DIE LERNÄISCHE HYDRA

Print Friendly, PDF & Email

Die lernäische Hydra, die Herakles während seiner zweiten Arbeit überwinden muss, symbolisiert den Sieg über das Verlangen und die primären Bewegungen der Aneignung.

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise.Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Heracles fighting the Lernaean Hydra with the help of IolausHerakles kämpft mit Hilfe von Iolaos gegen die lernäische Hydra – Louvre Museum

Nach der Prüfung durch den nemeischen Löwen befahl Eurystheus dem Helden, die Hydra zu töten. Es handelte sich um eine riesige Wasserschlange, geboren von Echidna und Typhon, die in den Sümpfen nahe der Amymone-Quellen lebte und das umliegende Land verwüstete. Sie hatte eine große Anzahl von Köpfen (je nach Quelle sechs bis fünfzig). Hera soll die Schlange aufgezogen haben.

Um die Hydra aus dem Sumpf zu vertreiben, setzte Herakles flammende Pfeile ein, bevor er sie fest an sich riss. Während das Ungeheuer eines seiner Beine umklammerte, schickte Hera eine riesige Krabbe, die seinen Fuß einklemmte. Herakles musste daraufhin seinen Neffen Iolaus um Hilfe bitten. Der Held zertrümmerte zunächst die Krabbe mit seinem Fuß, dann gelang es ihm, die Hydra zu besiegen, während Iolaos die abgetrennten Hälse an den Wurzeln versengte, damit sie nicht nachwuchsen.

Dann rieb er die Spitze seiner Pfeile mit dem Blut des Ungeheuers ein, das ein starkes Gift war. Dieses Gift verursachte viel später den Tod des Zentauren Nessus. Dieser gab Dejanira ein wenig von seinem mit dem Gift vergifteten Blut, bevor er starb. Später tauchte sie eine Tunika in das vergiftete Blut und gab sie Herakles als Rache für seine Untreue, die seinen Tod verursachte. Eurystheus weigerte sich, dieses Werk anzuerkennen, da Herakles es nicht allein vollbracht habe.

Siehe Familienstammbaum 1

Bei der Untersuchung der Gorgone haben wir festgestellt, wie schwierig es ist, die ursprünglichen Bewegungen des Lebens mit den verschiedenen Ungeheuern in Einklang zu bringen, zumal Hesiod und Homer in Bezug auf die Genealogie nicht übereinstimmen. Wir haben auch erwähnt, dass Homer derjenige ist, dessen Schilderungen am besten mit der Erfahrung übereinstimmen, während Hesiods Schilderungen mehr metaphysische Vorstellungen enthalten. Nach Homer ist Typhon, „der Unwissende“ (aus dem die vier großen Ungeheuer Orthrus, Cerberus, die Hydra und die Chimäre hervorgegangen sind), ein Sohn der Hera, und ihre Kinder sind zweifellos mit dem menschlichen Bewusstsein verbunden. Für Hesiod hingegen stammt Typhon aus dem Tartaros, dem „Nichtwissen“, was die „Unwissenheit“ zu einem ursprünglichen Prinzip macht.

So wie es zwei repräsentative Symbole für das Ich gibt, den Löwen von Kithairon, der sich nur auf seine oberflächlichen Manifestationen bezieht, und den nemeischen Löwen, der bis zu seinen Wurzeln vorgedrungen ist, gibt es auch zwei Repräsentationsebenen für die verdrehte Lebensenergie: die Gorgone Medusa und die Hydra, von denen wir hier einige Elemente erwähnen werden, die bereits im Mythos von Perseus besprochen wurden.

