DIE HERRSCHAFT DES ZEUS UND DIE STRAFE DES PROMETHEUS

Print Friendly, PDF & Email

Die Herrschaft des Zeus markiert in der Menschheit den Beginn der Vorherrschaft des Geistes über die Kräfte des Lebens. Dann beginnt die Verbannung und Bestrafung des Prometheus, die Suche nach dem Schein und die Verbannung aus dem Realen.

Siehe Stammbaum 7

Atlas and Prometheus - Vatican MuseumsAtlas und Prometheus – Vatikanische Museen

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise.Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Die Herrschaft des Zeus

Die Herrschaft des Zeus markiert in der Menschheit den Beginn der Vorherrschaft des Geistes über die Kräfte des Lebens. Gleichzeitig trat die Menschheit in lange Zyklen des Verstandes ein, in denen die Verbindung zum Realen zur Hälfte verloren ging: Es ist das Symbol der Bestrafung von Prometheus und der Suche nach Erscheinungen durch seinen Bruder Epimetheus.

Dann, „als die seligen Götter ihre Zeit der Mühe beendet und den Titanen gegenüber den Streit um die jedem zustehenden Ehren mit Gewalt entschieden hatten, da drängten sie den Olympier, Zeus mit dem weiten Blick, König, Herr und Gebieter der Unsterblichen zu werden (auf den weisen Rat der Erde). Er ist es, der die jedem Einzelnen zustehenden Ehren in guter Weise unter ihnen verteilt“. (Hesiod. Theogonie, übersetzt von H.G Evelyn-White, Vers 881)

Nachdem sie ihre Absicht bekräftigt hatten, die primitiven Kräfte, die das vitale Wachstum der Menschheit ermöglicht hatten, zu beherrschen und zu beseitigen, unterwarfen sich die Kräfte des Übermentals der Führung des Höchsten unter ihnen, „um zu herrschen und über sie zu regieren“. Zeus war „weitblickend“ und besaß das umfassendste Bewusstsein: niemand kann ihn auf dieser Ebene übertreffen.

Hesiod definiert dann den Rahmen für die menschliche Entwicklung – den Rahmen für den „geistigen Fortschritt“, denn es scheint, dass die alten Weisheitslehrer keinen Unterschied zwischen den beiden gemacht haben -, indem er Zeus nacheinander sieben Frauen gibt, die wir im vorherigen Kapitel untersucht haben. Wir erinnern hier nur an Metis und Hera.

Nachdem Zeus, das übermentale Bewusstsein, sich über die Mächte des Lebenswachstums und dann über die Macht der Unwissenheit, Typhon (die Unordnung, die Inkohärenz und die Wirbel des aufkommenden Geistes), durchgesetzt hatte, konnte er Metis (die Göttin der Weisheit, Tochter des Ozeanos, eines Stroms von Bewusstseins-Energie) befruchten: Dies war der Eintritt in den Prozess des Erwerbs von exaktem Wissen oder Unterscheidungsvermögen. Als er dann die Göttin schluckte, d. h. als das Übermentale sich vollständig der Verwirklichung der kosmischen Intelligenz durch Identifikation widmete, konnte Athena geboren werden, und der Mensch konnte durch eine innere Umkehrung in die Suche eintreten.

Denn Metis aus dem Schoß des Zeus „hilft ihm, das Gute vom Bösen zu unterscheiden“ (Theogonie, Vers 899), und ihr Zusammenwirken führt zur „Selbsterkenntnis“. Metis wird also bei allen anderen Verbindungen des Zeus, sei es mit Göttinnen oder Sterblichen, im Bewusstsein präsent sein: Die Unterscheidung oder die Intelligenz sind also der Schlüssel zum Ganzen. Nur Hera vereint sich mit Zeus lange vor Mestis und sogar ohne das Wissen ihrer Eltern (Ilias, XIV 295), denn ihre begrenzende Wirkung im Verstand setzt lange vor dem Eintritt in den Unterscheidungsprozess ein.  Nur Hera vereinigte sich mit Zeus lange vor Metis, sogar ohne das Wissen ihrer Eltern (Ilias, XIV,295), denn ihr begrenzendes Wirken im Geist greift lange vor dem Eintritt in den Prozess der Unterscheidung ein.

Die Dauer dieser Integration betrifft den gesamten Bereich der griechischen Mythologie, die sich unter der Ägide von Athene entwickelt, die „ihrem Vater an glühender Kraft und weisem Willen ebenbürtig“ ist, da das zweite Kind von Zeus und Metis, „ein Sohn mit einem mehr als übermächtigen Geist, der König der Götter und der Menschen werden soll“, nie in Erscheinung tritt. Dieser wird seinen Vater entthronen und damit der Herrschaft des mentalen Bewusstseins endgültig ein Ende setzen.

Die andere Bedrohung für das Königtum des Zeus (die Vorherrschaft des mentalen Bewusstseins) wurde durch die Zwangsheirat der Göttin Thetis mit dem Sterblichen Peleus abgewendet, da eine Prophezeiung vorausgesagt hatte, dass ihr Sohn mächtiger als sein Vater sein würde. Zeus musste diese Verbindung also unbedingt für sich selbst verhindern. Thetis und Peleus hatten einen berühmten Sohn, Achilles, der den Griechen im Trojanischen Krieg zum Sieg verhalf.

