APOLLO

Print Friendly, PDF & Email

Apollo, Sohn von Zeus und Leto und Bruder von Artemis, ist der Gott des inneren psychischen Lichts.

Dispute of Heracles and Apollo for the Delphic tripod - Louvre Museum

Streit zwischen Herakles und Apollo um den delphischen Dreifuß – Louvre Museum

Poseidon schließt die Liste der sieben Götter ab, die aus Kronos hervorgegangen sind. Die anderen fünf Götter des Olymps stammen aus Verbindungen von Zeus mit Göttinnen, die zu den Nachkommen anderer Titanenpaare gehören. Sie verkörpern also die Interaktion der höchsten Ebene des mentalen Bewusstseins (als Kinder des Zeus), um andere Modalitäten des göttlichen Bewusstseins zu entwickeln. Sie entsprechen „Erweckungen” (wenn wir die Realität früherer Leben anerkennen.) die bereits eine gewisse Reifung des Bewusstseins voraussetzen.

Siehe Familienstammbaum 17

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise.Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Im Zweig des Titanen Okeanos, wenn das höchste geistige Bewusstsein (Zeus) den Strom der kosmischen Intelligenz oder höchsten Weisheit (Metis) im Wesen „befruchtet”, erwacht der Mensch zu der Notwendigkeit der inneren Suche (Athene). Beginnt er bewusst nach der Vereinigung zu suchen (als Zeus sich mit Dione vereinigt), erwacht der Suchende zur Liebe (Aphrodite).

(Wir betrachten hier nur die Version von Homer, in der Aphrodite die Tochter von Zeus und Dione ist, d.h. das Konzept der sich entwickelnden Liebe mit Beteiligung des mentalen Bewusstseins, und nicht die Version von Hesiod, die die Liebe mit dem Leben, ganz am Anfang der Schöpfung, erscheinen lässt).

Im Zweig des Titanen Japet, der alle Stufen der mentalen Entwicklung bis zur Grenze des Supramentalen umfasst, erwacht der Mensch zum Wissen. Er erhält Zugang zum Übermentalen, das durch Hermes symbolisiert wird, der als Letzter auf den Olymp erschien, um eines Tages diesem Gott gleichgestellt zu werden, wenn das Wesen vollständig „geweiht” und vollkommen unter dem Einfluss des Göttlichen steht (wenn die Vereinigung von Zeus und Maia „das geweihte empfängliche Bewusstsein” oder die vollkommene Hingabe vollendet ist).

Im Zweig des Titanen Koios schließlich bringt der Kontakt des Überbewusstseins mit dem psychischen Wesen (der göttlichen Leto) die Kräfte des Lichts und des verwirklichenden Willens oder der Integrität hervor, die von den beiden göttlichen Zwillingen Apollon und Artemis repräsentiert werden. Leto ist in der Tat das Symbol des sich bildenden psychischen Wesens.
Asteria, ihre Schwester, kann entweder als „Seele” oder „göttlicher Funke” verstanden werden, um den herum sich das psychische Wesen bilden wird, oder als die unzähligen Lichterfahrungen, die den Boden für das psychische Wesen bereiten.
Von Zeus verfolgt, stürzte sie sich ins Meer und verwandelte sich in die Insel Ortygia, die „Wachtelinsel”, auf der Leto Artemis und Apollo gebar.

Unter dem Einfluss der Kräfte, die zum Überbewusstsein (Zeus) führen, legen die ersten Lichterfahrungen oder Erleuchtungen des Suchenden (Asteria) die Grundlage für das, was die „Morgenröte” aus ihrem dunklen Griff befreien wird. Das Wort Ortygia bedeutet in der Tat „Wachtel”. Im Rigveda symbolisiert sie die „Befreiung der Morgenröte” aus dem Rachen der Finsternis: „Die Wachtel rief euch, o Azvins, als ihr sie aus dem Rachen des Wolfes befreit habt”. Sie ist ein Symbol für „alles, was nach einer Reise durch die Nacht wiederauftaucht”.

Apollo ist also in erster Linie der Gott, der das neu entstehende Licht im Menschen begleitet. Daher erhielt er den Beinamen „Lukeios”, ein Wort, das aus einer sehr alten Wurzel gebildet wurde und “das Licht, das der Morgendämmerung vorausgeht” bedeutet. In den Veden wurde er Agni genannt, das mystische Feuer. Hestia ist, wie wir gesehen haben, seine Hüterin.

Das psychische Wesen wurde bereits mehrfach als jener Körper erwähnt, der sich um den göttlichen Funken in jedem Menschen herum aufbaut. Laut den Veden ist es „nicht größer als ein Daumen”, was bedeutet, dass es sich in der Menschheit noch in einem sehr embryonalen Stadium befindet. Er regiert die anderen Ebenen des Seins (die physische, vitale und mentale) nur bei einer sehr kleinen Anzahl von Menschen. Seine ersten Manifestationen können die Anziehungskraft für Schönheit, Gerechtigkeit und Wahrheit sein. Wenn man mit ihm in Kontakt tritt, wird er als inneres Feuer wahrgenommen.

Im Gegensatz zu anderen Körpern wird er nach dem Tod nicht aufgelöst. Bei den wenigen Eingeweihten, denen es gelungen ist, ihr psychisches und mentales Wesen während ihres Lebens zu vereinen, kann letzteres jedoch auch nach dem Tod erhalten bleiben.

