EINLEITUNG ZU BAND 3: DIE FORTGESCHRITTENSTEN STADIEN DES SPIRITUELLEN PFADES

Print Friendly, PDF & Email

In der Einführung zu Band 3 werden die fortgeschrittensten Stufen des spirituellen Pfades für die Abenteurer des Bewusstseins vorgestellt.

Die Bedingungen, unter denen die Menschen auf der Erde leben, sind das Ergebnis ihres Bewusstseinszustandes. Die Bedingungen ändern zu wollen, ohne das Bewusstsein zu ändern, ist eine eitle Schimäre.
Mira Alfassa (Die Mutter)

(Mira Alfassa, (Die Mutter) Agenda Vol. I, Einführungsseite, 21. Mai 1912)

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise. Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Im ersten Band dieser Studie werden mehrere Werkzeuge zur Entschlüsselung der Mythologie sowie die allgemeine Struktur der griechischen Mythologie vorgestellt, die zwei Hauptzweige umfasst:

• Den des Pontos, der die Phase des Wachstums des Vitals der Menschheit beschreibt.
• Den Zweig des Uranos und seiner Kinder, der Titanen und Titaniden, der die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins und die dazu beitragenden Kräfte umfasst.

Zwei genealogische Zweige, die von den Titanen abstammen, sind spezifischer auf die Evolutionsrichtungen ausgerichtet:

• Der von Iapetus, der den Aufstieg der Bewusstseinsebenen im Geist beschreibt. Die theoretischen Aspekte werden von den Kindern seines Sohnes Atlas, den Plejaden, behandelt, während mit der Abstammung von Prometheus die Erfahrungen und Herausforderungen behandelt werden, die der Suchende innerhalb dieser Entwicklung des Geistes finden kann, der hier im weitesten Sinne unter seinem doppelten Aspekt der Trennung und Organisation einerseits und dem Intuitiven andererseits betrachtet wird. Ein erster Zweig, der auf Hellen und seinen Sohn Aeolus zurückgeht, befasst sich mit den ersten Phasen des Yoga, während ein zweiter Zweig, der von Protogenia ausgeht, welche die am weitesten fortgeschrittenen Stadien der „Abenteurer des Bewusstseins“ veranschaulicht.
• Die genealogische Linie des Ozeanos, die über verschiedene Zweige die Ziele, Hindernisse und Verwirklichungen des Prozesses der Reinigung und Befreiung im Einklang mit der Natur beschreibt.

Im Zweig des Inachos, der „Entwicklung der Konzentration“ oder „Entwicklung des inneren Wesens“, zeigen der Mythos von Perseus und die Mühen des Herakles die theoretischen Aspekte auf, während die Askese und die Erfahrungen, die zur Loslösung, zur vollständigen Individuation, zur Transparenz des Wesens und zu den Siddhis (Kräften) führen, im genealogischen Zweig des Agenor durch seine Kinder Europa und Kadmos erscheinen.
Der genealogische Zweig des Asopos, der die Suche nach der „vollkommenen Gleichheit“ beschreibt, stellt mit den Aeacidae (den Nachkommen von Aeacus, Achilles, Ajax und Teuker) die am weitesten fortgeschrittene Verwirklichung im Prozess der Befreiung der Natur dar.
Der Zweig des Peneos schließlich weist auf zahlreiche Irrtümer hin, die durch das geistige Ich verursacht werden, sobald ein Kontakt mit dem Übersinnlichen hergestellt wurde.

Wir haben auch gesehen, dass die Götter des Olymps zu den Nachkommen des Titanen Kronos gehören. Sie sind entweder Brüder und Schwestern des Zeus oder seine Kinder von fünf Göttinnen, die zu fünf verschiedenen Titanenlinien gehören.
Zu den unmittelbaren Nachkommen des Kronos gehören die drei Schwestern des Zeus, Hera, Hestia und Demeter, sowie seine Brüder Poseidon und Hades, wobei letzterer jedoch kein Gott des Olymps ist.
Die drei Söhne des Kronos teilten die Welt unter sich auf, wobei Zeus über den Himmel – das Überbewusste -, Poseidon über das Meer – das Unterbewusste – und Hades über die Unterwelt – das Körperlich-Unbewusste – herrschte, während die Oberfläche der Erde, die bewusste Ebene, ihr gemeinsamer Bereich blieb. Da das Unterbewusste mit der Ebene des Vitals und das Unbewusste mit dem Körper in Verbindung steht, wohnt Poseidon in den Tiefen des Meeres und Hades in der Unterwelt.
Athene, die Göttin, die über die Entwicklung des inneren Wesens wacht und daher „die Meisterin des Yoga“ oder „die innere Führerin“ ist, soll von Metis, der „göttlichen Intelligenz“, geboren worden sein und von Zeus, dem „Überbewussten“, gezeugt worden sein.
Hera und Zeus zeugten Hephaistos und Ares, die die Kräfte repräsentieren, die mit den schöpferischen Impulsen, die von der Ebene der Titanen ausgehen, Formen erzeugen bzw. zerstören.
Aphrodite leitet „die Liebe in der Evolution des Menschen“.
Apollo und Artemis sind Ausdruck des psychischen Wesens und repräsentieren die Kraft der Erleuchtung bzw. die der Genauigkeit im Handeln.
Hermes, der letzte der Götter, der auf dem Olymp ankam, ist der Sohn der siebten Plejade Maia und symbolisiert die Ebene des höchsten mentalen Wissens, den Übergeist. Dies ist die höchste Ebene, die noch zur Welt der Dualität gehört. (In Übereinstimmung mit Sri Aurobindos Nomenklatur reservieren wir das Wort „Gnosis“ für den supramentalen Menschen und nicht für den Übergeist).

