HYPERION: HELIOS UND PHAETHON, SELENE, EOS

Print Friendly, PDF & Email

Sein Name selbst verortet Hyperion auf der höchsten Ebene der Welt der Titanen. Hyperion ist „Hyper+IΩ, das höchste Bewusstsein“. Darüber hinaus „öffnet“ das Zeichen Omega dieses Bewusstsein in Richtung der Materie für eine Transformation in neue Seinszustände. Seine Partnerin ist Theia, „die Göttliche“. Ihr Name, der um das Zeichen Theta, Θ, aufgebaut ist, bedeutet eine Bewegung von „innen“, durch die Hyperion zum Ausdruck kommt. Ihre Kinder sind Helios (Vater von Phaethon), Selene und Eos.

Siehe Stammbaum 4

Hélios - Pergamon Museum

Helios – Pergamonmuseum

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise. Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Schon sein Name verortet ihn auf der höchsten Stufe der Welt der Titanen. Hyperion ist „Hyper+IΩ, das höchste Bewusstsein“. Außerdem „öffnet“ der Buchstabe Omega dieses Bewusstsein zur Materie hin für eine Transformation in neue Seinszustände.

Seine Partnerin Theia ist „die Göttliche“. Ihr Name, der um den Buchstaben Theta Θ gebildet wird, spiegelt eine Bewegung aus dem „Inneren“ wider, dasjenige, durch das Hyperion sich ausdrückt.

Es fällt uns sehr schwer, auf dieser Ebene eine Verbindung zwischen den Konzepten der Mythologie und denen herzustellen, die von Sri Aurobindo oder der hinduistischen Tradition beschrieben wurden.

Da die Titanen über den Göttern stehen, müssten sie also alle besondere Ausdrucksformen des Supramentalen sein. Dennoch scheint es hier Unterschiede auf der Ebene zu geben, denn die Bezeichnung „höchstes Bewusstsein“ für Hyperion, ist im umgekehrten Fall, wenn die Titanen alle auf derselben Ebene agieren würden, schwer zu erklären.

Wir haben dem Titanen Koios das Prinzip der Erzeugung und des Wachstums des psychischen Wesens zugeschrieben, das sich um den göttlichen Funken in der Inkarnation entwickelt. Tatsächlich weist seine Tochter, die göttliche Leto, mit den strukturierenden Buchstaben ihres Namens auf eine Individuation auf dem Gipfel des Bewusstseins hin. Und dieses psychische Wesen entwickelt sich durch das Wachstum des Bewusstseins, das durch seine Kinder Apollon und Artemis veranschaulicht wird. Diese sind dann die Ausdrucksformen des Psychischen, die dazu bestimmt sind, in den Vordergrund des Seins zu treten, „um größere Götter zu sein als die Kinder der Hera“.

Da das psychische Wesen „hinter“ der oberflächlich liegenden Persönlichkeit steht, ist es ein zentrales Wesen, dem wir Hyperion zuordnen, der „darüber“ steht und auf jeder der unteren Ebenen einen Vertreter hat. Seine Kinder Helios, Selene und Eos würden dann zum Bereich des Seins (das manche als Selbst bezeichnen) und nicht mehr zum Bereich des Werdens gehören. Sie wären jeweils Ausdrucksformen des Lichts der Wahrheit, des wahren „ungetrennten“ Selbst, das in den geschaffenen Welten die anfängliche evolutionäre Form des „kleinen Selbst“ annimmt, der Körper-Leben-Verstand-Persönlichkeit, die dazu bestimmt ist, dem wahren ICH Platz zu machen, und des belebenden Prinzips, des Atems, der von einem zum anderen geht, der Verbindung, die das Ewige Neue ist.

Sie könnten auch darstellen:

– ein erleuchtendes Prinzip, die Sonne, Helios (in Resonanz mit dem Geist).

– ein Handlungsprinzip, das auch vollkommen empfänglich für das erleuchtende Prinzip ist: der Mond, Selene (in Resonanz mit dem Prinzip der Materie).

