EINFÜHRUNG IN DIE SECHS LETZTEN ARBEITEN DES HERAKLES

Print Friendly, PDF & Email

Die sechs letzten Aufgaben des Herakles betreffen die am weitesten fortgeschrittenen Stadien der spirituellen Reise. Sie symbolisieren das Ende des Prozesses der Läuterung und der Befreiung und werden auf dem Peloponnes vollbracht.

Um diese Webseite vollständig zu verstehen, ist es empfehlenswert, der Progression zu folgen, die in dem Fenster Interpretation der griechischen Mythen angegeben ist. Diese Progression folgt der spirituellen Reise. Die Methode zum Navigieren auf der Website ist in dem Fenster Home angegeben.

Heracles on Olympus

Herakles auf dem Olymp – Louvre Museum

Eine Stimme rief: „Geh dorthin, wohin noch niemand gegangen ist!
Grabe tiefer, tiefer noch
Bis du den düsteren Grundstein erreichst
Und an das schlüssellose Tor klopfst.“

Sri Aurobindo
Die Arbeit eines Gottes

Die ersten sechs Aufgaben des Herakles beschreiben die Bedingungen, die für die erste Befreiung notwendig sind, die Sri Aurobindo „spirituelle Befreiung“ nennt, d.h. die Beendigung der Unterwerfung des Geistes (hier verstanden als die Ebenen oberhalb des logischen Verstandes) unter die zusammengemischten unwissenden Bewegungen der niederen Natur.
Diese spirituelle Befreiung wird hauptsächlich durch die beiden ersten Übungen – den nemeischen Löwen und die lernäische Hydra – definiert und besteht in der Befreiung vom Ego (dem Willen zur Selbstbehauptung) und vom Begehren, dessen Wurzel eine Begierde des Vitals  ist, die aus einer Deformation der Lebensenergie aufgrund von Unwissenheit und einem Stillstand der Evolution in Richtung der Einheit herrührt.
Die nächsten vier Übungen dieser ersten Gruppe spezifizierten bestimmte Anforderungen oder Notwendigkeiten für diese Befreiung des Geistes.
– bei der ceryneischen Hindin ein Streben und eine Reinigung der Intuition von störenden Einflüssen, zum Zwecke ihrer Integrität und Weihe.
– mit dem erymanthischen Eber, die notwendige Zurückweisung der gröbsten Triebe und Bewegungen unserer Natur.
– mit der Säuberung der Ställe von Augeas, dem Verzicht auf die „Vorteile“ der ersten Erfahrungen auf dem Weg.
– schließlich mit den stymphalischen Vögeln die Fähigkeit, die Verwirrung der Ebenen (mental und vital) zu erkennen und eine gewisse Kontrolle über unsere mentalen Bewegungen zu erlangen.
Diese ersten sechs Übungen finden auf dem Peloponnes statt, die ersten beiden auf beiden Seiten der Stadt Argos, die nächsten vier in Arkadien, das südlich von Achäa im zentralen Gebiet des Peloponnes liegt, oder an dessen Grenzen.

Die nächsten sechs Übungen führen uns weg vom Peloponnes und richten sich an die eher fortgeschrittenen Sucher, die zumindest eine erste Antwort auf ihre Sehnsucht von dem Unsichtbaren erhalten haben, in Form einer vorübergehenden Öffnung des Geistes oder des Psychischen (Erleuchtung oder psychische Öffnung), oder beides gleichzeitig.