Schließlich werden die Abstammungslinien der anderen drei Titanen erwähnt, die zwar in der Mythologie eine geringere Rolle spielen, aber nicht weniger wichtig sind. Diese sind:
• Die des Hyperion, der die supramentale Ebene betrifft, und seiner Kinder Helios, Selene und Eos, die jeweils Symbole für das Licht der Wahrheit, das wahre Selbst (die göttliche Person jenseits des Unpersönlichen) und das ewig Neue sind (siehe Einträge vom 1. Oktober 1958 und 4. Oktober 1958 in Mira Alfassa (Die Mutter) Agenda, Band I).
• Die von Koios und seiner Tochter Leto, der Mutter von Apollo und Artemis, das sich auf das psychische Wesen bezieht.
• Die von Krios, das die göttlichen Hilfen zur Unterstützung der Evolution darstellt.

Im zweiten Band wurden vor allem die folgenden Themen behandelt:• Die theoretische Annäherung an den Weg der Läuterung und Befreiung mit den zwölf Aufgaben des Herakles, dessen Urgroßvater Perseus gegen den wesentlichen Knoten, die Angst, gekämpft hatte. Die ersten beiden Prüfungen, die des nemeischen Löwen und der lernäischen Hydra, veranschaulichen die erste große Stufe des Yoga, den Weg zur Loslösung durch die Befreiung vom Ego und vom Begehren. Der Zugang zu den drei letzten Übungen, die in imaginären Ländern durchgeführt werden, kann von der Menschheit in ihrem gegenwärtigen Zustand nur sehr vage erreicht werden.

• Die ersten Erfahrungen beim Aufstieg der Bewusstseinsebenen:
• Die Arbeit des Intellekts, sich von den Illusionen zu   befreien, die nur überwunden werden können, wenn alle Angst aufhört. Dieser Prozess wird durch den Mythos von Bellerophon, dem Enkel von Sisyphos, veranschaulicht, der die Chimäre besiegte, während er auf dem Pferd Pegasus ritt.
• Die zunehmende Bedeutung, die der Intuition und dem bezeugenden Bewusstsein zukommt.
• Der Weg bis zur ersten großen Erfahrung des Kontakts mit dem Wirklichen, veranschaulicht durch die Erlangung des Goldenen Vlieses durch Jason und die Argonauten.
• Das große Risiko, sich in ein mentales System einzuschließen, das daraus resultieren kann, d.h. die Rückgewinnung der spirituellen Erfahrung durch das mentale Ego (veranschaulicht durch das von Dädalus gebaute Labyrinth, in dem der Minotaurus gefangen gehalten wurde).
Erinnern wir uns an eine Figur aus dem Geschlecht des Salmoneos, die von besonderer Bedeutung ist, weil sie in der gesamten Mythologie über mehr als drei Generationen hinweg präsent ist. Es handelt sich um Nestor, der die Entwicklung der Aufrichtigkeit oder der Aufrichtigkeit und Integrität repräsentiert.

• Die Hauptbewegungen, die die Arbeit des „inneren Führers“ oder des „Meisters des Yoga“, verkörpert durch die Göttin Athene, begleiten, wobei eine der wichtigsten der Kampf gegen falsche Richtungen ist. Diese werden in der Linie der Könige von Athen entwickelt, und der berühmteste unter ihnen wird von Theseus verkörpert, dem Wiedergutmacher der Irrtümer vom Anfang des Pfades. Er greift ein, um dem schwersten dieser Irrtümer bei der Durchquerung der „Zwischenzone“ ein Ende zu setzen, indem er den Minotaurus im Labyrinth tötet.
• Die ersten Schritte auf dem Weg der „Exaktheit“, beginnend mit der Hochzeit von Cadmus und Harmonia und ihrem unmittelbaren Abstieg.

