EINLEITUNG ZU BAND 2: BEREICHE DES BEWUSSTSEINS

Print Friendly, PDF & Email

Auf dieser Seite der Website werden die Bewusstseinsbereiche vorgestellt, die den Rahmen der griechischen Mythen bilden.

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise. Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Eros as symbol of Bliss or Ananda

Eros (als Symbol der Glückseligkeit oder Ananda) – Louvre Museum

„Es gibt Tatsachen, die für unsere Sinne die am besten verfügbaren, aber sehr unvollkommenen Führer sind, so wie es eine Wahrheiten gibt, die wir mit dem scharfen, aber immer noch unvollkommenen Licht unserer Vernunft suchen, so gibt es nach Ansicht des Mystikers subtilere Wahrheiten, die die Reichweite sowohl der Sinne als auch der Vernunft übersteigen, aber durch ein inneres, direktes Wissen und direkte Erfahrung festgestellt werden können. Diese Wahrheiten sind übersinnlich, aber deshalb nicht weniger real: Sie haben immense Auswirkungen auf das Bewusstsein, verändern seine Substanz und Bewegung, bringen vor allem tiefen Frieden und anhaltende Freude, ein großes Licht der Vision und des Wissens, eine Möglichkeit der Überwindung der niederen tierischen Natur, Aussichten auf eine spirituelle Selbstentwicklung, die ohne sie nicht existieren. Es entsteht eine neue Sicht der Dinge, die, wenn sie in ihrer Konsequenz voll ausgelebt wird, eine große Befreiung, innere Harmonie, Einigung – und viele andere Möglichkeiten mit sich bringt.  Diese Dinge sind zwar nur von einer kleinen Minderheit des Menschengeschlechts erfahren worden, aber es hat dennoch eine Vielzahl unabhängiger Zeugen dafür gegeben, in allen Zeiten, Gegenden und unter den verschiedensten Bedingungen, und zu ihnen gehören einige der größten Intelligenzen der Vergangenheit, einige der bemerkenswertesten Persönlichkeiten der Welt. Müssen diese Möglichkeiten sofort als Schimären verurteilt werden, weil sie nicht nur jenseits des durchschnittlichen Mannes auf der Straße liegen, sondern auch nicht leicht zu erfassen sind, selbst für viele kultivierte Intellektuelle, oder weil ihre Methode schwieriger ist als die des gewöhnlichen Verstandes oder der Vernunft? Wenn an ihnen etwas Wahres ist, lohnt es sich dann nicht, diese durch sie eröffnete Möglichkeit weiterzuverfolgen, weil sie der menschlichen Seele einen höchsten Bereich der Selbst- und Weltentdeckung erschließt? Im besten Fall, wenn man sie als wahr ansieht, muss sie das sein – im niedrigsten Fall, wenn man sie nur als Möglichkeit ansieht, so wie alle Dinge, die der Mensch erreicht hat, in ihren früheren Stadien nur eine Möglichkeit waren, ist sie ein großes und vielleicht sogar ein sehr fruchtbares Abenteuer. „ Sri Aurobindo Briefe über Yoga, 7-1-1934, XXII.188

EINFÜHRUNG

„Wenn wir über Kenntnisse hinausgegangen sind,

dann werden wir Wissen haben.

Die Vernunft war der Helfer, die Vernunft ist die Schranke.

 

Wenn wir das Wollen hinter uns gelassen haben,

dann werden wir Macht haben.

Anstrengung war der Helfer; Anstrengung ist die Barriere.

 

Wenn wir über das Genießen hinausgegangen sind,

dann werden wir Glückseligkeit haben.

Begierde war der Helfer; Begierde ist die Barriere.

 

Wenn wir die Individualisierung hinter uns gelassen haben,

dann werden wir wahre Persönlichkeiten sein.

Das Ego war der Helfer; das Ego ist das Hindernis.

 

Wenn wir die Menschlichkeit hinter uns gelassen haben,

dann werden wir der Mensch sein.

Das Tier war der Helfer; das Tier ist die Barriere.

 

Verwandle die Vernunft in geordnete Intuition;

Lass alles von dir Licht sein. Dies ist dein Ziel.

 

Verwandle Anstrengung in ein leichtes und souveränes Überfließen der Seelenkraft;

Lass dein ganzes Selbst bewusste Kraft sein. Dies ist dein Ziel.

