DIE GEFANGENNAHME DES ZERBERUS

Print Friendly, PDF & Email

Die letzte Arbeit des Herakles ist die Gefangennahme des Zerberus im Reich des Hades. Sie symbolisiert den Erwerb der Erkenntnis, was eine vorzeitige Verwandlung verhindert.

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise. Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Heracles and Cerberus - Louvre Museum

Herakles und Zerberus – Louvre Museum

Eurystheus befahl Herakles, in den Hades hinabzusteigen und Zerberus zurückzubringen.
Laut Hesiod war er ein monströser Hund mit fünfzig Köpfen (in anderen Überlieferungen hatte er nur zwei oder drei). Er empfing die ankommenden Schatten der Toten, hinderte sie aber daran, zum Licht zurückzukehren, und verschlang diejenigen, die das versuchten.
Hermes und Athene halfen dem Helden bei dieser Aufgabe.
Apollodoros zufolge flohen die Schatten, als der Held an den Toren des Hades ankam, bis auf zwei: den der Gorgo Medusa und den des Helden Meleagros. Herakles richtete sein Schwert auf Medusa, doch Hermes warnte ihn, dass es sich um einen „leeren Schatten“ handelte.
Als er weiter in das unterirdische Reich vordrang, traf er auf Theseus und seinen Freund Pirithoos, die noch „am Leben“ waren, aber angekettet, weil sie versucht hatten, Persephone zu entführen. Manche sagen, dass er nur in der Lage war, Theseus zu befreien, nicht jedoch Pirithoos.
Um den Schatten etwas Blut zurückzugeben, tötete der Held einen der Stiere des Hades. Der Stierhirte Menoetes wurde ärgerlich und forderte den Helden zum Kampf heraus. Während des Kampfes brach Herakles eine von Menoetes‘ Rippen, und nur dank Persephones Eingreifen konnte er Menoetes vor dem Tod retten.
Schließlich fand der Herakles Zerberus am Ufer des Acheron (oder, wie andere sagen, des Styx).
Außer seinen monströsen Köpfen hatte Zerberus einen Schwanz, der aus einer Schlange bestand, und eine Vielzahl von Schlangenköpfen bedeckte seinen Rücken.
Da Hades Herakles verboten hatte, Waffen zu benutzen, bekämpfte dieser das Ungeheuer mit bloßen Händen. Obwohl er von dem Schwanz gebissen wurde, beherrschte er Zerberus (oder überredete ihn, zu gehorchen) und brachte ihn in das Haus des Eurystheus, welcher so verängstigt war, dass er Herakles befahl, ihn in den Hades zurückzubringen.

Siehe Familienstammbaum 1

Wenn das Ziel der ersten zehn Arbeiten die vollständige Befreiung war und damit die Aufhebung der Grenzen des Mentals und des Vitals, so ist das Ziel der letzten Arbeit, die Transformation des Körpers einzuleiten, um schließlich seine Vergöttlichung und dann seine Universalisierung zu erreichen. Nach Sri Aurobindos Wortgebrauch für die verschiedenen Phasen des Yoga muss die „Vervollkommnung“ der Natur oder die „supramentale Transformation“ nach der „spirituellen Transformation“ und der „psychischen Transformation“ kommen und zur Verwirklichung einer göttlichen Natur in einem vergöttlichten Körper führen. Es ist nicht mehr die Arbeit, um die persönliche Befreiung des Abenteurers des Bewusstseins zu erlangen, sondern die Arbeit des Göttlichen in einer vollständig gereinigten Natur, die für die Arbeit und den Einfluss der aktivierten Kräfte empfänglich ist.
Dieses Werk führt in die Tiefen der körperlichen Materie, wo die Vereinigung des Geistes mit dem unbewussten Göttlichen schließlich stattfinden muss. Dies geschieht im Reich des Hades, der, wie wir uns erinnern, die Kraft darstellt, die über die Vereinigung im Unbewussten der Materie wacht. Dieser Gott ist gleichzeitig „der Unsichtbare“ (der im menschlichen Unbewussten wohnt) und das Prinzip einer zukünftigen integralen Vereinigung mit dem vollen Bewusstsein (ΙΔ).
Die erste Stufe ist das Bewusstsein dessen, was sich diesem Prozess entgegenstellt, wobei die Gefangennahme des Zerberus das Bild dafür darstellt.

