OZEANUS: FLUSSGÖTTER SKAMANDER UND ACHELOUS UND OKEANIDES

Print Friendly, PDF & Email

Zu den Nachfahren von Ozeanos gehören die Ozeaniden und die großen Flüsse wie der Skamander und der Acheloos

Siehe Stammbaum 19

Herakles fighting the river-god Achelous for Deianeira

Herakles kämpft mit dem Flussgott Achelous um Deianeira – Louvre Museum

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise. Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

In der Nachkommenschaft von Okeanos (Okeanus) befinden sich die Ozeaniden und die großen Flüsse wie der Scamander und der Acheloos.

Während die Nachkommenschaft des Paares Japet-Clymene für die Bemühungen beim „Aufstieg der Bewusstseinsebenen“ steht, beschreibt die Nachkommenschaft von Okeanos-Thetis die Entwicklung gemäß der Natur, in der Inkarnation. Sie beinhaltet sowohl eine „Reinigung“ der unteren Ebenen (von den Verzerrungen, die durch Unwissenheit und Funktionsvermischung entstanden sind) als auch eine „Befreiung“ von den Elementen, die für ihren Aufbau notwendig waren, aber nach und nach beseitigt werden müssen (Anhaftungen, Wünsche, das Ego). Aus diesem Grund fließt „Okeanos zu seiner Quelle“: Der Prozess der Reinigung/Befreiung muss bis zum Ursprung der Evolution fortgesetzt werden.

Die Eingeweihten der alten Zeiten ließen die Bewusstseins-Energie-Ströme, die diese Entwicklung unterstützen, dort einfließen.

Es entfalten sich also:

– „die Ozeaniden”, die der Natur nach die Evolution tragenden Kräfte, die unendlichen Modalitäten der Manifestation des Absoluten in der Schöpfung. Nach Hesiod sind sie mehr als dreitausend, die Zahl des Absoluten (drei) auf der höchsten Ebene (tausend).

Zusammen mit den Flüssen und Apollon helfen sie bei der Erziehung der jungen Menschen. Sie sind also Helfer oder Stützen für die Suchenden, die sich auf den Weg gemacht haben.

Als schöne junge Mädchen dargestellt, wurden sie fälschlicherweise mit den Nymphen Naturgeistern (Dryaden, Naiaden, Oreaden usw.) in Verbindung gebracht, obwohl weder Homer noch Hesiod sie in diese Kategorie eingeordnet haben.

– Die „Flüsse“ beschreiben die großen Richtungen der zu verrichtenden Arbeit. Durch ihre Nachkommenschaft werden die Lehren und Erfahrungen dargelegt, die die verschiedenen Entwicklungspfade gemäß der Natur begleiten. Zu den wichtigsten gehören:

– In den Nachkommen des Flusses Inachos „Fortschritt der Konzentration“, der als der älteste Fluss in Argolis gilt und Ursprung des Geschlechts der Inachiden ist, werden die Prozesse der Reinigung und Befreiung beschrieben, die Voraussetzung für jede weitere Entwicklung sind.

– in den Nachkommen der Flüsse Peneus und Asopos, den Ursprüngen der Linien Lapithe und Asopide, sind die Erfahrungen der am weitesten fortgeschrittenen Suchenden enthalten.

Laut Hesiod gibt es ebenso viele Flüsse wie Ozeaniden, d. h. ebenso viele Wege zum Absoluten wie Menschen.

Der Name Okeanos (Κ+Ν) steht für „eine Erweiterung des Bewusstseins gemäß dem evolutionären Prozess der Natur“. Der Buchstabe Omega am Anfang des Wortes deutet an, dass die Phasen dieser Entwicklung immer im Körper beginnen.

Ihre Partnerin, die Titanide Tethys (Τ+Θ), scheint auf eine Entwicklung in die „Tiefe“ des Seins hinzuweisen, während das Paar Japet-Clymene in die Höhe wirkt. (Sie darf nicht mit Thetis (Θ+Τ), der Tochter des Nereus und Mutter des Achilles, verwechselt werden).

