DAS ERYMANTHISCHE WILDSCHWEIN

Print Friendly, PDF & Email

Das wilde erymanthische Wildschwein, das Herakles lebendig zurückbringen muss, steht für die Erscheinungsformen des niederen Lebens, die nach und nach abgelehnt werden müssen.

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise.Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Heracles brings back alive the Erymanthian boar to EurystheusHerakles bringt Eurystheus das Wildschwein vom Berg Erymanthos lebendig zurück – Louvre Museum

Die vierte Prüfung bestand darin, dass Eurystheus Herakles auferlegte, ihm den wilden Eber lebendig zurückzubringen, der auf dem gewaltigen Erymanthus lebte und das Land unter ihm verwüstete.

Unterwegs wurde er von dem Kentauren Pholos empfangen, der ihm gebratenes Fleisch anbot, während er selber es roh aß. Herakles bat ihn um etwas Wein. Da Pholos Angst hatte, den Krug zu öffnen, der allen Kentauren gehörte, beruhigte Herakles ihn und öffnete ihn selbst. Vom Duft angelockt, stürzten sich die anderen Kentauren Arkadiens mit Steinen und Bäumen bewaffnet auf sie. Herakles trieb sie mit Feuerstäben zurück und tötete einige, während andere zur Südspitze des Peloponnes zum Kap Malea zogen, wo Chiron, der weiseste von allen, lebte. Dieser hatte sich dorthin geflüchtet, als er von den Lapithäern unter der Führung von Pirithos und Theseus aus Thessalien vertrieben wurde. (Die anderen aus Thessalien vertriebenen Kentauren flüchteten nach Arkadien.)

Als Herakles in das Haus des Kentauren zurückkehrte, fand er ihn tot vor. Als dieser nämlich einen Pfeil des Helden betrachtete, den dieser aus der Wunde eines seiner Artgenossen entfernt hatte, und sich fragte, wie ein so kleines Ding einen Kentauren töten konnte, ließ er ihn versehentlich auf seinen Fuß fallen und war sofort tot. Herakles richtete ihm ein prächtiges Begräbnis aus und nahm dann die Jagd nach dem Wildschwein wieder auf, wobei er es durch den tiefen Schnee verfolgte. Nachdem er ihn gefangen hatte, brachte er ihn lebend nach Mykene zurück. Nach diesen Prüfungen hatte Herakles noch einige Schwierigkeiten mit den Kentauren, insbesondere bei der versuchten Vergewaltigung seiner zweiten Frau Deianira durch den Kentauren Nessus. Rennend verschwinden die Kentauren schließlich in Eleusis, wo es einen Zugang zum Hades gibt.

Einige Versionen des Mythos fügen hinzu, dass Herakles zuerst das Land von dem Räuber Sauros „Eidechse“ befreien musste, dem Symbol der Lauheit, der Trägheit und der Faulheit. Diese Halbherzigkeit oder Lauheit wird in allen Einweihungsschulen gegeißelt, denn der Suchende hat immer gute Gründe, sich selbst zu bemitleiden oder das, von dem er denkt, dass es momentan die richtige Handlung wäre, aufzuschieben. Wenn die Symbolik des Ebers in der antiken Mythologie weit verbreitet ist, so lässt die Episode der Kentauren, die mit dieser Arbeit verbunden ist, vermuten, dass diese Eberjagd auf die Reinigung und Kontrolle der archaischen Lebensenergien hinweist.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Held nicht den Auftrag hat, das Wildschwein zu töten, sondern nur, es lebend nach Mykene zurückzubringen. Es handelt sich also eher um eine Bewusstwerdung und eine „Kontrolle“, eine erste Zurückweisung, als um eine Ausrottungsarbeit, die Gegenstand eines anderen berühmten Abenteuers sein wird, der „Jagd auf das Wildschwein von Kalydon“, angeführt von Meleager, dem Sohn des Oeneus, „göttlicher Trunkenheit“. Letzterer setzt diese vierte Arbeit des Herakles in der Linie von Iapetus und Protogenia (Abenteurer des Aufstiegs der Bewusstseinsebenen) fort.