Die Symbolik der Gorgone ist mehrdeutig, je nachdem, ob man die ikonographischen Quellen oder die von Hesiod angegebenen Zugehörigkeiten betrachtet; Homer gab leider keine Hinweise auf ihre Genealogie. Nach der Ikonographie hat sie eine menschliche Gestalt und ihr Kopf ist mit Schlangen bedeckt. Sie sollte daher als Symbol für den Einfluss archaischer Evolutionsprozesse auf den menschlichen Geist, d.h. Zweifel und mentale Ängste, angesehen werden. In der Genealogie der Hydra wäre sie daher logischerweise stromabwärts zu verorten. Da sie aber bei Hesiod die Tochter von Phorcys und Ceto ist, erscheint sie bei der Konstitution des tierischen Ichs und symbolisiert somit Abweichungen an der Wurzel des tierischen Lebens. Wir haben uns schließlich für diese Abstammung entschieden, da sie mit den anderen am besten übereinstimmt.

Wir haben also die Hydra als eine rein menschliche Abweichung betrachtet. Man beachte, dass sie für Hesiod eines der vier Kinder von Typhon, „dem, was verschleiert, was verblendet“ – die Unwissenheit – und Echidna ist, „die den Prozess der Evolution in der Vereinigung aufhält“. Sie ist also ein Produkt der Unwissenheit und eines abgetrennten Bewusstseins, das Symbol einer „verdrehten“ Bewusstseins-Energie, die zusammen mit drei anderen Ungeheuern (Orthrus „Lüge“, Chimäre „Illusion“ und Zerberus „Gefühl der Trennung im Körper“) dazu führt, dass wir denken, wir seien von der Natur, den anderen Lebewesen und dem Göttlichen getrennt. Sie manifestiert sich in vielen Formen, die offensichtlichste ist das Verlangen und die archaischere das Fehlen von Gefühlen.

Sie wird immer als riesige, aufrechte Schlange mit mehreren Köpfen dargestellt, das heißt, sie manifestiert sich in mehreren Formen, die voneinander unabhängig sind. Sie evoziert das, was aus den Tiefen des Wesens aufsteigt und sich in den archaischsten Schichten des menschlichen Geistes, dem „physischen Geist“, verwurzelt, denn sie nährt sich in den Sümpfen, an der Grenze von Leben und Körper.

Es handelt sich um eine pervertierte evolutionäre Kraft, die sich im Menschen auf vielerlei Weise ausdrückt, am offensichtlichsten im Begehren. In Lerna, dem „Ort der Begierde“, traf Zeus einige seiner Geliebten. In sich selbst zu unterscheiden, was das Produkt des Verlangens (oder des Willens des Egos) und was das Produkt des essentiellen Willens ist (das, was aus dem psychischen Wesen kommt, dass das Oberflächenwesen unterstützt), ist eine der Herausforderungen dieser Arbeit. Wenn der Suchende Ungewissheit empfindet, scheint es, dass die Wahl, vor der das Ego steht, von einer, wenn auch schwachen, mental-vitalen Erregung, Beharrlichkeit, einer Projektion nach außen und einer gewissen Ungeduld oder Unruhe begleitet ist. Die psychische Wahl hingegen ist mit Ruhe, Gelassenheit und Planung ohne Ungeduld verbunden. In der Hydra liegen die Wurzeln von Schuld, Scham und mentalen Ängsten.

Wenn wir die Schuld mit den Erscheinungsformen der Hydra und nicht mit denen der Gorgone in Verbindung gebracht haben, dann deshalb, weil es den Ältesten und den heutigen Wissenschaftlern so erscheint, dass die Hydra bei der Geburt des menschlichen Ichs und nicht an der Wurzel des tierischen Ichs eingreift. Dieses Gefühl ist in der Tat immer mit dem einer moralischen Übertretung verbunden. Auch die Scham ist ein menschliches Gefühl, obwohl sie ihre Wurzeln in dem archaischen Verhalten der tierischen Unterwerfung hat. Letzteres ist notwendig, um den Gruppenzusammenhalt aufrechtzuerhalten, und das ist vielleicht der Grund, warum die Gorgonen von einigen Autoren als „schöne Mädchen“ dargestellt wurden, bevor sie zu Monstern wurden.