Hesiod beschreibt Okeanos als „Strom, der die Erde von allen Seiten umgibt“ und so ein ätherisches Doppel des Körpers bildet, „Quelle allen Wassers, süß und salzig“. So wie sich dieser Strom in eine unbegrenzte Anzahl von Flüssen und Strömen aufteilt, wird auch der Körper von unzähligen Energieströmen durchflossen.

In mehreren Passagen der Ilias (Ilias 14.200 ff.; 14.244 ff.; 14.300 ff.) ist Okeanos der Ursprung aller anderen Götter und damit auch der Bewusstseins-Energie-Ströme, die alle aus derselben Quelle schöpfen. (Es sei daran erinnert, dass er nicht mit Pontos verwechselt werden darf, da letzterer die Wachstumsphasen auf der Ebene des Vitals symbolisiert).

Die Flüsse sind in den Heldengeschichten entsprechend den Notwendigkeiten der Evolution präsent. Da sie direkt aus der Generation der Titanen hervorgegangen sind, haben sie den Rang von Göttern.

Die Ozeaniden

Auf der weiblichen Seite gibt es eine Vielzahl von Ozeaniden, die „das heilige Geschlecht der Mädchen, die auf der ganzen Erde die Jünglinge zum Mannesalter führen“ bilden, Mädchen „mit zarten Knöcheln, die überall auf der Erde und in den Tiefen der Wellen verstreut sind und an jedem Ort die gleiche Aufsicht ausüben, prächtige Kinder unter allen Göttinnen“. (Hesiod Theogonie 345 ff.)

Ihre Namen bedeuten „die Bedeckten, Verhüllten“: Sie sind Kräfte, die überall (auf der Erde und in der Welle: im Vitalen und im Mentalen) wirken, aber ohne Wissen des Menschen.

Als gleichrangige Göttinnen wie die Götter des Olymp sind sie unsterblich (Teil der Nicht-Dualität). Sie wirken in der Menschheit mit extremer Flexibilität und Feinfühligkeit (mit feinen Knöcheln): Das Göttliche wirkt in jedem Menschen und in jedem Augenblick für das Beste seiner Entwicklung, mit größter Vorsicht.

Sie sind es, die die Yoga-Bewegungen (der jungen Menschen) bis zu ihrer Reife leiten, bis der Suchende seiner eigenen Yoga-Methode folgt.

Hesiod erwähnt einundvierzig von ihnen, doch der Homerische Hymnus an Demeter zählt nur einundzwanzig. Einige Autoren, die auf eine besondere Hilfe in einem bestimmten Moment der Suche bestanden, fügten noch einige weitere hinzu.

Die Flussgötter

Wenn die Ozeaniden Kräfte sind, die die Evolution unterstützen, so stehen die unzähligen „wirbelnden (kreisenden) Flüsse“, für evolutionäre Prozesse oder bewusstes Lernen (von Bewegungen, die bereits in der Natur existieren). Neben dem Bild von Energiezentren kann man in den „Wirbeln“ vielleicht auch die Tatsache sehen, dass Schwierigkeiten immer und immer wieder vorkommen, bis sie gelöst werden.

Nur wenige Flussgötter sind von größerer Bedeutung, die anderen spielen in den Geschichten der Helden nur punktuell eine Rolle. Die beiden größten, der Inachos und der Asopos, vereinen in ihrer Abstammung fast alle Mythen, die wir dem Prozess der Reinigung und Befreiung zugeordnet haben. Sie werden weder von Hesiod noch von Homer erwähnt, sind aber ab der Mitte des 5. Jahrhunderts v. Chr. in den Werken von Aischylos und Pindar zu finden.

Der Inachos

Der Flussgott Inachos (Ν+Χ) ist das Symbol für „die Entwicklung der Sammlung des Bewusstseins“ oder das Symbol für „die Entwicklung der Konzentration“ oder auch für „die Entwicklung zur Leere, zur Abschaffung des Egos“, je nachdem, welcher Wert dem Khi gegeben wird. Es kann auch das Bild für ein „Leiden (εν+αχος)“ sein, das sehr oft der Auslöser für die Suche ist.