Hier soll der Suchende das Wildschwein nur im tiefen Schnee jagen, d.h. ihn in der Reinheit isolieren, um seinen Einfluss zu begrenzen. Der Schnee ist vielleicht auch ein Zeichen der Befriedung dieser Energie. Wie alle Arbeiten ist dies ein langer Prozess, und der Suchende wird während der gesamten Suche auf die Energien stoßen, die, aus dem Verstand vertrieben, Zuflucht im vitalen Unterbewusstsein und von dort aus noch tiefer im körperlichen Unbewussten suchen.

Das Wildschwein, ein Tier, dessen Charakteristikum es ist, sich im Schlamm zu wälzen, repräsentiert die Manifestationen der groben vitalen, primären, wilden, brutalen, unsensiblen und nicht der Unterscheidung unterworfenen Energie, mit der sich der Suchende zu gegebener Zeit auseinandersetzen muss, wenn er genügend spirituelle Kraft erworben hat. Diese Energie war die Stütze der ersten Schritte des vitalen Ichs, das mentalisiert wurde. Sie repräsentiert die tierischen Triebe und ihre primären Wünsche, die einem stotternden Mental dienen. Sie setzt sich im Unterbewusstsein fest: Es kann das unmittelbare und ungehinderte Vergnügen sein, die Lust am Zerstören, der sich die Gefräßigkeit des Wildschweins zum Vorbild nehmen, usw. Alle Menschen sind Träger dieser Erinnerungen, und es ist sinnlos, zu erwarten, dass sie ignoriert werden.

Die Jagd auf das Wildschwein kann jedoch nicht direct erfolgen, weil die entsprechenden Energien im Laufe der Jahrtausende der Evolution durch soziale Regeln weitgehend kontrolliert wurden. Sie sind in der heutigen Menschheit nicht mehr sichtbar, zumindest nicht in normalen Friedenszeiten.

Wenn diese Wildschweinjagd fortgeschrittene Sucher betrifft, schließt sie sich den Kämpfen gegen die Zentauren an. Letztere repräsentieren in der Tat manchmal sehr fortschrittliche Errungenschaften, die trotz des Fortbestehens eines Teils des Vitalen, der noch nicht geläutert ist, und wahrscheinlich dank ihm, erreicht wurden. Chiron und einige andere beschreiben seine am weitesten entwickelten Formen.

Diese Lebenskraft wird durch ihre Nahrung (rohes Fleisch), ihre Angst vor dem Feuer (Unvereinbarkeit ihrer Natur mit dem geistigen Feuer, das reinigt) veranschaulicht, und sie wird durch besondere Umstände gestört (hier durch den Wein), wenn sie nicht mehr reguliert wird.

Die Zentauren werden als Wesen beschrieben, die halb Mensch, halb Pferd sind. In den ältesten Darstellungen haben sie den Körper eines Menschen, der von der Taille an mit dem Rücken eines Pferdes verbunden ist (dies ist immer bei Chiron und fast immer bei Pholos der Fall, während die anderen Kentauren immer pferdeähnlicher werden, also mit den Vorderbeinen eines Pferdes).

Sie können erst in einem fortgeschrittenen Stadium des Weges bekämpft werden, und deshalb wurden sie zu Beginn der Suche gerade aus Thessalien vertrieben. Herakles verfolgte sie bis zum Kap Malea in Lakonien. Manche sagen, die überlebenden Kentauren seien bei einer letzten Flucht nach Eleusis durch einen Gang in den Hades verschwunden (sie nahmen Zuflucht im körperlichen Unbewussten).

Einige Kentauren haben eine bestimmte Aufgabe:

Nessus „Entwicklung eines mächtigen menschlichen Bewusstseins“, unterstützt von den Vitalen, der nach Aetolia am Fluss Euenos flüchtete „gewaltige Evolution“, wo er die Rolle des Passanten „zu einer anderen Stufe der Evolution“ spielte. Er versuchte, Deianira zu vergewaltigen (um mit Gewalt „Loslösung“ zu erlangen) und wurde von Herakles getötet.

Eurytion, der „eine starke geistige Entwicklung“ mit dem Lebendigen verbindet, wurde von dem Helden in der sechsten Arbeit getötet.

Pholos wird als schüchterner Kentaur beschrieben, den Herakles beruhigen soll, d.h. als Symbol für einen Rückzug der Handlung. In einem fortgeschrittenen Stadium des Yoga kann eine scheinbar kleine Unaufrichtigkeit, ein Wunsch oder eine triviale und unbedeutende Anhaftung (der vergiftete Pfeil) dem spirituellen Fortschritt immensen Schaden zufügen und sogar „das Eindringen des Bewusstseins zur Erlangung der Befreiung“ verhindern (Tötung von Pholos, Φ + Λ, als der Pfeil auf seinen Fuß fiel).

