GENESIS

Print Friendly, PDF & Email

Die Genesis in den griechischen Mythen, die von Hesiod erzählt werden, umfasst zwei verschiedene Abstammungslinien, die jeweils mit Chaos und Gaia beginnen. Sie beginnt wie folgt:
„Wahrlich, zuerst entstand das Chaos, dann die weite Erde, das ewig sichere Fundament aller Unsterblichen, die die Gipfel des schneebedeckten Olymps halten, und der düstere Tartarus in der Tiefe der weiten Erde, und Eros, der Schönste unter den unsterblichen Göttern, der die Glieder entspannt und den Verstand und die weisen Ratschläge aller Götter und aller Menschen in ihnen überwindet.“ (Hesiod, Theogonie, übersetzt von H.G. Evelyn-White, Vers 116)

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise.Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Siehe Familienstammbaum 1

„Als erstes von allen entstand das Chaos, und dann Gaia mit ihren breiten Hüften, welche die stabile Basis der unsterblichen Herrscher über die Gipfel des schneebedeckten Olymp war, dann die nebligen Weiten des Tartarus und Eros, der schönste der unsterblichen Götter, der die Glieder entspannt und in allen Göttern und Menschen tief in der Brust den rechten Willen und den Verstand regiert.“ (Hesiod. Theogonie, Vers 116 ff.)

In dieser Erzählung von Hesiod taucht zuerst das „Chaos“ auf. Gewöhnlich wird dieses Wort mit einer Lücke gleichgesetzt, die mit dem Tohuwabohu der Genesis, einer „leeren und vagen“ Welt, gleichgesetzt wird. Aber hier gibt es keine Konnotation von Unordnung oder Verwirrung. Und wenn eine Vorstellung von Leerheit bestehen bleibt, dann die einer Leere, die potenziell alles enthält. Der strukturierende Buchstabe dieses Namens, das Khi (Χ), drückt den Punkt aus, der alles enthält, welches in sich konzentrierte Eine, das Absolute, das Tao, die Leere usw. und liegt weit jenseits unserer derzeitigen Verständnisfähigkeit.

Der strukturierende Buchstabe dieses Namens, das Khi (Χ), drückt den Punkt aus, der alles enthält, das in sich konzentrierte Eine, das Absolute, das Tao, die Leere usw. und liegt weit jenseits unserer derzeitigen Verständnisfähigkeit. Hesiod zufolge ist das menschliche Bewusstsein jedoch in der Lage, sich bis zu diesem Punkt zu erheben,

aber nur in Blitzen, wenn es die höchsten Ebenen des Geistes erreicht, denn, so sagt er, Zeus kann dort seinen Blitz hinschicken Dieses Absolute, außerhalb von Raum und Zeit, ist das Reich des Unendlichen und Ewigen, sogar außerhalb der Manifestation. Die Begriffe „ans Licht kommen“ oder „sich manifestieren“ haben hier also nur eine symbolische Bedeutung. Daher gibt es keine Notwendigkeit der Zeugung und die ersten vier göttlichen Wesenheiten existieren nebeneinander von Ewigkeit her.

Mit der Anwesenheit von Gaia wird Chaos zur Bewusstseinskraft und Gaia zur Bewegung nach außen, die dann zum Prinzip der Existenz und des Werdens wird, und in den dichteren Ebenen zur Personifizierung der Natur im Gegensatz zum Geist, dann der Erde und der Materie.

Die Buchstaben des Namens Gaia (Γ+Ι) drücken das Bewusstsein aus, das sich aus seiner höchsten Ebene erhebt. Dies ist unserer Meinung nach nur eine grafische Notwendigkeit, da man in diesem Stadium noch nicht von einem Niveau sprechen kann. Als Fundament der Existenz ist Gaia der Ursprung der Prinzipien der Manifestation, die ihrerseits die Schöpfung regieren werden.

Gleichzeitig mit Gaia erscheint der neblige Tartarus, das Prinzip der Nicht-Existenz (Nicht-Sein) und des Nicht-Bewusstseins, das dem, was Sri Aurobindo als N-Bewusstsein bezeichnet, nahe zu kommen scheint. Im Gegensatz zu Gaia ist es das, was es dem Absoluten ermöglicht, sich selbst zu „vergessen“ und das höchste göttliche Opfer zu bringen. Aber in diesem Stadium ist nichts gespalten, denn alles ist eins. Dies lässt sich an den strukturierenden Buchstaben des Wortes „Tartarus“ ablesen, die in der klassischen Form x+Ρx zusammengesetzt sind, hier Τ+ΡΤ+Ρ „Bewusstsein + Umkehrung (Negation) des Bewusstseins + nach dem göttlichen Plan“. Es ist eine Region, die laut Hesiod: „von der Erde so weit entfernt ist wie die Erde vom Himmel, denn der bronzene Amboss, der vom Himmel herabsteigt, bräuchte neun Nächte und neun Tage, um in der zehnten Nacht auf der Erde anzukommen, und er bräuchte ebenso viele, um von der Erde in den Tartarus hinabzusteigen.“ (Theogonie 744)

Die Zeit, in der der Amboss fällt, offenbart die Notwendigkeit einer ganzen Periode für die Entstehung einer Manifestation.