Er ist der große Fluss von Argolida, der Heimat der „Leuchtenden (Argiver)“ und damit der „Wahrheitssucher“.

Seine Nachkommen vereinen in sich den Großteil der Lehren und Erfahrungen dieses Inkarnationsweges. Die allerersten Generationen erinnern auch an die spirituellen Errungenschaften früherer Zivilisationen.

Je nach Autor ist er entweder der Vater von Io „die Öffnung des Bewusstseins in der Inkarnation“ oder einer ihrer Vorfahren. Die in dieser letzten Version eingeschobenen Generationen sollten entweder die Argiver einführen und das Verständnis erleichtern (Phoroneus „der von der Evolution Getragene“, Niobe „die Verkörperung des Bewusstseins“, genannt „die Mutter aller Lebenden“, weil sie die erste Erfahrung des Suchenden verkörpert, dass „es existiert“, und Argos „der Leuchtende“) oder die Anzahl der Generationen in den Linien konsistent machen.

Ab Io laufen die Quellen zusammen. Nacheinander folgen ihr Sohn Epaphos, der „Berührer des Absoluten“, der erste Kontakt des Suchenden mit seinem psychischen Wesen, und die beiden Zwillinge Agenor und Belos, deren Nachkommen die theoretischen und praktischen Lehren der „Reinigung“ und „Befreiung“ beschreiben.(Dies bereitete vielen antiken Mythologen Kopfzerbrechen.)

Der Zweig von Agenor (die Reinigung) teilt sich wiederum in zwei Unterzweige. Der von Cadmos eröffnet die königliche Linie von Theben, deren Gegenstand der Weg zur Rückeroberung der göttlichen Harmonie und zur Universalisierung der Energiezentren sein wird. Der Zweig der Europa auf Kreta steht im Zusammenhang mit der Öffnung des Bewusstseins und der Entwicklung des Unterscheidungsvermögens und behandelt die damit verbundenen Risiken der „Selbstabschottung“ in den mentalen Strukturen nach großen Erfahrungen (Minotaurus).

Der Zweig des Belos erläutert die theoretischen Lehren im Hinblick auf „Reinigung“ und „Befreiung“, insbesondere den Sieg über die Angst (Perseus) und die Werke des Herakles.

Der Peneios

Sein Name erinnert an eine Stabilisierung der Evolution, die einen Weg der Inkarnation beinhaltet (dem Namen seiner Frau folgend, Kreusa). Seine Linie befasst sich mit der mangelnden Reinigung des tiefen Vitalen (die Zentauren) und verschiedenen Formen des spirituellen Stolzes (Ixion, die Molioniden und die Aloaden), wenn der Suchende glaubt, die höchste Stufe des Übermentalen erreicht zu haben.

Zu dieser Linie gehört auch der Freund von Theseus, Pirithoos „der schnell Experimentierende“, ein Ausdruck für einen Suchenden, der die Erfahrungen des Lebens schnell verarbeitet, ohne sie wiederholen zu müssen, und nicht in Situationen verweilt, die sich nicht weiterentwickeln.

Der Asopos

Mit ihm verlässt der Suchende die vertrauten Landschaften der Suche und wagt sich in den „Sumpf“ der vitalen und physischen Erinnerungen. Dieser Fluss ist der Vorfahre des großen Ajax „das höhere Bewusstsein“ und von Achilles, dem König der Myrmidonen „König der Ameisen“, der sich um die „wirklich ganz kleinen Dinge“ kümmert, denen wir normalerweise keine Bedeutung beimessen, und ohne dessen Eingreifen der Trojanische Krieg niemals von den Griechen hätte gewonnen werden können.

Der Acheloos

Er ist der älteste Sohn des Okeanos und somit der älteste evolutionäre Lernprozess. Er ist