 

Verwandle das Genießen in eine gleichmäßige und objektlose Ekstase;

Lass dein ganzes Selbst Glückseligkeit sein. Dies ist dein Ziel.

 

Verwandle das geteilte Individuum in die Welt-Persönlichkeit;

Lass dein ganzes Selbst das Göttliche sein. Dies ist dein Ziel.

 

Verwandle das Tier in den Treiber der Herden;

Lass dein ganzes Selbst der Krishna sein. Dies ist dein Ziel.“

Sri Aurobindo (Thoughts & Glimpses Cent. Edition: Vol. 16, S. 377)

Im ersten Band dieser Studie haben wir mehrere Dekodierungsschlüssel für die griechische Mythologie vorgestellt. Sie ermöglichten es uns, ihre allgemeine Struktur zu entschlüsseln, uns ihrer verborgenen Bedeutung zu nähern und zu entdecken, dass sie ein außergewöhnliches Panorama der menschlichen Evolution darstellt und die Wege in die Zukunft beschreibt, die die Eingeweihten des antiken Griechenlands und wahrscheinlich auch die Eingeweihten früherer Zivilisationen zu erforschen begonnen hatten.

Zwei dieser Wege sind von besonderer Bedeutung: der Aufstieg der Bewusstseinsebenen in der Linie des Iapetus und der Weg der Reinigung und Befreiung durch Okeanos.

Wenn man den tieferen Sinn dieser Mythologie erforschen will, muss man zu Beginn dieses zweiten Bandes die Struktur des Bewusstseins, auf der sie beruht, vertiefen und versuchen, einen Gesamtüberblick über die Wege der Annäherung an das Absolute sowie über die verschiedenen Arten von Erfahrungen und Erkenntnissen zu gewinnen.

Nur so kann man die Abenteuer verstehen, die dem Trojanischen Krieg vorausgingen, und auch die Einsätze, die in dem langen Kampf zwischen den Achäern und den trojanischen Verbänden offenbart wurden.

Auch wenn alle menschlichen Erfahrungen letztlich auf eine ähnliche Annäherung an die Wahrheit hinauslaufen, so sind sie doch je nach Individuum und dessen Hintergrund sehr unterschiedlich.  Das Ergebnis dieser Erfahrungen ist eine Vielzahl von spirituellen Wegen und Lehren, über die sich nur schwer ein Überblick verschaffen lässt, selbst heutzutage.

Die griechischen Erben des alten vedischen und ägyptischen Wissens, die ein besseres Verständnis des Bewusstseins hatten als wir, da sie der „Intuitionszeit“ näher standen, hatten selbst einige Schwierigkeiten, als es darum ging, die Genealogien in ein kohärentes Bild zu gliedern, dem alle zustimmen konnten. (Die „Intuitionszeit“ ist die vorvedische Periode, die der symbiotischen Zeit in der Hypothese eines mentalen Zyklus entspricht, der sich über 26 000 Jahre erstreckt.)

Homer hat nur wenige Hinweise hinterlassen, und es ist das Werk Hesiods, das uns den ersten und fast einzigen griechischen Versuch einer Übersicht über diese Genealogien hinterlassen hat. Der „Katalog der Frauen“, ein Werk, das diesem Dichter zugeschrieben wird, ist der zuverlässigste Ausdruck dafür, auch wenn uns nur einige Fragmente, meist indirekt, erreicht haben. Es scheint das maßgebliche Gedicht gewesen zu sein, das von den Alten in diesem Bereich als Referenz verwendet wurde. Die vielen Lücken in den Texten trugen jedoch zur Vielfalt der Hypothesen und zu den späteren Divergenzen bei.

Die Struktur des Bewusstseins, die hier kurz vorgestellt wird, ist weder willkürlich noch imaginär, sie ist das Ergebnis der Erfahrung vieler Eingeweihter und Mystiker aller Zeiten.

Sie ist jedoch so komplex, und es gibt so viele Bereiche jenseits unseres gewöhnlichen Verständnisses, die von denjenigen, die sie erfahren haben, nur schwer in Worte der gewöhnlichen Sprache gefasst werden können, dass es von entscheidender Bedeutung ist, eine gewisse Fluidität in der Herangehensweise zu bewahren. Sri Aurobindo, der sich der Tendenz des menschlichen Intellekts bewusst ist, Wissen zu organisieren und zu unterteilen, um es besser zu beherrschen und seinen eigenen Interessen zu unterwerfen, weigerte sich, wie schon Homer vor ihm, stets, eine zu starre Beschreibung zu geben, obwohl er in „Savitri“, Buch II, eine recht präzise poetische Beschreibung davon gab. Und dies umso mehr, als es niemals feste Trennungen gibt, da alle Dinge nur Formen oder unendliche Variationen des Einen Bewusstseins sind, das sein eigenes Spiel im Universum spielt, anstatt den Regeln des menschlichen Mentals zu folgen, egal wie entwickelt es auch sein mag.

