Odysseus der Bettler (Buch XVII)

Print Friendly, PDF & Email

 

<< Zurück : Odysseus (Odysseus) offenbart sich Telemachus (Buch XVI)

Telemachos versicherte, dass er sich nicht selbst darum kümmern wollte, und vertraute den „Bettler“ Eumeus an, damit dieser ihn in die Stadt brachte, während er selbst sich zu Penelope begeben würde.

Als er im Herrenhaus ankam, wurde er von Eurykleia und dann von seiner Mutter empfangen, der er von der Ankunft eines Bettlers berichtete. Sie sollte den Göttern Hekatomben versprechen, wenn Zeus die Freier für ihre Verbrechen bestrafen würde. Und als Penelope ihren Sohn anflehte, ihr Neuigkeiten über Odysseus zu erzählen, berichtete er ihr von seinen Reisen zu Nestor und Menelaos, erwähnte aber nicht die Begegnung mit seinem Vater.

Der Seher Theoklymenes „der mit dem göttlichen Aussehen“ teilte Penelope daraufhin mit, was ihm der Augur verraten hatte: Odysseus sei nach Ithaka zurückgekehrt und plane seine Rache. 

Während die Freier ihre Spiele beendeten und sich auf ein Bankett vorbereiteten, verließen Aeneas und der „Bettler“ das Schweinegehege, wobei der eine den anderen mit einem Stock in die Stadt führte, da der Weg rutschig war. Sie kamen an der gemauerten Quelle vorbei, aus der die Stadt gespeist wurde und die von Ithaka, Nerite und Polyktor erbaut worden war. Dann überschüttete Melantheus, der seine Ziegen für das Mahl der Freier trieb, sie mit Beleidigungen, nannte den Schweinehirten einen König der Gammler und den „Bettler“ einen Faulenzer und Taugenichts. Er schlug dem „Bettler“ auf die Hüfte, der sich zurückhielt, um nicht zu reagieren, dann setzte er seinen Weg zum Herrenhaus fort und setzte sich unter die Freier gegenüber seinem Freund Eurymakos. 

Vor dem großen Saal angekommen, fragten sich der „Bettler“ und Eumäus, wer von ihnen zuerst hineingehen sollte. Da erblickte Odysseus den Hund Argos, den er kurz vor seiner Abreise nach Troja fertig aufgezogen hatte. Der Hund erkannte ihn, aber er war in der Abwesenheit seines Herrchens so vernachlässigt worden, dass er sich nicht einmal mehr bewegen konnte und sofort starb. 

Eumäus kam als erster herein und setzte sich Telemachos gegenüber. Dieser schickte ihn los, um dem „Bettler“, der ebenfalls hereingekommen war, Essen zu bringen, und teilte ihm mit, dass er bei allen Freiern sammeln solle, was Athene ihm bestätigte. Denn der Held sollte die Mitleidigen und die Ungerechten kennen, da er wusste, dass ohnehin keiner dem Tod entgehen würde. 

Antinoos machte dem Schweinehirten heftige Vorwürfe, weil er den Bettler in die Stadt gebracht hatte. Eumeus begann zu antworten, aber Telemachos brachte ihn zum Schweigen und drängte Antinoos, dem Bettler Lebensmittel zu geben, die ihm ohnehin nicht gehörten. Dieser tat so, als würde er zustimmen, griff aber nach einem Schemel unter dem Tisch.

Als der „Bettler“ vor ihn trat, erzählte er, dass er einst sehr reich gewesen sei, aber Zeus habe ihn nach Ägypten geschickt, wo seine Leute wegen schlechten Benehmens abgeschlachtet oder zu Zwangsarbeit verpflichtet worden seien. Er selbst wurde Dmetor, einem Mächtigen aus Zypern, zum Geschenk gemacht, dem Land, aus dem er nun nach tausendfachem Leid gekommen war.

Antinoos schleuderte den Schemel auf den „Bettler“, der an der rechten Schulter getroffen wurde. Dieser zuckte nicht mit der Wimper, sondern verfluchte seinen Angreifer und wünschte ihm den Tod, noch bevor er heiraten sollte.

