KRIOS: DIE GROSSEN WINDE BOREAS, NOTUS, ZEPHYRUS UND EURUS UND DIE GÖTTIN HEKATE

Print Friendly, PDF & Email

Krios vereinigte sich mit Eurybia. Dieses Paar ist ein Ausdruck der Kräfte, die die göttliche Bewegung der Rückkehr zum Ursprung (ΚΡ+Ι) unterstützen. Zu seinen Nachkommen gehören die vier großen Winde, Boreas, Notus, Zephyrus und Eurus sowie die Göttin Hekate.

Siehe Familienstammbaum 6

Hecate holding two torches and dancing in front of an altarHekate, zwei Fackeln haltend und vor einem Altar tanzend – Britisches Museum

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise. Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

KRIOS (KREIOS) – EURYBIA

Dieses Paar drückt die Kräfte aus, durch die sich die göttliche Bewegung der Rückkehr zum Ursprung (ΚΡ+Ι) vollzieht. Hier ist die Frau des Titanen nicht eine seiner Schwestern, eine Titanide, sondern eine Tochter des Pontos (Leben) mit dem Namen Eurybia (oder Eurybié) „weite Macht“, die höchste Ebene des Vitalen. Es gibt also allen Grund zu der Annahme, dass diese Verbindung vorübergehend ist und darauf hinarbeitet, die Rückkehrbewegung zu dynamisieren. Wenn diese Kräfte, die unser gesamtes Wesen wieder mit seiner göttlichen Quelle verbinden sollen, ihren Zweck erfüllt haben, und zwar nacheinander auf der mentalen und der vitalen Ebene, wird Krios zu seiner rechtmäßigen Frau, wahrscheinlich der Titanide Themis, „dem göttlichen Gesetz“, zurückkehren.

Das Paar hatte drei Söhne, Astraeos, Perseus und Pallas (siehe Tafel 6).

Der erste, Astraeos (Stern), vereint sich mit der Göttin Eos, der Göttin der Morgenröte (des Neuen), und ist der Ursprung der „göttlichen Lichter“ (oder Erkenntnisse), den „Sternen“, und der „göttlichen Helfer“, den vier großen „Winden“ auf dem Weg zurück zur Einheit.

Die zweite, Pallas „die Kraft, die durch ihre Vereinigung mit Styx („Verwirklichung der totalen Integrität“) hilft, die totale Befreiung (Geist und Natur) herzustellen“, verweist auf die Kräfte, die dem Menschen zur Verfügung stehen werden, wenn die Wiedervereinigung von Körper und Geist tatsächlich stattfindet.

Schließlich beschreibt Perseus „die Kraft der Transformation“ durch seine Verbindung mit Asteria „einer unendliche Anzahl von Lichtpunkten” (Sterne). Er beschreibt die Vielzahl von Transformationen, die erforderlich sind, um diese Entwicklung zu vervollständigen und den allmählichen Einfluss der Göttin Hekate „die, die nach weiten Zielen strebt“ oder „die, die außerhalb der Verblendung des Geistes steht“ zu ermöglichen, der Gottheit, die über die Zukunft der Menschheit herrschen soll.

ASTRAEOS-EOS

Astraeos, der sich mit Eos, der Göttin der Morgenröte, vereint, steht für das Wirken einer Vielzahl von lichtvollen Bewusstseinszuständen (Sternenbewusstsein, Materie-Licht-Punkte), die durch die Reifung des seelischen Wesens zum ewigen Neuen (Eos) führen sollen. Ihre Kinder sind daher „die geistigen Helfer“, die das Wachstum des letzteren ermöglichen. Die Alten haben sie in die Kategorien der „Sterne“ und „Winde” eingeteilt. Sie sind jeweils die passiven und aktiven Helfer des Absoluten: Die „Sterne“ leiten den strebenden Menschen, die Winde „stoßen“ ihn an oder „unterstützen“ ihn, je nachdem, was für seine Entwicklung notwendig ist.

Letztere wurden in der christlichen Kirche, die noch von der griechischen Kultur geprägt war, schon sehr früh „anthropomorphisiert“. Die Theologen nannten sie „Engel“, vom griechischen αγγελος, einem Wort, das „Bote“ bedeutet, doch behielten sie manchmal das griechische Bild der Winde bei, um diese Kräfte zu beschreiben. (Heb 1,7 „Er macht seine Engel zu Winden…“ und Ps 104,4 „Du nimmst die Winde zu deinen Boten“.)

