DIE ERSTEN FÜNF KINDER DES AEOLUS: SISYPHOS UND SEIN SOHN BELLEROPHON, ATHAMAS, MAGNES, SALMONEUS UND KRETHEUS

Print Friendly, PDF & Email

Auf dieser Seite werden einige Nachkommen von Aeolos und Enarete untersucht, darunter Sisyphus und Bellerophon. Sisyphos symbolisiert den Sinn der Anstrengung und sein Enkel Bellerophon die Arbeit, die notwendig ist, um die Illusion zu überwinden, die durch die Chimäre dargestellt wird. Die Hauptbeschäftigung der Natur muss notwendigerweise – und für eine lange Zeit – die Entwicklung des Geistes bleiben, bis er die größte Größe, Höhe und Subtilität erreicht hat, die er erreichen kann.

Sri Aurobindo (Das göttliche Leben)

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise.
Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Persephone supervising Sisyphus pushing his rock in the Underworld

Persephone beaufsichtigt Sisyphos, der in der Unterwelt seinen Felsen schiebt – Staatliche Antikensammlungen

In der Überlieferungslinie des Titanen Ozeanos betreffen die ersten sechs Arbeiten des Herakles den theoretischen Teil des Beginns des Werkes der Reinigung und Befreiung. Jetzt richten wir unser Interesse auf den anderen Hauptzweig, die Linie des Titanen Iapetus und den Aufstieg der Bewusstseinsebenen.

Erinnern wir uns daran, dass er zwei große Unterzweige umfasst: den der Plejaden, der die Bewusstseinsebenen beschreibt, und den von Deukalion und seinen beiden Kindern, Hellen und Protogenia, der die menschlichen Verwirklichungen beim Aufstieg zu diesen Ebenen betrifft. (Hellen ist nicht zu verwechseln mit Helena. der Frau des Menelas.)

Die Nachwelt von Protogenia „das, was vorausgeboren wird“ ist der Darstellung der Eroberungen oder Verwirklichungen höherer Bewusstseinszustände gewidmet, die von unerschrockenen Eingeweihten und Suchenden erreicht werden, die die Wege in die Zukunft öffnen.

Die Nachfahren von Hellen „die Entwicklung zu einer größeren Befreiung-Individuation“ betrifft die gewöhnlichen Sucher. In Homers Werk scheint der Begriff der „Hellenen“ den Suchenden vorbehalten zu sein, doch später bezieht er sich auf alle Griechen.

Hellen heiratet die Nymphe Orseis, „die, die zerschmettert“ oder „erwacht“, die ihm einen Sohn schenkt, Aeolus, „der, der immer in Bewegung ist“ oder „der, der der Freiheit oder der Einheit im Bewusstsein entgegengeht“.

Der Zweig der Hellenen beschreibt also den Weg des „Erwachens“. Dieser Held herrschte in Phthia, „dem Bewusstsein, das das Innere durchdringt“. Es ist eine Stadt in Südthessalien, die Provinz der Suchenden, die „intensiv nach Befreiung streben“.

Sein Sohn Aeolus, „der immer in Bewegung ist“ oder „der auf dem Weg zur Befreiung des Bewusstseins ist“, folgte ihm an der Spitze des Königreichs und regierte über Thessalien und Magnesia, die Provinzen der „inneren Suche“ und des „Strebens“.

Äolus heiratete Enarete und wandte sich damit dem zu, „worin man sich auszeichnet“ oder auch „den Eigenschaften des Körpers, der Seele und der Intelligenz“. Sie ist die Tochter des Deimachus, „der den Kampf tötet“, d.h. derjenige, der aufhört, dem Kampf gegen die eigenen Unvollkommenheiten den Vorrang zu geben, oder der sogar die Bewegung der Opposition und der Reaktivität nach außen beendet. (Erinnern wir uns hier an den Fehler von Euripides, der diesen Aeolus mit demjenigen verwechselt, dem Odysseus in der Odyssee begegnet).

In diesem Kapitel betrachten wir die fünf ersten Kinder von Aeolus und Enarete (vgl.Familienstammbäume 10, 11 & 12) – insgesamt sind es sieben -, von denen die Linie die Erfahrungen beschreibt, die den Horizont für die gewöhnlichen Sucher im Aufstiegsprozess der Bewusstseinsebenen, wie sie von den Plejaden definiert werden, bilden können. Wir haben sie in Kapitel 4 von Band 1 kurz erwähnt.