In diesem dritten Band werden wir die am weitesten fortgeschrittenen Stufen des Yoga erörtern und anhand der Ilias und der Odyssee die äußersten Grenzen, die die Eingeweihten zu Homers Zeiten erreichten. Es ist jedoch vorstellbar, dass die ältesten Zivilisationen auf individueller Ebene noch größere Verwirklichungen erreicht haben und dass bestimmte griechische Eingeweihte dies getan haben, ohne dass wir es wissen, denn wir haben keine Kenntnis vom Inhalt der Telegonie, dem letzten Manuskript des trojanischen Zyklus. Nach den Angaben von Sri Aurobindo ist dies das, was in den Veden offenbart wird. (Siehe Sri Aurobindos The Secret of the Veda.)

Obwohl die gesamte Mythologie in ihrer Gesamtheit in einer einzigen Periode ausgearbeitet worden zu sein scheint, sind es vor allem die am weitesten fortgeschrittenen Erfahrungen, die von Dichtern, namentlich Homer, erzählt werden. Später haben andere Eingeweihte nach und nach die Einzelheiten des Weges nachgezeichnet, wahrscheinlich aus der Notwendigkeit heraus, seine Grundlagen zu entwickeln und weniger fortgeschrittenen Suchern bei ihrem Fortschritt zu helfen, oder weil das wahre Wissen durch die Wiederholung der Zyklen in Vergessenheit geriet. Tatsächlich scheint sich dieses Muster fast immer am Ende großer Offenbarungen oder Übertragungen zu wiederholen; ein Avatar oder eine göttliche Inkarnation gibt der Welt einen Impuls, der seiner Zeit voraus ist, und wird dann von Weisen oder gelehrten Personen explizit gemacht.

Um zu verstehen, was im Trojanischen Krieg auf dem Spiel steht, muss man seinen Gegenstand und die Natur der Kräfte, die im Spiel sind, klar verstehen. Bevor wir mit einer Analyse beginnen, müssen wir eine der genealogischen Linien vervollständigen, indem wir den Weg des Suchenden so genau wie möglich verfolgen.
Eine absolut kohärente Verfolgung dieser Entwicklung würde jedoch ein ständiges Wechseln von einem genealogischen Zweig zum anderen erfordern. Der Leser wird daher zuweilen die berechtigte Erfahrung machen, dass er sich in einer Rückwärtsbewegung befindet.

Die folgenden Elemente werden im ersten Kapitel behandelt:

  • Im Rahmen des Prozesses der Läuterung und Befreiung (Ozeanos) in der Linie des Peneos, der die Entwicklung zur „Gleichheit“ betrifft, werden wir die folgenden Punkte erörtern: die Gefahren, sich aufgrund des spirituellen Egos zu verirren, wie sie von Ixion veranschaulicht werden, sowie den Kampf, dies zu beheben, der durch den Krieg der Lapithen gegen die Zentauren veranschaulicht wird.
    – Im Prozess des Aufstiegs der Bewusstseinsebenen (Iapetus):

• Die genealogische Linie der Perieres, die durch vitale Transparenz und Läuterung (Aphareus und Leukippos) die Erlangung einer totalen Vision und eines intuitiven Urteilsvermögens (Idas und Lynkeus) ermöglicht. Idas und Lynkeus gehören noch zum Bereich der Dualität. Die intuitive Einsicht, die durch Lynkeus repräsentiert wird, muss daher verschwinden, um der „Vision der Wahrheit“, die durch Circe symbolisiert wird, ihren Platz zu überlassen.

• Die Töchter des Aeolos, die einen weiteren großen Fehler aufzeigen, der die am weitesten fortgeschrittenen Sucher heimsucht: die Verherrlichung des menschlichen Wesens.
• Das Geschlecht der Suchenden, die „an der Spitze gehen“ (Protogenia), im Bereich der geistigen Stille siegreich sind (Endymion) und auf die Verwirklichung einer vollkommenen Aufrichtigkeit (Thestios) und die Erlangung von Freude (Oeneos, der Winzer) hinarbeiten. Unter den Nachkommen der letzteren erscheint die Reinigung des archaischen Lebens (vertreten durch Meleager und die Jagd des kalydonischen Ebers) und die Erlangung der Loslösung (Deinanira) innerhalb eines Strebens nach Nicht-Dualität.
Am Ende des Kapitels werden die letzten Heldentaten des Theseus sowie der Mythos des Orion untersucht.

Im zweiten Kapitel werden in den Mythen von Ödipus und den thebanischen Kriegen die fortgeschrittenen Läuterungsprozesse im Rahmen des Läuterungs- und Befreiungsp