Chiron, der Kentaur, der die höchste Errungenschaft der Beherrschung des Vitalen darstellt, ohne jedoch eine gründliche Reinigung und vollständige Integration der Dualitäten zu erreichen, wird in einem späteren Kapitel behandelt.

Der endgültige Sieg über das archaischste tierische Verhalten (das Wildschwein) wird errungen, wenn ein vollkommener Gleichmut oder Gleichheit des Geistes hergestellt ist. Die ersten Siege auf diesem Weg werden bei der Jagd auf das kalydonische Wildschwein errungen, bei der die Konfrontation direkt und gnadenlos ist.

Wir werden die Abstammung der Kentauren in einem späteren Kapitel ausführlich erörtern, während wir den Krieg untersuchen, der die Lapithen mit Pirithos, dem Freund des Theseus, an der Spitze gegen sie führte. Einer der Helden Homers sagt, er habe nie so tapfere Kämpfer wie die Lapithen gesehen, die sich „wilden Bestien aus den großen Höhen“ entgegenstellten.

Es heißt, dass die Kentauren aus einer „Wolke“ der Hera geboren wurden und daher Symbole für Suchende sind, die zu spirituellen Täuschungen neigen, die glauben, sehr „fortgeschritten“ zu sein, obwohl die vitale Reinigung noch nicht abgeschlossen ist. Der Name Kentaur könnte „einer, der vom Feuer geführt wird“ bedeuten.

Es folgt ein Text von Sri Aurobindo (in „Briefe über Yoga“), der die Jagd auf das Wildschwein von Erymanthus am besten zu beschreiben scheint. Dieser hatte bemerkt, dass diese niedere vitale Opposition in den Schülern erwachte, ungeachtet ihrer Errungenschaften und Bestrebungen auf den höheren Ebenen des Seins.

„Der Hauptfehler, der immer ein Hindernis auf dem Weg war und sich jetzt so offensichtlich ablöst, liegt im niederen Vitalen oder ist zumindest dort konzentriert. Ich meine jenen Teil der physisch-vitalen Natur und ihren kleinen sturen Egoismus, der die äußere menschliche Persönlichkeit bewegt, der ihre oberflächlichen Gedanken unterstützt und ihre gewohnheitsmäßige Art zu fühlen, ihren Charakter und ihre Handlungen beherrscht. (…) Alles, was in den oberen Teilen existieren kann: das Streben nach Wahrheit, die Hingabe oder der Wille, Hindernisse zu überwinden und feindliche Kräfte zu besiegen, kann nicht voll werden, kann nicht rein (unvermischt) und oder intakt bleiben, noch wirksam bleiben, solange das untere Vital und die äußere Persönlichkeit das Licht nicht angenommen und der Veränderung zugestimmt haben.

(…) Die Schwierigkeit des niederen vitalen Wesens besteht darin, dass es noch mit seinem alten Selbst verbunden ist und sich gegen das Licht auflehnt;

(…) Nichts, was wir uns vorher aneignen konnten, kein inneres Licht, keine Erfahrung, keine Kraft, kein Ananda (Freude) hat einen Wert, wenn seine Transformation nicht stattfindet.

(…) Das niedere Leben basiert auf einer ständig erneuerten Bejahung der alten Persönlichkeit und der vergangenen Formen der niederen Natur. (…) Es beansprucht stillschweigend oder ausdrücklich das Recht, seiner Natur zu gehorchen – seiner nicht regenerierten menschlichen Natur -, sein Recht, sich selbst zu sein, sein ursprüngliches Selbst, natürlich und unverändert, mit all den Lügen, der Unwissenheit und der Inkonsequenz, die diesen Teil des Wesens kennzeichnen.

(…) Es ist daher notwendig, einige dieser Formen zu beschreiben, weil sie je nach Person mehr oder weniger häufig vorkommen, um mit Nachdruck und Klarheit entlarvt werden zu müssen.

  1. Eine gewisse Eitelkeit, Arroganz, eine rajasische (aktive) Vehemenz in der Art, sich durchzusetzen. (…) Dies wird von einer übermäßigen Selbstliebe begleitet. (…) In geringerem Maße sind diese Defekte – Eitelkeit, Arroganz, rajasische