Umgekehrt könnte das Ignorieren dieser Struktur und der sich daraus ergebenden spirituellen Wege dazu führen, dass man auf Abwege gerät oder bescheidene Erfahrungen fälschlicherweise für ultimative Verwirklichungen hält, in der Annahme, dass solche Irrwege  auch eine Notwendigkeit für die Evolution derer sein könnten, die sie erleben.

Denn diese Ebenen sind nicht nur das Ergebnis subjektiver Erfahrungen, sie sind in der Tat Bereiche des Bewusstseins, die von Wesen, Entitäten und Hierarchien bewohnt werden, die sich nach ihren eigenen Gesetzen und Rhythmen entwickeln.

Es geht hier also nicht darum, die absolute Struktur des Menschen, des Bewusstseins und seiner Modalitäten darzustellen, sondern nur darum, die notwendigen Hinweise zu geben, die hilfreich sind für das Verständnis der allgemeinen Organisation der Mythen und des Platzes, den bestimmte Erfahrungen und Lehren, die in Symbole übersetzt werden, in ihnen einnehmen.

BEREICHE DES BEWUSSTSEINS: Die mit den Sinnen wahrgenommene Welt oder die äußere menschliche Natur

Der einfachste Weg, sich dieser Komplexität zu nähern, ist die Beobachtung der Natur und des Menschen, der in seinem Wachstum seit der Empfängnis die Stufen der Evolution in beschleunigter Weise durchläuft, während er die Erinnerung an sie bewahrt und ein Untertan ihrer Gesetze bleibt.

Um diese Entwicklung mit den wesentlichen konstitutiven Elementen des Seins in Verbindung zu bringen, von denen wir eine sensible Wahrnehmung haben, wurden drei von ihnen ausgewählt, von denen alle anderen, die von den verschiedenen psychologischen, esoterischen oder spirituellen Traditionen herausgearbeitet wurden, nur Unterteilungen oder besondere Aspekte sind: Materie, Leben und Geist.

Diese Ebenen werden als „äußerlich“ bezeichnet, im Verhältnis zu den „inneren“ Bereichen des Wesens, oder sogar als „minderwertig“ in dem Sinne, dass sie „da drunter“ sind oder sich in der Evolution zuerst manifestiert haben, und nicht, weil sie qualitativ minderwertig sind.

In evolutionärer Hinsicht haben wir vorgeschlagen, dass die Materie das Leben und den Geist in sich birgt. Als sie sich weit genug entwickelt hatte, um das Erscheinen von Leben zu ermöglichen, kam es zu einem mächtigen Bestreben, die Verbindung zwischen der Ebene des kosmischen Lebens und dem in der Materie steckendem Keim zu verwirklichen: Das war die Entstehung des Lebens und der Beginn des Pflanzenreichs. Der gleiche Prozess vollzog sich für den Geist, und seine fortschreitende Entwicklung ermöglichte das Erscheinen des Tierreichs über viele Stufen. Die Stufe des reflexiven Geistes eröffnete die menschliche Evolution.

Wir schlugen auch vor, das Bewusstsein als einen Bestandteil des Universums zu betrachten, der in allem und in allen Wesen in unterschiedlichem Maße vorhanden ist, also auch in der Mineralwelt.

Andererseits hat uns diese Aufteilung dazu gebracht, den Geist in seiner umfassenderen Bedeutung zu betrachten, die nicht nur alle Aspekte des trennenden Geistes (intellektuelles Denken, kognitive Ideen und Fähigkeiten, die sich aus dem Prozess der Distanzierung ergeben) umfasst, sondern auch die „Intelligenz“ im weitesten Sinne (Metis), die die mit dem Prozess der Identifikation verbundenen Fähigkeiten (wie Intuition, direkte mentale Wahrnehmung usw.) einschließt.

Das Physische

Wir werden die mineralische Materie und sogar die lebende Materie bis hinunter zur Zellebene beiseitelassen, da der Mensch, von wenigen Ausnahmen abgesehen