Penelope ließ Eumeus rufen und bat ihn, den „Bettler“ zu holen, der ihr vielleicht Neuigkeiten über ihren Bräutigam mitteilen könnte. Der Schweinehirt berichtete ihr, dass der Bettler ihm anvertraut hatte, dass Odysseus am Leben sei, und Penelope sagte ihm daraufhin, dass sie den Bettler kleiden würde, wenn sie herausfände, dass er die Wahrheit sagte.

Eumeus informierte den Bettler über Penelopes Bitte, aber er antwortete, dass er sie erst bei Sonnenuntergang aufsuchen würde, da er die Reaktionen der Freier fürchtete. Eumeus berichtete der Königin von diesen Worten und ging dann fort, um sich um seine Schweine zu kümmern.

An diesem Punkt der Erzählung lassen sich die beiden Bewegungen – die Erfüllung der Transparenz und die Fortsetzung der Errungenschaften der alten Yogas – nicht mehr miteinander vereinbaren. Athene, die innere Führerin, hat den Tod der Freier verfügt, die, wie wir uns erinnern sollten, Penelope erst seit etwa vier Jahren belästigen. Während des Trojanischen Krieges und in den ersten Jahren von Odysseus‘ Abwesenheit wohnten sie jeweils in ihrer Provinz: Der Suchende hatte sich also dem integralen Yoga verschrieben, ohne dass seine Praxis die Errungenschaften und Gesetze des alten Yoga in Frage gestellt hätte.

Es kommt jedoch ein Zeitpunkt, an dem der erfolgreichere Teil des alten Yoga die Möglichkeit der „Transformation“ leugnet, obwohl diese sich ohne sein Wissen entwickelt. Es scheint nämlich im Yoga bis in die am weitesten fortgeschrittenen Phasen hinein üblich zu sein, dass Entwicklungen stattfinden, ohne dass der Suchende „davon weiß“. Und das entweder, weil er sie nicht mit Yoga in Verbindung bringt, oder weil Bereiche der Unbewusstheit eine Diskontinuität im Bewusstsein schaffen. Heiligkeit“ und „Weisheit“ (und die damit verbundenen Errungenschaften) versuchen dann, sich als die einzigen zukünftigen Wege der Evolution zu etablieren, mit dem alleinigen Ziel, den heutigen Menschen zu verbessern.

Diese Verwirklichungen haben keine Möglichkeit, ihre „Bekehrung“ zu vollziehen, da ihr Ziel – die Verbesserung des gegenwärtigen Menschen – dem des neuen Yoga völlig fremd ist und sogar ein Hindernis für das Kommen des Supramentalen darstellt. Weisheit und Heiligkeit müssen daher, nachdem sie verwirklicht wurden, überwunden werden, denn es ist das Göttliche, das im Suchenden denken und fühlen muss. Dies wird sich (nach dem Tod der Freier Antinoos und Eurymakos) in einem Zustand scheinbarer „Dummheit“ und „Gefühllosigkeit“ äußern, der in Wirklichkeit der Zustand vollkommener Unterwerfung und Genauigkeit ist.

In diesem Stadium ist eine vollständige Aufhebung seines Wesens durch den Abenteurer erfolgt, was die Ankündigung von Odysseus, dem „Helden der Ausdauer“, gegenüber Polyphem bestätigt, dass er „niemand“ sei. Alle Meinungen, Vorlieben, Vorurteile, Vorlieben und Abneigungen usw. und vor allem alle geistigen Konstruktionen sind zusammengebrochen; wie Satprem es ausdrückt, ist dies eine vollständige Verwüstung des Käfigs. Aus diesem Grund kann Athena ihn in einen alten und hässlichen Bettler verwandeln: Er ist scheinbar zu einer vollkommenen „Nichtigkeit“ geworden.

Wie Mira Alfassa (die Mutter) sagt , „was notwendig ist, ist, alles aufzugeben: alle Macht, alles Verständnis, alle Intelligenz, alles Wissen, alles, alles, vollkommen nichtig zu werden“ (siehe Agenda. 27.03.1961).

Der Suchende wurde sich allmählich bewusst, dass einige Errungenschaften die älteren Errungenschaften erschöpften (Penelope und Telemach beklagen sich, dass die Freier Odysseus‘ Besitz zerstreuen), aber er verfolgte dennoch beide Bewegungen mit der gleichen Aufrichtigkeit (Verwirklichung der Transparenz / Weisheit und Heiligkeit).