Im Gegensatz zu den Elementen, die aus dem Bewusstsein vertrieben wurden und im Unterbewusstsein Zuflucht gefunden haben (von wo aus sie durch Poseidons Wirken immer wieder ins Bewusstsein zurückkehren können), ist es für diejenigen, die aus dem Unterbewusstsein ins Unbewusste zurückgewiesen wurden, unmöglich, die Barriere in umgekehrter Richtung zu überschreiten. Erkenntnisse, die für die Evolution nicht mehr notwendig sind, werden nicht mehr ins Bewusstsein zurückkehren.
Dies kann auch darauf hinweisen, dass ein einmal errungener Sieg im Körper von Dauer ist, was im Mental oder Vital nicht der Fall ist, wo die gleiche Arbeit immer wieder getan werden muss, bis das Hindernis „abgenutzt“ ist.
Neben Herakles könnten die seltenen Ausnahmen, in denen Helden aus dem Hades zurückkehren, auf eine laufende Arbeit oder die Wiederaufnahme eines Prozesses auf einer höheren Ebene hinweisen. Es könnte sich aber auch um eine Verwechslung zwischen Unbewusstem und Unterbewusstem durch späte Autoren handeln. Die Legenden von der Befreiung des Theseus, um nur einige zu nennen, erscheinen nicht vor Euripides im 5. Jh. v. Chr. Der Mythos vom Abstieg des Orpheus in die Unterwelt ist noch später entstanden.

Wie bei den Rindern von Geryons Arbeit und vor der Annäherung an den Hades sieht sich der Held zwei Hindernissen gegenüber, die beide durch einen Hund und einen Hirten dargestellt werden: Zerberus und Menoetes.
Aber hier geht es nur darum, sich der Hindernisse bewusst zu werden: Herakles darf weder den Hund noch den Hirten töten. Hades erlaubt ihm nicht einmal, irgendeine Waffe zu benutzen, um Zerberus zu kontrollieren.

Es ist also nur ein erster Ansatz für die Arbeit des Yoga im Körper.
Bevor wir uns weiterbewegen können, müssen eine Reihe von Erkenntnissen wirksam sein. Sie werden in der Praxeis, den „freien Handlungen“ des Helden, die wir in einem nächsten Kapitel untersuchen werden, detailliert beschrieben.
Wenn diese Arbeit im antiken Griechenland oder sogar im alten Ägypten beginnen konnte, so war sie zweifellos auf eine kleine Anzahl von individuellen Verwirklichungen beschränkt. Dennoch sei darauf hingewiesen, dass Pindar in seinem bereits erwähnten Dritten Nemeer  zu sagen scheint, dass es eine Zeit gab, in der diese Arbeit auf individueller Ebene leichter realisierbar war (die Zeit der „Intuition“).

Wir werden diesen Yoga des Körpers, der in Sri Aurobindos, Mira Alfassas (die Mutter) und Satprems Werken ausführlich beschrieben wird, nicht im Detail besprechen. Wir werden uns auf die Untersuchung der im Mythos erwähnten Elemente beschränken.

