ATHENA

Print Friendly, PDF & Email

Athene, geboren aus dem Haupt des Zeus, ist die Kraft der erkennenden Intelligenz, die Kraft, die zum Wachstum des inneren Wesens durch die Spiritualisierung des Geistes beiträgt.

Athena and Poseidon -Cabinet des MédaillesAthena und Poseidon – Medaillenkabinett

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise.Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Als kriegerische Jungfrau und spätere Göttin der Weisheit ist sie das Symbol der Suche, des Kampfes, um das innere Absolute zu kontaktieren und ihm nach und nach das äußere Sein zu unterwerfen. Sie verkörpert das, was wir als den “inneren Lehrer” bezeichnen. Dies ist die Bedeutung der Konsonanten, die ihren Namen bilden, Θ+Ν, die Kraft, die über “die Entwicklung dessen, was im Inneren entsteht” wacht (tatsächlich hieß sie ursprünglich Athenaia, Θ+Ν+Ι,”dass sich entwickelnde Bewusstsein im Inneren”). Selbst die Liebe, die durch Aphrodite repräsentiert wird, kann nicht das ursprüngliche Mittel der Suche sein oder ihre Richtung übernehmen, da die Liebe, so wie der Mensch sie versteht, völlig mit dem Mentalen und Vitalen vermischt ist.

Das zwingt uns dazu, Homers Definition zu betrachten, der die Liebe als einen Prozess der Evolution zur Vereinigung – unter einem Impuls aus dem Überbewusstsein, denn Aphrodite ist für ihn die Tochter von Zeus und Dione – postuliert, und nicht die von Hesiod, der die Liebe am Anfang der Manifestation sieht, wenn die Göttin aus dem Schaum des Meeres auftaucht. Aus diesem Grund behauptet Sri Aurobindo, dass in der Menschheit die Wahrheit vor der Liebe verwirklicht werden muss. Tatsächlich gibt Hesiod das Bild der vom Absoluten ausgehenden Liebe, nennt Aphrodite dann aber mehrere Namen – Kythera, Kyprogenia und Philomedes -, die darauf hindeuten, dass er auch die sich entwickelnde Liebe betrachtete.

Athene ist die Tochter von Zeus, also ein Ausdruck des Überbewusstseins (auf übermentaler Ebene), und von Metis, der Göttin der göttlichen „Intelligenz”, Tochter des Titanen Okeanos, der alle in der Schöpfung wirkenden Bewusstseins-Energie-Ströme erzeugt hat.

Siehe Familienstammbaum 17

Die Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt der Athene bis zu dem Moment, in dem sie als Waffe aus dem Kopf des Zeus hervorgeht, der von Hephaistos, dem göttlichen Schmied, mit einer Axt gespalten wurde, (ein von Pindar gegebenes Detail, das zuvor in Kunstwerken zu finden war.) wurde bereits bei der Untersuchung von Zeus behandelt.

Die Zeit von der Schwangerschaft der Metis, bevor sie von Zeus verschluckt wird, bis zur Geburt der Athene entspricht der Vorbereitungsphase für den Eintritt in den Pfad, in der der Suchende sich bemüht, seinen Weg oder seinen Meister zu entdecken. So bewusst er zu diesem Zeitpunkt der Suche auch sein mag, kann er sich eine Entwicklungsstufe jenseits der höchsten Ebenen des Geistes noch nicht vorstellen. Deshalb wird Zeus von Gaia und „Uranos” gewarnt, dass er von seinem zweiten Kind, das ihm Metis gebären wird, entthront werden wird: Es gibt eine gewisse „Vorahnung”, die sowohl vom Körper als auch vom Geist ausgeht, dass der Verstand nicht der Gipfel der Evolution ist.

Indem es Metis als allererstes schluckt, identifiziert sich das Unterbewusstsein mit der „höchsten unterscheidenden Intelligenz” als Werkzeug der Evolution. Diese Identifikation wird für die Zeit der Herrschaft Athenas in der Suche aufrechterhalten, bis das übersinnliche Wesen die drei unteren Ebenen regiert. Extrapoliert man dies, müsste der nächsten Evolutionsstufe eine Regurgitation von Metis vorausgehen, um das menschliche Bewusstsein von der Unterscheidungsintelligenz zu trennen, da diese nun erworben ist, und um die Befruchtung und anschließende Geburt von Metis‘ zweitem Kind zu ermöglichen.

Die anderen großen Verbindungen von Zeus mit Göttinnen, die der Geburt von Athena vorausgehen, entsprechen einem Aufruf des Überbewusstseins, das Wesen in bestimmte Richtungen zu mobilisieren. Wir haben auch bereits erwähnt, dass sie wahrscheinlich symbolischen Etappen der Suche in der Beziehung des Suchenden zum Göttlichen entsprechen. Wir haben sie bei Zeus ausführlich beschrieben und greifen hier nur die Grundzüge auf.