Die vier großen Winde

Sie sind die Winde der vier symbolischen Himmelsrichtungen: Boreas, der Nordwind, Notos, der Südwind, Euros (oder Eurus), der Ostwind und Zephyr, der Westwind. (Obwohl diese Namen auch die Winde bezeichnen, die tatsächlich in Griechenland wehen, sollte man nicht versuchen, ihre tatsächlichen Eigenschaften mit denen zu vergleichen, die ihnen in den Mythen zugeschrieben werden. Hesiod erwähnt nur drei von ihnen und lässt den Euros weg. Dieses „Vergessen“ bleibt rätselhaft.)

Sie haben jeweils eine spezifische Aufgabe, die dieser symbolischen Richtung entspricht, und greifen in den Erzählungen über die Suche nach dem Goldenen Vlies aus der Ilias und der Odyssee häufig ein, um den Weg der Helden auf heilsame Weise zu unterstützen, zu stimulieren oder zu behindern. Sie zeigen die „Tendenz“ der entsprechenden Phase an, die Hilfe, die der Suchende erhält, oder die Hindernisse, die er überwinden muss.

Da ihre Aufgabe gleichermaßen darin besteht, zu unterstützen und Fehler zu korrigieren, können ihre stürmischen Manifestationen dem Suchenden als rauhe Eingriffe erscheinen. Meistens ist es Poseidon, der Gott des Unterbewusstseins, der durch die Reaktivierung emotionaler Knoten diese Winde zu Windstößen oder Stürmen gegen die Helden aufwirbelt.

Sie sind nicht zu verwechseln mit den vielen kleineren, furchterregenden und schädlichen Winden, die Seefahrer in Gefahr bringen und die Ernte zerstören und die wiederum von Typhon, der „Unwissenheit“, abstammen (siehe Typhon in Kapitel 3). Diese schädlichen Winde sind die Oberflächenmanifestationen, die Typhon, der von Zeus besiegt wurde, vom Tartarus aus belebt. Den unbewussten Menschen misshandeln sie nach dem Willen der Naturgewalten und ziehen ihn nach unten.

Es gibt also einen Kampf zwischen den vier großen Winden, die von der Seele „angesprochen“ werden, und jenen, die sich der Evolution mit aller Macht widersetzen und fast die gesamte menschliche Spezies unter ihrem Joch halten.

Es ist nicht sehr einfach, die Eigenschaften dieser großen Winde genau zu bestimmen, da die Alten sie alle nach ihren eigenen Erfahrungen beschrieben zu haben scheinen. Wir halten uns hier so eng wie möglich an den Text Homers, der je nach Etappe des Weges die Stärke der Winde von einer sanften Brise bis hin zu einem Sturm variieren ließ und so einen allgemeinen „Eindruck“ von der Schwierigkeit der jeweiligen Passage vermitteln wollte. Die (vom Absoluten) ausgeübte Kraft ist jedoch proportional zum Widerstand. Andererseits ist die Wahrnehmung eines jeden Menschen unterschiedlich, je nach seiner Natur und seinem Fortschritt in einem bestimmten Bereich.

Boreas

Boreas abducting OreithyiaBoreas entführt Oreithyia – Louvre Museum.

Boreas ist der Wind des Nordens, kalt und trocken. Die Jahreszeit, die ihn kennzeichnet, ist der Winter.

Er ist der Wind der spirituellen Askese. Seine Wahlheimat ist Thrakien, die nördlichste Provinz Griechenlands, die als kaltes Land schlechthin gilt. Mit den strukturierenden Buchstaben seines Namens, Β+Ρ, steht er für die Kraft, die den Prozess der Inkarnation (Β) begleitet, im Einklang mit der göttlichen Bewegung (Ρ).

Als „Wind“ der Askese ist er der Wind der Anstrengung. Diese Anstrengung kann übertrieben sein und den Suchenden in die Irre führen. Daher trifft man in Thrakien auf die Abweichungen einer schlecht durchgeführten oder zu heftigen Askese. So wie Diomedes, der Thraker, „dessen Gedanken auf das Göttliche gerichtet sind“, der seine Pferde mit Menschenfleisch fütterte und dem Herakles i