– Ein Prinzip, das die beiden vorhergehenden verbindet, wobei sich das göttliche Spiel immer wieder durch ein „ewig Neues“ erneuert: die Göttin der Morgenröte „mit den Rosenfingern“, Eos, in Resonanz mit dem Prinzip der göttlichen Freude, Ânanda oder Eros.

Diese drei Figuren kommen in den Mythen relativ selten vor, da sie zu sehr hohen Bewusstseinsebenen gehören. Als Herakles bei der zehnten Arbeit (die Herden des Geryon) sich das Boot von der Sonne Helios ausleiht und einige Zeit später von der Hitze der Sonne schwer bedrängt wird, bedroht er das Gestirn mit seinen Pfeilen. Diese starke Annäherung an Helios deutet darauf hin, dass der Suchende in die Nähe des Supramentalen gelangt ist, von wo aus er die Wurzeln der Evolution erforschen kann, indem er die Werkzeuge benutzt, mit denen die Seele, die in einen Zustand vollkommener Empfänglichkeit (im Sonnenboot) gelangt ist, „weiß“.

Helios und Phaeton

Helios

Helios, die Sonne, ist also das Symbol für das erleuchtende Prinzip des supramentalen Wahrheitsbewusstseins.

Er wurde in der Spätzeit oft mit Apollon verwechselt, doch es ist wichtig, zwischen den beiden zu unterscheiden. Apollon und Artemis – Licht und realisierende Willenskraft im Reinigungsprozess, zielstrebige Entschlossenheit – sind auf der Ebene des menschlichen Bewusstseins (zeitweilig mit der Intelligenz identifiziert) Ausdrucksformen des psychischen Wesens oder der psychischen Persönlichkeit, da sie Kinder von Zeus und Leto sind, d. h. des individualisierten göttlichen Teils in jedem Menschen, der sich durch die Leben hindurch aufbaut.

Helios hingegen steht für das übermentale, ewige Licht der Wahrheit, das eins mit dem Absoluten ist.

Sein Name ist um die beiden Buchstaben Ι und Λ herum gebildet, die ein Prinzip der Erweiterung, des „totalen Bewusstseins“ in der „Breite“ – Helios ist derjenige, „der alles sieht“ – und auch der Individuation des Bewusstseins, also der absoluten Freiheit in der „Tiefe“, ausdrücken.

Helios, „der, der alles sieht“ (Panoptes), kann jeden Meineid bezeugen.

Als die Götter die Reiche des Bewusstseins unter sich aufteilten, war Helios nicht anwesend. Er ließ sich daher eine neue, sehr fruchtbare Insel zuweisen, die kaum aus dem Meer ragte, „Rhodos“, die er austrocknete, weil sie sumpfig war, und so fruchtbar machte, dass ihr sieben Söhne und ein Mädchen entsprangen.

Er wurde als junger Mann von sehr großer Schönheit dargestellt und war wie Apollon ein hervorragender Bogenschütze.

Er besaß sieben Rinder- und sieben Schafherden mit jeweils fünfzig Tieren, die sich nie fortpflanzten oder starben. Phaethousa und Lampetie, seine Töchter, waren die Hüterinnen. Lampetie gebar ihm Neaira (Neere).

Helios ist „der Allsehende“, also „der Allwissende“, denn „der Seher“ ist auch „der Mann des Wissens“. Da er alles „in Wahrheit“ kennt, kann er jede noch so kleine „Unwahrheit“ aufdecken, auch die der Götter. Denn diese haben, da sie zum Übermentalen und nicht zum Supramentalen gehören, nur Zugang zu Teilwahrheiten, während die gesamte „Wahrheit“ nur im Supramentalen zugänglich ist. Aus demselben Grund werden die Kinder von Leto, Apollo und Artemis, die Ausdruck des sich entwickelnden psychischen Wesens sind, das um die Seele herum aufgebaut ist, größere Götter sein als die Kinder von Hera und Zeus, deren Einfluss auf mentale Formen beschränkt ist.