Der Tartarus kann als passiver Widerstand verstanden werden, als eine Macht, die sich dem Druck des Absoluten, seiner unwiderstehlichen Anziehungskraft auf die werdende Existenz, ständig widersetzt.

Laut Hesiod zeugte er aus seiner Verbindung mit Gaia Typhon, das Symbol der Unwissenheit, das sich in den dichteren Ebenen manifestiert, indem es „qualmt“, „blendet“ und „die ersten mentalen Wirbel“ erzeugt.

In der homerischen Hymne an Apollon war es Hera allein, die Typhon erschuf, um sich für die Geburt Athenas zu rächen, die Zeus allein geboren hatte: Die begrenzende Kraft (Hera) konterkarierte so durch Unwissenheit (Typhon) die evolutionäre Expansionskraft (Zeus), die den Impuls für das innere Wachstum (Athena) gab.

Als das menschliche Bewusstsein über das Tierische siegte – als es Zeus gelang, Typhon zu besiegen -, blieb die Unwissenheit durch ihre Kinder aktiv, die zu den größten Monstern zählen (Zerberus „der Hüter des Todes“, die Hydra von Lerna „das Begehren“, die Chimäre „die Illusion“ und der Hund Orthros „die Lüge“).

Schließlich erschien Eros, die göttliche Glückseligkeit oder Freude (Ânanda in der indischen Tradition), der dritte Begriff der unteilbaren Dreieinigkeit und Ausdruck der Beziehung zwischen der Kraft des Bewusstseins und der ausführenden Energie. Als höchster Ausdruck der Liebe, die sowohl transzendent als auch von innen heraus wirkt, unterstützt und lenkt er den Willen der Weisheit – den Willen der Seele (oder des psychischen Wesens), nicht den des Egos – und die Intelligenz.

(Mirra Alfassa (die Mutter) Gespräche vom 9-01-1957): „Es gab eine sehr lang anhaltende Bewegung, die darin bestand, nicht diese essentielle göttliche Freude, sondern das Verlangen an den Ursprung der Schöpfung zu setzen. Diese Freude zu erschaffen, sich zu manifestieren, sich auszudrücken, gibt es eine ganze Reihe von Forschern und Weisen, die sie nicht als Freude, sondern als Verlangen betrachtet haben; die ganze Linie des Buddhismus ist so. Und anstatt die Lösung in einer Einheit zu sehen, die Ihnen die wesentliche Freude an der Manifestation und am Werden zurückgibt, sehen sie das Ziel und gleichzeitig das Mittel in der völligen Ablehnung jeglichen Verlangens nach Sein und der Rückkehr zur Vernichtung.“

Der Name „Eros“ ist um das Rho herum konstruiert, welches, wie wir uns erinnern, die wahre oder richtige Bewegung nach dem Plan des Absoluten symbolisiert. Mirra Alfassa (die Mutter) (Agenda, Band 6 S. 96) erklärt: „Die Vollkommenheit besteht darin, dass die Transformations- oder Ablaufbewegung mit der göttlichen Bewegung, der essentiellen Bewegung, identisch ist, während alles, was zur unbewussten oder trägen Schöpfung gehört, versucht, seine Existenz identisch zu erhalten, anstatt durch ständige Transformation zu überdauern.“ Freude oder Ananda resultiert also aus dieser Übereinstimmung der Transformations-bewegung mit der göttlichen Bewegung oder dem göttlichen Spiel.

So wird die höchste Manifestation der Höchsten Realität, die dem menschlichen Bewusstsein zugänglich ist, die Trilogie von Existenz, Bewusstsein und Glückseligkeit, poetisch beschrieben. Indem Hesiod in einer einzigen Generation das Absolute (Chaos), dann das Sein und das Nichtsein (Gaia und der Tartarus) postuliert, entscheidet er mit einem Schlag viele philosophische Kontroversen.

Die Kinder des Chaos

Im Anschluss an diese erste Darstellung entwickelt Hesiod die „Nachkommenschaft“ der Kinder des Chaos oder „Prinzipien der Manifestation“, oder genauer gesagt ihr „Entstehen“ (außerhalb der Schöpfung und damit außerhalb von Raum und Zeit), denn nichts kann sich in Bewegung setzen, solange die Prinzipien der Manifestation nicht festgelegt sind. Die Genesis greift dieselbe Organisation des Schöpfungsmythos von Elohim und Jahwe auf, die anachronistisch aufeinander zu folgen scheinen. Die Erklärung dafür wäre, dass im ersten Teil der Genesis die Struktur der Bewusstseinsebenen beschrieben wird und im zweiten Teil die Entwicklung der Menschheit ab ihrem Eintritt in die alternierenden Phasen des Geistes.