Themis: die Unterwerfung unter die göttlichen Gesetze

Eurynome: die Unterwerfung unter die gerechte Ordnung, die göttliche Harmonie.

Demeter: die Arbeit an sich selbst auf dem Weg zur Vereinigung.

Mnemosyne: die Wiederaneignung des Gedächtnisses.

Leto: das Erwachen des Bewusstseins für das psychische Wesen und seine Manifestationen.

Hera: die Anpassung an die Bewegung des Werdens, die Macht, die darüber wacht, dass nichts zurückbleibt.

Wenn der Suchende bereit ist, kann Athene hervorbrechen und zwingt zur Selbstbesinnung durch die Erkenntnis, dass die Welt nicht verändert werden kann, wenn man nicht bei sich selbst anfängt. Sie entspringt dem Kopf des Zeus und muss den Weg zwischen der höchsten Ebene des Geistes – dem Übermentalen, das noch lange Zeit dem Unterbewusstsein angehören wird – und der nächsten Stufe, dem Supramentalen, ebnen.

Auf der Ebene der Menschheit als Ganzes scheint es tatsächlich so zu sein, dass der Übergang zum Supramentalen durch die Eroberung der höchsten Schichten des Verstandes erfolgen muss, auch wenn dies aus individueller Sicht für jeden Einzelnen auf sehr unterschiedlichen Wegen geschehen kann. Die Wirkung des Supramentalen scheint, um sich durchzusetzen, eine ausreichende Reinigung und Befreiung der unteren Schichten des Wesens zu erfordern, was ohne die Hilfe der höheren Schichten des Geistes und der in ihnen wirkenden Mächte nicht geschehen kann.

Dies ist der Grund für den Prozess der Suche, wie er in der Mythologie vorgeschlagen wird, der aus einer Reihe von Aufstiegen und Integrationen besteht, einem ständigen Hin und Her zwischen oben und unten, zwischen den Welten des Geistes und der Materie, um das Licht der neu eroberten Ebenen nach und nach in die entsprechenden Schichten des Vitalen und des Körpers hinabzusenken.

Athena - Cabinet des Médailles

Athene – Medaillenkabinett

Die Eingeweihten ahnten also zwei Etappen in diesem Übergang vom Mentalen zum Supramentalen: Die erste wird von der Kriegerin Athene angeführt, die „mindestens so weise und stark wie ihr Vater” ist und „deren Geburt die anderen Götter mit Furcht erfüllt”. Sie soll den Kontakt und die Vereinigung mit der inneren Realität und dem Höchsten darüber ermöglichen, das Wachstum des psychischen Wesens fördern und die äußere Natur ihm unterwerfen.

In der zweiten Phase werden unter der Leitung des „Ungeborenen” (des Mestizen) die Kräfte der göttlichen oder supramentalen Ebene, mit der der Suchende vereint ist, auf die unteren Ebenen herabgesandt, damit diese Kräfte wirken und den Geist, das Leben und den Körper in ein göttliches Leben in einem vergöttlichten Körper umwandeln können.

Dieser Schritt erfordert eine vollständige Transparenz zwischen dem Supramentalen und der Materie. Daher die Ankündigung der obersten Götter Gaia und Uranos, dass ein zweites Kind geboren werden soll, „ein Sohn mit einem mehr als gewalttätigen Herzen, der über die Götter und die Sterblichen herrschen wird”. Denn es wird das Wirken einer Kraft sein, die in „Genauigkeit” handelt und daher in den Augen der Menschen „kompromissloser” ist, im Einklang mit dem Licht des Apollo und der Integrität der Artemis, die zu größeren Göttern geworden sind als die Kinder der Hera.

Athene ist also die kriegerische Kraft, die die Natur auf den Empfang der supramentalen transformierenden Kraft aus einer Ebene der Wahrheit, die weit jenseits der Götter liegt, vorbereitet.

Zeus hat nicht diesen dauerhaften Charakter des Absoluten. Er verfügt nur über Erleuchtungen der Wahrheit und über die Macht, die ihm von den Zyklopen, den Blitzen und dem Blitz verliehen wurde.

Er hat auch nicht die totale Vision, das totale Wissen um die Wahrheit, die Allwissenheit, die das Privileg der Zyklopen ist, oder die Kraft der Hundert Arme, an allen Punkten gleichzeitig zu wirken, die Omnipotenz.

Als Hesiod Metis, die Göttin, „die mehr weiß als alle Götter”, schluckt, sagt er uns nur, dass ihm das helfen soll, „besser zu unterscheiden”. (Theogonie. Vers 900)

Doch wer den Evolutionsprozess beschleunigen will – die Natur lässt sich in der Regel Zeit -, stößt auf all die Kräfte, die den gegenwärtigen Zustand stabilisiert haben, oft seit undenklichen Zeiten, durch Gewohnheiten, Verhaltensweisen, gewohnheitsmäßige Reaktionen, Arten zu fühlen, zu denken, Tausende von bewussten oder unbewussten