Da das psychische Wesen ein Teil der Einheit ist – ein Ausdruck der Vielfalt des Göttlichen in der Einheit – muss es die niedere Natur mit sich ziehen. Die Aufgabe des Yoga besteht darin, mit ihr in Kontakt zu treten (da sie von fast allen Menschen ignoriert wird), sie dann in den Vordergrund zu rücken und ihr nach und nach alles, was man ist und tut, zu unterwerfen, bis man alle Anhaftungen aufgibt, lernt, andere niemals in irgendeiner Weise zu benutzen, nicht mehr abhängig oder gefangen zu sein, frei von Angst und Begierde zu werden, ohne Urteil, Aggression oder das Bedürfnis zu gefallen.

Als Übermittler des Lichts von der Ebene der Wahrheit gibt Apollon unfehlbare Prophezeiungen ab, sofern sie weder vom Verstand noch vom Lebenssinn getrübt werden. Als Sohn des Zeus überträgt er seinen Willen, d. h. er flöβt dem Bewusstsein die Einflüsse des Übermentalen ein, die ihren Ursprung in der supramentalen Ebene der Wahrheit haben. Doch solange der Suchende nicht den ständigen Kontakt zu seinem psychischen Wesen herstellt, der allein die richtige Umsetzung dessen ermöglicht, was in Wahrheit wahrgenommen wird, bleiben seine Wahrnehmungen durch den Verstand verschleiert, gefiltert und verzerrt. Daher wird der Wille des Zeus in Rätseln offenbart.

Der Suchende muss also die Zeichen interpretieren, die ihm das Leben am Tag oder in der Nacht gibt, Botschaften der Seele, die über die anderen Ebenen übermittelt werden, weshalb er eine Pythia und ihre Priester braucht. Sie muss also einen Zustand der Empfänglichkeit erreichen, der nicht durch den Verstand oder das Vital gestört werden darf, und über ein Raster zur symbolischen Interpretation der empfangenen Botschaften verfügen.

Apollo, der Gott des Lichts, das aus dem Psychischen kommt (Hermes ist der Gott des mentalen Lichts), ist also auch der Gott der Inspiration, der Poesie, der Musik und der Künste im Allgemeinen. Denn der Mensch nähert sich seinem seelischen Wesen zuerst durch den Sinn für Harmonie, Gerechtigkeit und Schönheit (Wahrheit). Als Delegierter der höheren Harmonie sorgt er natürlich auch für die Heilung, die das Ergebnis einer Reinigung ist (alles an seinem Platz).

Einige antike Autoren scheinen ihn mit Helios, der Sonne, verwechselt zu haben, dem Sohn des Gottes der supramentalen Ebene der Wahrheit (Titan Hyperion), in der sich alle Seelen aufhalten. Diese Verwechslung ist verständlich, da die Nuance für Uneingeweihte schwer zu erfassen war. Helios ist die kosmische Ebene der Seele, die Ausstrahlung der supramentalen Welt der Wahrheit, während Apollo und Artemis nur die Manifestationen des individualisierten psychischen Wesens (Leto) sind, das vom Unterbewusstsein angesprochen wird und das die Seele auf ihrer Wanderung durch die Leben um sich versammelt.

The psychic being is our real Self, what we are called to become and which grows around the soul and the divine spark present in all living things. When it seizes the reins of the personality Apollo and Artemis are emancipated from the guardianship of Zeus, becoming greater gods than the children of Zeus and Hera, Ares and Hephaestus, and action-perceptions become direct and no longer need to be filtered through the mind. In a much more advanced phase of yoga, perceptions occur at the level of the body, and are symbolically described by the children of Helios; Circe represents the direct power of vision and the organisation of Truth in all its details, while Aietes represents consciousness of the whole and the power of realisation.

Apollo ist ein Gott der Strahlung. Die erste Begegnung des Suchenden mit dem übersinnlichen Wesen ist also das Ergebnis einer Öffnung, die sich in einer lichtartigen Wahrnehmung manifestiert, einer intensiven Strahlung, die auf verschiedenen Ebenen auftreten kann. Wenn dieses Licht den Verstand erleuchtet, wird es in den Traditionen als „Erleuchtung” bezeichnet. Im Herzen ist es die Erfahrung der universellen Liebe. Dieser erste Kontakt kann von neuen Fähigkeiten im Bereich der Kunst begleitet werden, die die Wahrheit oder das Wesen der Dinge in einer höheren Harmonie ausdrücken.

Das psychische Wesen hat zwei wesentliche Aspekte, einen Aspekt der Ausstrahlung und einen anderen des verwirklichenden Willens oder der Integrität. Apollon ist der Strahlungsaspekt, daher wird er oft Phöbus, „der Leuchtende”, genannt, nach seiner Großmutter Phöbe. Artemis ist der Aspekt des Willens. Dass sie eine weibliche Figur ist, liegt daran, dass dieser Wille nicht mehr der des Egos ist, sondern der des psychischen Wesens: intuitives Wissen darüber, was getan werden muss, und richtiges Handeln mit einem einheitlichen Willen, im Einklang mit der Symbolik ihres Bogens. Es handelt sich nicht um ein Wollen, das eine Verkrampfung des Egos ist, sondern um den Willen, der Kenntnis des Ziels, Streben und Entschlossenheit des gesamten Wesens zu seiner Verwirklichung ist: In diesem Sinne ist das Zwillingspaar das Symbol des „Handelns” (in manchen Traditionen auch „Nicht-Handeln” genannt) und nicht des „Tuns”.

Das Handeln ist die Ausführung dessen, was von der Intuition wahrgenommen wird, mithilfe des logischen Verstandes, nachdem diese beiden Instrumente von allen Wünschen und Verzerrungen des Egos gereinigt wurden