Schließlich war es seine – endgültige – Ehe mit Hera, der „richtigen Bewegung der Begrenzung”. Ihre Kinder entwickeln das menschliche Bewusstsein in der Inkarnation durch die Erneuerung der Formen (Ares und Hephaistos) nach dem göttlichen Plan weiter. Hera galt immer als die große Göttin von Argos, als die Göttin der Arbeiter des „Glanzes“, der „Schnelligkeit“ (und des „Nicht-Handelns“).

Prometheus und Epimetheus

Zeitgleich mit der Errichtung der Herrschaft des Verstandes ereignete sich im menschlichen Bewusstsein ein Phänomen, das in allen Mythologien symbolisch in das Bild des „Falls“ übersetzt wurde.

Solange der Mensch überwiegend unter der Herrschaft seines Vitalen (Triebe, Emotionen, Gefühle) steht, spielen die beiden Grundkräfte des Universums – Verschmelzung und Trennung – miteinander, und zwar nicht getrennt voneinander, wie sie es im Tierreich tun. Es gibt kein moralisches Bewusstsein, keine Schuld und keine Scham. Aber auch keine Möglichkeit zur Individuation: Nach okkultem Wissen sind es im Tierreich hauptsächlich „Gruppenseelen“, die die Evolution steuern.

Wenn der Mensch in den reflexiven Verstand eintritt, dessen Ziel es ist, die Individuation zu gewinnen, setzt ein Prozess der Unterscheidung ein, der sowohl eine Distanzierung vom Objekt als auch eine Erkenntnis durch Identität beinhaltet. Die Bewegung der Trennung wird durch den logischen Verstand oder den denkenden Verstand ausgeführt und die der Identifikation durch die Intuition.

Am Ende des Prozesses muss die Wahrheit der Handlung von der Intuition wahrgenommen und von der Vernunft verwirklicht werden, was zur richtigen Handlung führt. Doch diese Entwicklung wurde, wie wir gesehen haben, von den ersten Manifestationen des Mentals der Nerven an, durch eine entgegengesetzte Macht verfälscht, die die natürlichen Grundlagen des Lebens pervertierte. Die Alten nannten sie Echidna „die Viper“, die das Gefühl einer getrennten Existenz einführt. Denn alles in dieser erschaffenen Welt scheint gegensätzlichen Kräften ausgesetzt zu sein, um eine höhere Vollkommenheit zu erreichen.

Im Zuge des notwendigen Aufbaus eines individualisierten Bewusstseinszentrums hat die Natur die Kraft der Trennung mit ihren Abweichungen, Vermischungen und Unreinheiten für den Aufbau eines „Ego“ oder einer Persönlichkeit (im Sinne einer Maske) genutzt. Unter dem doppelten Einfluss der grundlegenden Unwissenheit, Typhon, und dieser Perversion, Echidna, beanspruchte die Vernunft, allein zur Wahrheit zu gelangen, anstatt der Intuition zu dienen, die sich in verschiedenen Verfahren der aktiven Wahrsagerei verlor und den Kontakt mit dem Realen verlor. Denn der Fall ist letztlich nichts anderes als der Verlust des inneren Kontakts, den jedes Kind vor dem Erreichen des Vernunftalters irgendwann einmal nachspielt (außer frei geborene Wesen, die kein Ego haben).

Dieser Prozess musste jedoch durch ein grundlegendes Prinzip des Universums, das vibrierende oder wellenförmige Prinzip, moduliert werden, das die Quelle von Zyklen ist, die sowohl den Verstand als auch das Leben steuern. Der von Zeus geschickte Adler, der tagsüber die Leber des Prometheus verschlingt, die sich nachts wieder zusammensetzt, stellt im Verstand die Wirkung dieses Prinzips dar: den abwechselnden Einfluss der Kräfte der Verschmelzung und der Trennung, des Intellekts und der Intuition, der für den Erwerb der „Unterscheidungsfähigkeit“ wesentlich ist.

Obwohl die Symbolik manchmal recht weit auseinander liegt, scheint es daher angebracht, den Prometheus-Mythos und die Genesis parallel zu studieren.

Der Krieg zwischen den Göttern und den Titanen beendet eine idyllische Zeit (das „Goldene Zeitalter“ unter der Herrschaft des Titanen Kronos oder, in der Bibel, die Zeit, in der der Mensch im Garten Eden unter dem gütigen Auge Jahwes glückliche Tage verbringt) und leitet zur Vorherrschaft des Verstandes über.

Die Geschichte des Aufstiegs der Bewusstseinsebenen in den Verstand ist vollständig in der Abstammung von Japet enthalten. Der Name dieses Titanen, der um die Buchstaben Ι+Π+Τ herum konstruiert ist, drückt die Idee einer Verbindung (Π) im Bewusstsein (Ι) zu den höchsten Ebenen des Geistes (Τ) aus. Der Name seiner Frau Klymene, „die Berühmte“, deutet darauf hin, dass es um die „Siege“ des Menschen bei diesem Aufstieg geht. Dieses Geschlecht wurde von den Alten nach ihrem Enkel „Deucalioniden“ genannt.

Das Paar Japet und Klymene hatte vier Kinder: Atlas, Menoitios, Prometheus und Epimetheus.

Mit den Kindern des Atlas haben die Meister der Weisheit die Schritte aufgelistet, die im Geist durchlaufen werden müssen, um die verlorene Einheit wiederzuerlangen, wobei der Mensch auf diesem Weg seine „Indivi