Der Überlieferung nach hatte das Paar Aeolus-Enarete sieben Söhne und fünf Töchter.

Die Namen von fünf der Söhne und drei der Töchter sind im Katalog der Frauen, einer der zuverlässigsten Quellen, gut belegt. Es handelt sich um Sisyphos, Athamas, Salmoneus, Kretheus und Perieres, und bei den Töchtern um Pisidice, Alcyone und Perimede. Das Manuskript wurde jedoch beschädigt, und es bleibt ein Zweifel an den Namen der beiden anderen Söhne. Apollodorus nennt sie Deion und Magnes. Während Deion die Zustimmung aller Mythologen zu finden scheint, ist dies bei Magnes nicht der Fall. Man hat stattdessen Minuas vorgeschlagen, aber seine Abstammung ist aus unserer Sicht uninteressant. (Timothy Gantz, in Early Greek Myth, S. 324, erwähnt diese Hypothese von Martin West).

Der von Pausanias angegebene Name Aethlius scheint jedoch besser zu passen, da zu seiner Nachkommenschaft große Helden wie Meleagros und Diomede gehören, die besser zur Abstammung des Äolus passen würden. Dennoch wird er im Katalog der Frauen als Kind von Zeus und Kalyce, also als Enkel des Äolus, erwähnt.

Andererseits ist die Abstammung von Deion und Odysseus kaum bezeugt. Homer nennt nur seinen Großvater Arcisius (Sohn des Zeus bei Ovid und Sohn von Cephalus und Procris bei Hyginus, dem einzigen Autor, der ihn mit Deion in Verbindung bringt).

In dieser Studie haben wir die Listen des Apollodorus sowohl für die Söhne als auch für die Töchter beibehalten, zu denen der Autor Calyce und Canace hinzufügt.

Die Reihenfolge der Erbfolge

Die Texte der Mythologie geben uns nur wenige Hinweise auf die Erbfolge der Kinder des Äolus. Obwohl unvollständig, ist die plausibelste der „Katalog der Frauen” (EHEES oder EVOHEES)

Der „Katalog der Frauen”, Fragment 10a, Vers 25, gibt die folgende Reihenfolge für die darin genannten „gerechten Könige“ an: Athamas, Kretheus, Sisyphos, Salmoneus, Perieres und (Deion?). Die Position von Athamas an der Spitze der Liste ist recht logisch, da der Name seiner Tochter Helle uns zu seinem Urgroßvater Hellen zurückführt, dem Begründer des Geschlechts, der die gewöhnlichen Suchenden repräsentiert. Außerdem findet die erste Erfahrung oft in der Kindheit vor der Entwicklung des Intellekts statt. Die Arbeit an den Illusionen käme bei Sisyphos an dritter Stelle nach der ersten Erleuchtungserfahrung und würde bei Salmoneus vom Sturz durch geistigen Hochmut gefolgt. Diese Reihenfolge scheint jedoch weder mit den Provinzen, in denen die Helden wohnen, noch mit der Verbindung von Kretheus und seiner Nichte (der Tochter seines Bruders Salmoneus) völlig kohärent zu sein, eine Verbindung, die vermuten ließe, dass Salmoneus älter als Kretheus war. Diese Frage muss noch geklärt werden.)

Was die Söhne betrifft, so sind die Abstammungslinien der beiden letzten, Perieres und Deion, eindeutig genug, um sie an das Ende der Liste zu setzen.

Dass Sisyphos, der für uns das Symbol für die „geistige Anstrengung“ zur Erkenntnis ist, am Anfang der Liste steht, erscheint schlüssig. Dass ihm Athamas folgt oder vorausgeht, der für die allererste Erfahrung steht, die sich in einem Zustand der Beinahe-Bewusstlosigkeit ereignet, erscheint ebenso logisch. Die Positionen von Magnes, dem „Strebenden“ (eine Figur aus dem Perseus-Mythos) und von Salmoneus, dem Symbol des geistigen Stolzes, sind weniger offensichtlich.

Die Namen der verschiedenen Städte und Provinzen, in denen sich die Taten der Helden oder ihrer Nachkommen ereignen, können einige ergänzende Hinweise liefern.