Es scheint, dass die Abstammung von Chaos bei Hesiod eher auf metaphysische Konzepte als auf Erfahrungen zurückzuführen ist. Deshalb macht Homer, der immer sehr konkret bleibt und sich wenig für metaphysische Konzepte interessiert, das Paar Ozeanos-Tethys, die Bewusstseins-Energie-Ströme, zum Ur-Paar des Universums.

Die ersten beiden Emanationen sind Erebe „Finsternis“ und Nyx „Nacht“, wobei letztere im Werden das höchste Opfer des Göttlichen ausdrückt, seinen Abstieg in die Finsternis der Verdichtung.

Erebe (Ρ+Β) ist „eine Verdichtung (Β), die sich gemäß der richtigen göttlichen Bewegung (Ρ) entwickelt“, und Nacht (Ν+Ξ) drückt „durch die Identität von oben und unten (Ξ) die gleiche Bewegung im Werden (Ν) aus“. Beide Formulierungen finden sich im ersten Satz der Smaragdtafel, einem berühmten Text aus der hermetischen und alchemistischen Tradition: „Was unten ist, ist wie das, was oben ist, und was oben ist, ist wie das, was unten ist, um mit ein und derselben Sache Wunder zu wirken“. (Beachten Sie, dass die Finsternis die aktive Bewegung, die Nacht Empfänglichkeit darstellt).

Es ist üblich, zwischen „Manifestation“ und „Schöpfung“ zu unterscheiden. Es ist nicht das Eine, sondern die ersten emanierten oder manifestierten Mächte, die die Schöpfungsmächte hervorbringen.

Aus ihrer Verbindung entstanden zwei Prinzipien, Aether (Äther) „die reine Klarheit des göttlichen Bewusstseins (der höhere Himmel oder das höchste Bewusstsein)“ oder „das innere Licht (die höhere Region der Luft)“, das Erebe „die Finsternis“ gegenübergestellt wird, und sein Gegenstück im Werden, Hemera „der Tag“ oder das äußere Licht, das der Nacht gegenübergestellt wird.

Auf einer dichteren Ebene ist Hemera das Licht des Bewusstseins oder der Erkenntnis.

Zwischen Aether und Hemera besteht das gleiche Verhältnis der Verdichtung wie zwischen Ereb und Nacht. Aether (ΙΘ+Ρ) weist darauf hin, wie die Bewegung der Manifestation zustande kommt, ein Schub des Bewusstseins aus dem Inneren (ΙΘ), dem Ort seiner Involution. Hemera, „der Tag“ (Μ+Ρ), spiegelt eine Verdichtung von Aether gemäß der wahren Bewegung wider, eine aktive Empfänglichkeit in perfektem Gleichgewicht, die sich gemäß der wahren Bewegung entwickelt. Es ist üblich, zwischen „Manifestation“ und „Schöpfung“ zu unterscheiden. Nicht das Eine, sondern die ersten emanierten oder manifestierten Mächte erzeugen die Schöpfungskräfte.

Dieser Zustand soll nach und nach ein waches Bewusstsein, „den Tag“, erzeugen, welches der Unbewusstheit, „die Nacht“, entgegengesetzt ist.

Aus der Nacht der Manifestation (Nyx), nicht aus der göttlichen Finsternis (Erebos), wurden die schrecklichen Monster geboren. Was auf den höheren Ebenen eine Verdichtung ist und im Werden zur Nacht der Bewusstlosigkeit wird, erzeugt auch ein mächtiges Streben der Materie nach dem Geist und des Geistes nach der Materie.

Die Kinder der Nyx sind Ausdruck der Kräfte, die „hinter dem Schleier“ wirken, die also ohne unser Wissen arbeiten und deren Motive uns verborgen bleiben. Obwohl sie scheinbar der göttlichen Ordnung entgegengesetzt sind, sind sie ein integraler Bestandteil ihres Spiels.

Die Kinder der Nyx

Hesiod scheint sie in vier Gruppen eingeteilt zu haben.

Die erste Gruppe umfasst Zustände, die uns nicht oder kaum bewusst sind oder deren Bedeutung uns verborgen bleibt: das Schicksal (Moros), der Tod (Ker), das Sterben (Thanatos), der Schlaf (Hypnos) und die Träume (Oneiros).

Im Namen Moros „das vom Schicksal zugewiesene Los“ finden sich die gleichen Strukturbuchstaben wie im Namen Hemera. Es geht immer um die Idee, dass das Bewusstsein durch ein geheimnisvolles Schicksal voranschreitet, dem wir uns nur unterwerfen können.

Ker (Κ+Ρ)“ der Tod (als letztes Schicksal) „würde das Ende der von der Seele gewählten Erfahrung in einem bestimmten Körper bezeichnen, während Thanatos,“ der personifizierte Tod“, eher den physischen Tod darstellt, der in einen anderen Zustand des Seins führt. Ersteres ist ein passiver (weiblicher) Prozess, letzteres eine Handlung (männlich).

Hypnos „der Schlaf“ ist eng mit Thanatos verbu