IAPETUS: ATLAS UND DIE PLEJADEN

Print Friendly, PDF & Email

Zu den Kindern des Titanen Iapetus gehören Atlas, der der Vater der Plejaden ist und den notwendigen Aufstieg der Bewusstseinsebenen symbolisiert, sowie die Nachkommen des Prometheus, die die entsprechenden Erfahrungen und Errungenschaften veranschaulichen.

Siehe Stammbaum 7 and Stammbaum 8

Atlas holding the sky on his shoulders standing in front of Prometheus - Vatican Museums

Atlas, den Himmel auf seinen Schultern tragend, vor Prometheus stehend – Vatikanische Museen

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise. Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Fast alle Abenteuer der Helden sowie die großen Epen der griechischen Mythologie sind in der Abstammung von nur zwei Titanenpaaren organisiert, nämlich Japet – Clymene und Okeanos – Tethys. Ausnahmen sind die Könige von Athen, die Linie des Tantalus und die königliche Linie von Arkadien .

Es ist daher von großer Bedeutung, zu verstehen, wie sich diese beiden Paare zueinander verhalten.

Um die Entwicklung zu einem „Göttlichen Leben“ auf der Erde und nicht in einem fernen Paradies zu verfolgen, muss sich der Mensch auf zwei verschiedene Prozesse einlassen.

– Einem „Aufstieg der Bewusstseinsebenen“ bis hin zur Verwirklichung der Einheit mit dem Göttlichen. Nach der längst abgeschlossenen Phase des Wachstums des Vitals muss die Menschheit die Ebenen des Geistes durchlaufen, um im Bewusstsein der Wahrheit, dem Supramental, aufzutauchen. Dies wird in den Nachkommen Japets entwickelt.

– eine „Integration“, die darin besteht, dass, wenn eine neue Bewusstseinsstufe im Aufstiegsprozess erreicht wird, das gesamte Wesen durch eine schrittweise Reinigung und Befreiung auf diese andere Ebene gehoben wird. Dies wird in der Abstammung von Okeanos entwickelt.

Es ist jedoch zu beachten, dass es auch möglich ist, ohne alle Stufen des Bewusstseins durchlaufen zu haben, durch einen Vernichtungsprozess mit dem Höchsten zu verschmelzen, ein Prozess, der weder eine Individualisierung des inneren Wesens noch eine wirksame Reinigung und Befreiung von den unteren Ebenen voraussetzt. Dies sind Zugänge zu „Nirwana-Zuständen“, die auf verschiedenen Ebenen erreicht werden können und verschiedene Arten des „Nichts“ eröffnen. Dies wurde früher in vielen Wegen, insbesondere im Buddhismus, als die einzige Möglichkeit angesehen, dem Leiden zu entkommen. Doch damit wurde gleichzeitig die Schöpfung verleugnet.

Der Weg des Aufstiegs und der Integration, der solche Erfahrungen weder ausschließt noch erfordert, verlangt, dass das Höchste in einem Wesen zum Ausdruck kommt, das auf allen Ebenen und in der Gesamtheit seiner Fähigkeiten vervollkommnet wurde, und zwar ohne Sackgassen und in Stufen.

Andererseits sind zwar alle Wege nach oben seit langem offen, aber die Wege nach unten (im Prozess der Reinigung und Befreiung) blieben bis heute auf der Ebene des physischen Verstandes und der Ebenen des niederen Vitalen bis hin zum materiellen Verstand verschlossen. Einige Transformationen schienen den alten Eingeweihten tatsächlich unmöglich. (Wir erinnern daran, dass der physische Verstand, die erste Schicht des menschlichen Verstandes, nicht mit dem Verstand des Körpers zu verwechseln ist, der sich auf der tierischen Ebene befindet, und noch darunter mit dem Verstand, der Zellen bei der Entstehung des Lebens in der Materie angesiedelt ist).

Natürlich findet der Prozess nicht auf einmal statt, sondern in unzähligen Aufstiegs-Integrations-Bewegungen, die mehr oder weniger lang und mehr oder weniger umfangreich sind und deren Modalitäten äußerst unterschiedlich sind. Manche dauern ein ganzes Leben, andere nur wenige Sekunden. Manche bleiben unbemerkt, andere richten ein Leben völlig neu aus, ohne dass sie mehr Früchte tragen als die ersten. Jede Erweiterung oder Lockerung des Bewusstseins, jede Reinigung, jede Befreiung von einer Anhaftung sind unzählige Grade davon.

Viele Unklarheiten und Verzerrungen im Vitalen und erst recht im Körper können nicht angegangen werden, ohne dass auf den höheren Ebenen genügend Kräfte gesammelt werden. Je fortgeschrittener ein Wesen ist, desto besser ist es gewappnet, um sich in die Tiefe zu den Ursprüngen der Evolution zu begeben.