Schuld und Scham sind instinktive Versuche, die Trennung von der Einheit oder von der Gruppe zu verleugnen. Man könnte diese Studie erweitern, indem man eine besondere Sensibilität für Scham bei den Orientalen und eine Sensibilität für Schuld bei den Westlern einführt. In der Genesis, in der es um den Eintritt in die Unterscheidung durch die Entwicklung eines reflexiven Bewusstseins geht, treten Scham und Schuld gleichzeitig auf: „Ich fürchtete mich, weil ich nackt war, und versteckte mich“, sagte Adam.

Das Geschehen findet diesmal in Lerna statt, der Stadt, die symmetrisch zu Nemea liegt, wenn Argos als das Zentrum angesehen wird. Es handelt sich also um die exakte Komplementärarbeit zum Kampf gegen das Ego. Die vier anderen Arbeiten, die auf dem Peloponnes stattfinden, sind nur die Weiterentwicklung der ersten beiden. Während die erste Arbeit die Deformationen der zur Individuation tendierenden Evolution betrifft (einschließlich des spirituellen Stolzes, wenn wir Phix, die Schwester des nemeischen Löwen, dazu zählen), zielt die zweite auf Störungen ab, die an den Wurzeln der menschlichen Evolution entstanden sind.

Einigen zufolge besteht die einzige Möglichkeit, sich dauerhaft von der Hydra zu befreien (ein Wort, dessen strukturierende Buchstaben ΔΡ den Umsturz des Vereinigungsprozesses ausdrücken), in der Verbrennung durch geistiges Feuer. Nach Apollodorus lebte diese Hydra in der Nähe der „reinen“ Quellen der Amymone, was auf eine große Nähe zwischen der wirklichen Bewegung und dem Perversen hinweist. In einer gewissen Tiefe reicht eine winzige Bewusstseinsveränderung aus, um von der einen in die andere zu wechseln.

Dieser Autor ist auch der Einzige, der die Existenz eines unsterblichen Kopfes erwähnt, der dann das einzige Verlangen darstellt, welches nicht vergeht, weil es zur Einheit gehört, zum „Verlangen“ des Göttlichen. Der Held hat sie auf dem Weg von Lerna nach Eleios – vom Ort des Verlangens und des Leidens zu dem der „freien Bewusstseins-Existenz Λ + Ι“ – unter der Erde begraben und einen schweren Stein über sie gelegt. Wenn der Suchende in der Lage ist, alle Köpfe der Hydra zu beseitigen, reißt er die Wurzel des Verlangens ab und tritt in einen Zustand ohne Ego und ohne Verlangen ein. Dann kann er sein wesentliches Streben nach Freiheit wieder aufnehmen. Das Blut der Hydra ist ein besonders starkes Gift, mit dem Herakles die Enden seiner Pfeile einreibt.

In einer Version des Todes des Helden – der von Sophokles – führte dies zu seinem Untergang. Seine zweite Frau Deianira schenkte ihm nämlich eine Tunika, die mit dem Blut des Kentauren Nessus beschmiert war. Dieses Blut war von der Hydra vergiftet, weil der Held den Zentauren mit einem seiner Pfeile durchbohrt hatte. Das Blut der Hydra steht für die „Essenz“ des Begehrens. Es ist das Symbol des Mangels an dem, was wesentlich ist, der Trennung. Vermischt mit dem Blut des Kentauren Nessus entsteht ein Gift, das das universelle Begehren anstelle der universellen Liebe ist (der noch nicht geläuterte Teil des Suchenden ist mit dem Gift des Begehrens imprägniert). In der Tat ist Nessus das Symbol für die höchste menschliche Leistung, die vom Vitalen getragen wird, aber noch nicht vollständig gereinigt ist.

In den frühesten Darstellungen erscheint die Krabbe neben der H