Da Helios der Ebene der Wahrheit angehört, ist er ein Gott von großer Schönheit, entsprechend der Verbindung Schönheit-Wahrheit. Und er ist ein bemerkenswerter Bogenschütze, denn die Seele in dieser Ebene „kennt“ ihr fernes Ziel ganz genau, da es sich um einen Bereich jenseits dessen handelt, was wir Zeit nennen.

Allsehend (allwissend) und allgegenwärtig ist er Zeuge der Entführung von Kore-Persephone durch Hades und informiert Hephaistos über die ehebrecherischen Liebschaften seiner Frau Aphrodite mit Ares.

Als das reflexive menschliche Bewusstsein entstand und Zeus, Poseidon und Hades die Reiche unter sich aufteilten, war Helios abwesend: Die Seele war nämlich noch nicht präsent genug, um sich durchzusetzen (laut Sri Aurobindo und Mirra Alfassa ist das Psychische in allem, was lebt, vorhanden, wenn auch nicht in Pflanzen und Tieren individualisiert. Dort ist es auch weniger vom Verstand überdeckt. Für sensible Menschen ist daher ein direkterer Kontakt mit diesen Reichen leichter.) denn ihr Ableger in der Inkarnation, das um die Seele herum gebildete psychische Wesen, war zu Zeiten der Veden noch „nicht größer als ein Daumennagel“.

So wie die Organe mit bestimmten Kräften in Resonanz stehen, wurden auch die Götter mit symbolischen geografischen Ortsnamen in Verbindung gebracht. (Der Grund für die Vergabe des symbolischen Namens an einen bestimmten physischen Ort ist uns nicht bekannt. Bei Rhodos ist es vielleicht seine östlichste Lage in Griechenland, also am nächsten zu „dem Neuen”.) So wurde Rhodos dem Helios zugeschrieben. Rhodos, „die Rose“, war für die Griechen eine Darstellung der Seele, das Zeichen einer integralen Liebe zum Realen, die rein, total und unwiderruflich ist (ein offensichtlicher Symbolismus, da die Seele ein göttlicher Funke ist, der nicht vom Absoluten getrennt ist).

Diese integrale Liebe zum Wirklichen stellt im Körper eine sehr gute Basis für die Wirkung des Supramentalen dar, da es sich um eine „sehr fruchtbare“ Insel handelt. Allerdings ist es zunächst notwendig, diese Liebe von ihrer Vermischung mit dem Vitalen zu befreien: Helios trocknete die Insel aus, weil sie sumpfig war.

Die symbolische Vereinigung der Sonne mit einer Insel – oder mit der gleichnamigen Nymphe – und damit die Vereinigung des Lichts der Wahrheit mit der Materie stellt die ursprüngliche Gaia-Uranos-Vereinigung wieder her: Das Supramental muss die Vereinigung der beiden Prinzipien (die sich durch die vereinten Wirkungen von Tartarus, Typhon und Echidna getrennt haben) herbeiführen, um den Menschen durch einen neuen Körper in den Menschen zu verwandeln. Diese Insel ist „neu“, weil es sich um eine neue Materie handelt, mit der die Verbindung hergestellt werden muss (die Rose scheint auch ein Symbol der Regeneration gewesen zu sein. Die Rose ist für manche auch die Blume der Aphrodite, wobei die Liebe dann mit einem Prinzip der Regeneration identifiziert wird.)

Und die Werkzeuge für die Transformation sind die Finger von Eos, der „Göttin mit den Rosenfingern“, dem ewig Neuen, die der Sonne jeden Morgen die Tore zum Himmel öffnet, um die Erleuchtung des menschlichen Bewusstseins zu ermöglichen.

(Laut dem Historiker Diodorus schenkte Rhode, die Nymphe, die den Namen der Insel trägt und laut Apollodorus eine Tochter Poseidons ist, Helios eine Tochter und sieben Söhne, die Heliaden, ein Name, den auch die Töchter von Helios und Klymene tragen, die wir später noch kennenlernen werden. Auch schrieb Diodorus Siculus, dass die Ins