Auch wenn der „zukünftige Yoga“ integriert hat, dass die „Transparenz“ verwirklicht ist, kann er sich nicht im Sein durchsetzen, solange diese ihre Aufgabe nicht beendet hat, indem sie die Mittel zurückgewinnt, mit denen sie die letzten Hindernisse, die aus dem „Besten des Alten“ bestehen, beseitigen kann (Telemachos kann, auch wenn er Odysseus wiedergefunden hat, nicht aktiv werden, solange Odysseus seinen Bogen nicht zurückerhält und die Freier nicht tötet).

Schließlich sei daran erinnert, dass die Berichte über Odysseus‘ Abenteuer in Ithaka, die er Eumeus, Penelope oder Antinoos erzählt, nicht als Widerspruch zu seinen Berichten an die Phäaken angesehen werden sollten, sondern lediglich unterschiedliche Sichtweisen aufzeigen.

In dieser Episode beginnt der zukünftige Yoga mit der Forderung, dass „die Vision der totalen Freiheit“ ebenfalls verstehen muss, dass die alten Errungenschaften überwunden werden müssen (Telemachos bittet Penelope, den Göttern ein Opfer zu versprechen, wenn sie die Freier bestrafen).  Diese „Vision“ erlangt dann durch eine exakte höhere Intuition die Gewissheit, dass der Übergang endet, dass die völlige Transparenz erreicht ist (der Seher Theoklymenes mit dem göttlichen Aspekt „der unzweifelhafte innere Kontakt“ aus der Linie des Melampos kündigte die Rückkehr des Odysseus an).

Der Suchende, der sich „annulliert“ hat, nimmt wieder Kontakt mit dem reinen Bewusstseinsstrom auf, dessen Ursprung von dem, was in ihm an der „richtigen Bewusstseinserweiterung“ gearbeitet hat, klar identifiziert und organisiert wurde (Odysseus kommt an der gemauerten Quelle vorbei, aus der die Stadt trinkt, die von Ithaka „richtige Bewusstseinserweiterung“, Nerit „unendlich“ und Polyktor „viele Bewusstseinsöffnungen in der Materie“ errichtet wurde). Dieser reine Bewusstseinsstrom „speist“ die Grundlage des neuen Yoga (die Bewohner von Ithaka „Ort der rechten Bewusstseinserweiterung“ kommen, um das Wasser aus der Quelle zu holen).

Wenn der Suchende sich ihr nähert, wird dadurch dasjenige ans Licht gebracht, was im Schatten im genauen Gegenteil „gedeiht“. Hier geht es um das, was das Streben in die falsche Richtung lenkt, d. h. was die richtige Entwicklung dem Ego unterwirft und somit das genaue Gegenteil der Hingabe an das Absolute ist (Odysseus und Eumeas begegnen dem „schwarzblütigen“ Baumeister Melantheus oder dem, was auf falsche Weise im Inneren „wächst“, dem Sohn des Dolios, dessen Name „hinterlistig, trügerisch“ bedeutet). Diese Abweichung, die aufgrund einer trügerischen Illusion auftritt, lenkt das Beste des Strebens von der Vereinigung von Geist und Materie ab, da es von der Lüge gelenkt wird (Melantheus bringt den Freiern seine besten Ziegen). Es ist das Ergebnis einer Unaufrichtigkeit, die versucht, den Suchenden an der Berechtigung seines Strebens nach „Transformation“ zweifeln zu lassen, und nur „Verbesserung“ unterstützt. Es ist eine Bewegung, die selbst „machen“ will, anstatt vom Göttlichen durchwirkt zu werden.

Die Transparenz ist jedoch ausreichend verwirklicht, um nicht mehr in der Reaktivität zu sein (der „Bettler“ hielt sich zurück, um nicht zu reagieren).