Wir müssen bedenken, dass es nur in dem Maße möglich ist, in die archaischen Schichten des Körperbewusstseins hinabzusteigen, um den Kräften zu begegnen, die es strukturiert haben, wie wir den entsprechenden Aufstieg in den Welten des Geistes verwirklicht haben (die dauerhafte Vereinigung oder Verwirklichung des Selbst und die „Psychisierung“, die ein Gefühl der göttlichen „Gegenwart“ bringt).
Demeter und ihre Tochter Persephone arbeiten gemeinsam an der Vorbereitung dieses Abstiegs.
Die Autoren, die in dieser ersten Phase die Hilfe von Hermes und Athene erwähnen, deuten darauf hin, dass der Suchende noch nicht vollständig im Übergeist angekommen ist.

Die Körperumwandlung betreffen ist der Hund Zerberus  der erste „Wächter der Schwelle“.
Wir erinnern uns, dass er das vierte Kind von Typhon und Echidna ist, „die Unwissenheit“ und „der Stillstand der Evolution in der Vereinigung“. Er ist der Bruder von Orthros „Falschheit“, der lernäischen Hydra „Begehren“ und der Chimäre „Illusion“.
Nach den aufsteigenden Verwandten, die Typhon und Echidna zugeschrieben werden, kann der Sieg in diesem Werk nur in Betracht gezogen werden, wenn man zu den Wurzeln des Lebens zurückgeht, auf der Ebene von Phorkys und Keto, wo nach Hesiod die Entstehung des tierischen „Ichs“ stattfindet, und nach Apollodoros zum Tartarus, dem primitiven Nichtwissen.

Wenn der Zerberus eine Folge der geistigen Unwissenheit und eines evolutionären „Stillstands“ im Prozess der Vereinigung ist, muss er durch die Transzendenz des Geistes bei der Einsetzung der Menschheit in das Supramentale besiegt werden. Es ist also der erste Hüter des Geheimnisses, das die Alten suchten, „die Unsterblichkeit“ oder die integrale Nicht-Dualität, nicht nur im Geist, sondern auch im Vital und im Körper (der Sieg über den Tod bedeutet nicht unbedingt einen ewigen Körper, sondern eine dem Bewusstsein unterworfene Materie) Wir können dies dann mit dem „Gefühl der Trennung“ im Körper in Verbindung bringen (die geistige Wurzel des mental-vitalen Egos wurde während der Arbeit von Geryons Vieh beseitigt). Letztlich entspricht jede der drei großen Etappen einer Universalisierung: die des Mentals, dann die des Vitals und schließlich die des Körpers. Wenn es in der gegenwärtigen Mentalität schon sehr schwierig ist, sich die Universalisierung des Vitals, also dessen Allgemeingültigkeit, vorzustellen, so gilt dies erst recht für die des Körpers, die den Verlust der Empfindungen der eigenen körperlichen Grenzen impliziert. Die Agenda der Mutter und Satprems Notizbücher einer Apokalypse deuten einige Merkmale dieser Transformation an.

Im Kapitel über die „Ursprünge des Lebens“ haben wir angenommen, dass der Name Zerberus „das Prinzip, das den Prozess des Todes (des Schneidens) verursacht“ oder sogar, mit den strukturierenden Buchstaben, „die richtige Bewegung, die den Prozess der Inkarnation umkehrt“ bedeuten könnte. Die letztere Bedeutung erklärt die Haltung des Zerberus gegenüber den Schatten. Wenn er diejenigen willkommen heißt, die in den Hades eintreten, verschlingt er bekanntlich diejenigen, die ihn verlassen wollen: das heißt, dass die Elemente oder Kräfte, die ihre Arbeit beendet haben oder aus der bewussten und unbewussten Evolution, sei sie persönlich oder kollektiv, vertrieben wurden, nicht zurückkehren können.

Den Autoren zufolge ist er mit einer variablen Anzahl von Köpfen ausgestattet, deren Bedeutung wir uns nur vorstellen können: zwei, um die grundlegende Dualität auszudrücken, drei, um die Ebenen anzugeben, auf denen er aktiv ist (physisch, vital und mental), oder fünfzig als Zeichen der Totalität in der Welt der Formen.

Nach Apollodoros wurde Herakles, als er in den Hades hi