Viele alte spirituelle Lehren stießen damals auf unüberwindbare Hindernisse und verließen diesen Weg des Aufstiegs und der Integration. Sie bevorzugten den direkten Zugang zu weiten, stillen und leeren Welten oder wandten sich den ausgetretenen Pfaden der Naturgewalten zu, befürworteten die Flucht vor den Unwägbarkeiten dieser Welt, um zukünftige „Paradiese“ zu gewinnen, oder versuchten, die in der Wurzel der Wirbelsäule „gebundene“ Energie, die sogenannte Kundalini, zu befreien, um den Zugang zum Selbst, dem unpersönlichen Göttlichen, zu erleichtern. Abgesehen von einigen Andeutungen scheinen diese anderen Wege in der griechischen Mythologie nicht entwickelt zu werden, die den Menschen in erster Linie als geistiges Wesen betrachtet und sich dafür entscheidet, diese Ebene als Arbeitswerkzeug auf dem Weg zur Verwirklichung zu bevorzugen.

Natürlich gibt es eine Korrelation zwischen der beim Aufstieg erreichten Ebene und den Möglichkeiten zur Reinigung der niederen Natur. Das ist der Grund für die verschiedenen Vereinigungen oder den Austausch zwischen den Helden des einen und des anderen Zweiges.

Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Klassifizierung von Bewusstseinsebenen und Erfahrungen nicht dazu benutzt wird, jemanden zu beurteilen oder zu positionieren, da es in Wirklichkeit nur ein einziges Bewusstseinskontinuum gibt, die Erfahrungen für jeden Menschen besonders sind und in unterschiedlicher Reihenfolge oder Intensität erlebt werden. Auf diese Weise wird vermieden, den Fehler zu machen hierarchische „Grade“ einzurichten, der bei vielen esoterischen oder spirituellen Bewegungen üblich ist.

In jedem der beiden Hauptzweige werden die Mythen in verschiedene Unterzweige unterteilt, je nachdem, ob es sich um Lehren oder Erfahrungsberichte handelt, oder ob sie sich an gewöhnliche Suchende oder Bewusstseinsabenteurer richten

Historische Daten (abgesehen natürlich von Elementen des täglichen Lebens, Sitten und Gebräuchen der Zivilisationen, in denen die Geschichten spielen) werden manchmal eingebaut, aber ihr Zweck beschränkt sich auf die Weitergabe der Spiritualität durch die vorherrschenden Zivilisationen. Kein einziges Element bestätigt beispielsweise eine Hypothese die der Stadt Troja etwas zubilligt, was über eine rein symbolische Existenz hinausgeht. Das gleiche gilt für ein Hypothese über die Realität der dorischen Invasion, die im Rahmen dieser Studie lediglich einen plötzlichen Einbruch von „Gaben“ (δωρα) oder „neuen Fähigkeiten“ bei dem Suchenden beschreibt, der sich in der Ebene des höheren Geistes niederlässt.

Das Wort Japet ist um die Buchstaben Ι+Π+Τ herum aufgebaut: das Streben (Τ), die Verbindung (Π) im Bewusstsein (Ι) herzustellen.

Der von diesem Titanen initiierte Plan stellt die Verbindung zwischen allen anderen her. In der gegenwärtigen Manifestation bleibt er unvollständig, denn es ist der des zukünftigen Menschen. Nicht der gegenwärtige Mensch, der sich auf seine vom Ego verzerrte äußere Persönlichkeit konzentriert, der Mensch, der sich für „getrennt“ hält und lebt, sondern der Mensch, der auf der Ebene des Übermentalen angesiedelt ist, auf dem Weg zum Supramentalen, der sein äußeres Wesen mit seinem psychischen Wesen in Einklang und in dessen Dienst gebracht haben wird.

Aufgrund dieser Unvollständigkeit ist Japet mit einem Ozeaniden und nicht mit einem Titaniden vereint. Ihr Name ist Klymene, ein Name, der „das durch das Verständnis Erworbene, das Integrierte“ und auch „berühmt, renommiert“ bedeutet. Ihre Nachkommenschaft umfasst alle Helden und Heldinnen, die die Stufen der Verwirklichung erklommen haben oder noch erklimmen werden.

Wenn die Suche abgeschlossen ist, sollte Japet sich logischerweise mit dem Titaniden Mnemosyne vereinen, da der Mensch dann die „Erinnerung“ an seine Ursprünge wiedererlangt hat. Bis dahin und während des Interregnums des Mentalen ist Mnemosyne an Zeus gebunden.

Erinnern wir uns kurz an die im vorigen Kapitel behandelte Geschichte von Japet und seinen Kindern. Als die Götter die Titanen besiegten, wurden die Lebenskräfte, die in der menschlichen Evolution vorherrschten, von den Mächten des mentalen Bewusstseins abgelöst. Die Titanen hörten daraufhin auf, sich im Menschen frei auszudrücken. Auf Befehl von Zeus wurde Japet mit seinen Brüdern in den Tartarus verbannt und man wird in den Mythen nie wieder von ihm hören.

Vor der Verbannung hatte ihm seine Frau vier Kinder geboren: Atlas, Menoitios, Prometheus und Epimetheus, die ihrerseits zwei große Linien begründeten:

– Die Kinder des Atlas stellen eine Bestandsaufnahme der Bewusstseinsebenen dar.

– Die Nachkommen von Prometheus und Epimetheus beschreiben über die Zweige von Hellen und Protogenie die Erfahrungen und Gefahren, denen sie beim Aufstieg auf diese Ebenen begegnen, jeweils für gewöhnliche Sucher und für diejenigen, die „vo