Homer präzisiert, dass der Ziegenhirt „sich noch immer durch die Stadt schleppte, während das Vieh verkümmerte“: „Die Bewegung, die das Streben (nach der Verbesserung des Menschen und nicht nach seiner Veränderung) in abwegiger Weise leitete“, ließ es verkümmern, weil sie noch zu sehr von den Strukturen abhängig war. Diese Abweichung ist natürlich auch eng mit den „Kämpfen des Kriegers“ des alten Yoga verbunden, um „Heiligkeit“ zu erreichen (Melantheus‘ großer Freund ist Eurymakos).

In den Anfängen der Arbeit für die „Verwirklichung der vollständigen Transparenz“ wurde der Suchende von einer „Wachsamkeit“ begleitet, die ihm half, schnell am Bewusstsein vorbeiziehende Elemente aufzuspüren, noch nicht auf Reinigung ausgerichtete Bestrebungen (der Hund des Odysseus, Argos, lief früher Rehen, Hasen und wilden Ziegen nach). Doch seit die Arbeit an der großen Umkehrung begonnen hat (seit dem Aufbruch nach Troja), hat sich dasjenige, was die Suche nach neuen Impulsen hätte überwachen sollen, in den Dienst der alten Errungenschaften, Weisheit und Heiligkeit, gestellt (die Diener des Odysseus, die damals den Freiern ergeben waren, ließen den Hund Argos verkommen, der daraufhin starb). Im neuen Yoga ist diese Wachsamkeit nicht mehr notwendig, da es kein Ego mehr gibt und somit auch keine persönliche Reinigungsarbeit auf den Ebenen des Mentals und des Vitals (sobald der Kontakt mit Odysseus hergestellt ist, stirbt der Hund Argos).

Sowohl von seinem inneren Führer als auch von der Bewegung des zukünftigen Yogas gedrängt, muss der Suchende nun die Errungenschaften des alten Yogas bewerten, um zu erfahren, welche davon korrekt geblieben sind und welche vom Pfad der Liebe abgewichen sind, obwohl sie alle aus dem Yoga entfernt werden müssen (Sowohl Telemachos als auch Athene drängen Odysseus, bei allen Freiern nachzuforschen, um die Mitfühlenden und die Ungerechten zu erfahren, da sie wissen, dass keiner von ihnen dem Tod entgehen würde).

Hier muss man verstehen, dass „Weisheit“ und „Heiligkeit“ (und die mit ihnen verbundenen Errungenschaften) so richtig wie möglich – so nah wie möglich an der Genauigkeit, d. h. abhängig vom psychischen Wesen – erreicht worden sein müssen, bevor sie aus dem Yoga entfernt werden. Aus diesem Grund bittet Odysseus später darum, dass Apollon ihm den Ruhm verleiht, Antinoos „die Weisheit“ zu töten. Der Tod von Eurymachos „der Heiligkeit“ folgt unmittelbar danach.

Die „Bewegung des zukünftigen Yoga“ fordert „die Weisheit“ auf, das zu erkennen, was sie nicht versteht oder verachtet, aber vergeblich, denn diese Intelligenz kann es nicht akzeptieren, eine Yoga-Bewegung zu unterstützen, die schlecht aussieht und diese Bewegung sogar zerstören will (Telemachos brachte Antinoos dazu, dem Bettler selbst Nahrung zu geben, aber dieser tat so, als würde er zustimmen, und griff nach einem Schemel).

In einem inneren Dialog versucht „das, was an der Transparenz arbeitet“ dann erfolglos, dieser „Weisheit“ klarzumachen, dass sie sich immer noch in einem Prozess der Aneignung befindet (Antinoos weigerte sich, Brot zu geben). Um dies zu erreichen, wird eine Geschichte erfunden: Die Arbeit der Geist-Materie-Vereinigung hatte ebenfalls viele Errungenschaften vorzuweisen, wurde aber aufgrund der anhaltenden Bewegungen des Ego beraubt. Er hatte nämlich Kräfte aus dem „uralten Wissen der Menschheit“ zu seinem Vorteil genutzt. Um die wahre Liebe zu erlernen, war er gezwungen, die richtige Meisterschaft zu erlernen, die sich in einem gesunden, „geheilten“ Wesen entwickelt (Odysseus berichtete, dass er einst sehr reich war, aber alles verloren hatte, weil seine Männer in Ägypten plünderten. Dann lernte er Cyprus kennen und wu