Sisyphos ist der Begründer von Ephyra (antiker Name von Korinth), „was der rechten Bewegung nahe kommt“. Dennoch wird der Kampf gegen die Illusionen, für den sein Enkel ein Symbol ist, noch lange nach der Erfahrung der Erleuchtung weitergehen, und deshalb sagen einige, dass er diese Stadt nach dem Verschwinden von Medea geerbt hat. Der „Katalog der Frauen” stellt ihn daher nach Kretheus in die Reihe, in der Jason erscheint. Sisyphos kann also je nach Art der Illusionen einen anderen Platz einnehmen.

Athamas ist mit Böotien, der Provinz der Anfänger, verbunden, und seine Abstammung bezieht sich eindeutig auf die Anfänge des Weges, der durch das Wachstum des inneren Wesens gekennzeichnet ist (einige sagen, dass er Dionysos mit seiner Frau Ino aufzog).

Magnes, Salmoneus und Kretheus sind alle drei mit Thessalien verwandt, der Provinz derer, die intensiv nach Befreiung suchen“, der Provinz der gewöhnlichen Sucher. Salmoneus verließ Thessalien „voller Stolz“, um nach Elide zu gehen, der Provinz der Union, wo sich die Stadt der geistigen „Sieger“, der Olymp, befindet. Diese Wanderung resultiert aus dem geistigen Stolz (der Arroganz derer, die sich einbilden, nach einer geistigen Erfahrung weitaus fortgeschrittener zu sein, als sie es tatsächlich sind), einem Stolz, für den er einen hohen Preis zahlen musste, da Zeus ihn und sein ganzes Volk bestrafte.

Magnes, „der Strebende“, kann überall auftauchen (wenn man ihn als Kind des Aeolus betrachtet), denn das Streben ist ein fester Bestandteil des spirituellen Weges. Durch seine Kinder ist er indirekt mit dem Mythos von Perseus verbunden und damit mit dem Kampf gegen die lebenswichtige Gier, die Ängste und Zweifel, die wir im vorherigen Kapitel gesehen haben.

In der Linie des Kretheus findet die erste große Erfahrung statt. Der Katalog der Frauen stellt ihn an die zweite Stelle nach Athamas.

Da jedoch alle Figuren am Anfang der Serie unterschiedliche Probleme betreffen, ist ihre genaue Stellung relativ undifferenziert.

Für diese Studie werden wir die folgende Reihenfolge einhalten:

– Sisyphos: die Anstrengung des Wissens in Bezug auf den Intellekt und die geistige Fähigkeit, Illusionen zu bekämpfen.

– Athamas: die ersten Kontakte mit dem psychischen Wesen

– Magnes: das Streben, die Voraussetzung, um sich auf den Weg zu begeben

– Salmoneus: die spirituelle Behauptung.

– Kretheus: die erste große spirituelle Erfahrung

– Perieres: derjenige ohne Ego und Begehren

– Deion: die Erfahrungen des Einen Bewusstseins

Müsste man Aethlios anstelle von Magnes in diese Liste einfügen, würde er kurz vor oder kurz nach Perieres erscheinen.

Die fünf Töchter des Aeolus stellen eher „Ziele“ dar, die der Suchende anstreben muss, als Erfahrungen. Es scheint nicht möglich zu sein, sie in die Abfolge der Söhne einzuordnen. Sie heißen Alckone, Kanace, Pisidike, Perimele und Kalyke. Wir werden sie im nächsten Band behandeln.

Sisyphos

Da die Mythologie den Wahrheitssuchenden oder zumindest denjenigen, die sie leiten, helfen soll, haben es die Autoren nicht für angebracht gehalten, sich mit den Bewusstseinsebenen zu befassen, in denen der gewöhnliche Mensch funktioniert. Dieser ist mit dem Leben zufrieden, wenn es den Bedürfnissen des Körpers entspricht, wenn es seine vitale Natur mit mehr oder weniger ausgefeilten und subtilen Empfindungen nährt, und wenn er seinen Verstand benutzt, um ein soziales Leben so gut wie möglich zu festigen, in dem er sein Ego bestätigen kann, indem er seine Handlungen rechtfertigt und seine Meinungen als Wahrheiten bekräftigt. Schon vor einigen tausend Jahren verkündeten die Veden: „Menschen sind Vieh für die Götter“.

Die Ältesten betrachteten die Suchenden als Teil der gegenwärtig