Dieser erste Kontakt ermöglicht den Eintritt in das, was in der westlichen Mystik üblicherweise „das einheitliche Stadium“ genannt wird, das auf die Stufen der „Reinigung“ und „Erleuchtung“ folgt. Der Suchende muss die Läuterung seines Wesens beim Eintritt in dieses einheitliche Leben vertiefen. Er wird dann eher von seinem „inneren Führer“ (dem „Psychischen Wesen“ oder dem Meister des Yoga) als vom Willen seines äußeren Wesens geleitet, zumindest wenn es um die wichtigsten Orientierungen in seinem Leben geht
Wenn das Betreten des Weges ihn mit einer ersten Läuterung konfrontiert, die in dieser Mystik „Nacht der Sinne“ genannt wird, kann er sich mit einer zweiten Nacht konfrontiert sehen, der „des Geistes“. Die Dauer dieser Nächte, ihre Anforderungen und ihre Intensität sind natürlich bei jedem Menschen unterschiedlich und wahrscheinlich proportional zur Intensität der Erfahrungen. Diese zweite Nacht bringt den Suchenden in Kontakt mit einem Ort der Stille und des Friedens tief im Inneren des Wesens, der einer Hingabe des äußeren Wesens und schließlich dem Ende des psychologischen Leidens entspricht. Um diesen Ort herum wird der Suchende nach und nach alle Teile seines Wesens wieder vereinen, um sein inneres Feuer wachsen zu lassen.
Sri Aurobindo ging jedoch nicht auf diese verschiedenen Nächte ein und ermutigte auch nicht dazu, sie anzusprechen, sondern wies vielmehr darauf hin, dass alle Suchenden im Laufe des Yogas Perioden der Dunkelheit und der Dürre erleben. Da das eigentliche Prinzip des Yogas ein Aufstieg ist, gefolgt von einer Integration, ist es offensichtlich, dass jedes Fortschreiten zum Licht den Abstieg in den entsprechenden Schatten impliziert. Die erste Nacht entspricht einem Desinteresse an weltlichen Angelegenheiten und gewöhnlichen Vergnügungen, ebenso wie die zweite, die in eine scheinbar radikale Aufgabe der göttlichen Unterstützung eintaucht (was bis zum Verlust der intellektuellen Funktionen gehen kann), sind nur spezifische Formulierungen dieser Integrationsperioden.

Einige antike Meister haben diesen wichtigen Schritt auch mit der Beseitigung der häufigsten Irrtümer in der Askese abgeschlossen, die das Ziel der Vorarbeiten von Theseus ist. In der Tat war für sie der kretische Stier, den Herakles während der siebten Arbeit zurückbringen musste, derselbe, den Theseus in Marathon zähmen musste. Er erreichte damals gerade Athen, nachdem er viele Fehler auf dem Weg „korrigiert“ hatte, bevor er sich dem Minotaurus stellte.
Erinnern wir uns daran, dass Theseus nach seinem Sieg über dieses Ungeheuer den Synökismus einführte, indem er Attika durch die Vereinigung der zwölf Gemeinden zu einem einzigen Volk und durch die Schaffung zentraler Institutionen zu einem einheitlich Staat einte. Der Synökismus ist eine „Gemeinschaft von Häusern“ und stellt den Gründungsakt einer Stadt dar. Vgl. Kap. 4.
Auch wenn die siebte Arbeit des Herakles ziemlich genau mit den Lebensabschnitten des Theseus übereinzustimmen scheint, sollten wir uns daran erinnern, dass es ratsam ist, einen zu genauen Vergleich der Abstammungslinien zu vermeiden.

In diesem Stadium sollte der Bau eines Labyrinths nicht mehr möglich sein, d.h. der Suchende sollte nicht mehr die Freiheit haben, aus einer spirituellen Erfahrung, die von der Kraft des leuchtenden Geistes getragen wird, die aber vom Ego abgelenkt worden wäre, eine mentale Festung zu errichten, also von der Weihe an die Wahrheit abzuweichen. Darüber hinaus ist der Prozess der Reinigung in Gang gesetzt worden, und alle Energien sind unter der Kontrolle eines höheren Willens versammelt. Der Suchende kann diese dann auf seine einzig wahre „Aufgabe“ lenken, deren wesentliche Umrisse er bereits erkennt.

Dennoch ist der Suchende in dieser ersten Phase noch weit davon entfernt, mit seinem „persönlichen Willen“ fertig zu sein, da der Prozess der Weihe oder der völligen Hingabe in die Hände des Absoluten noch lange dauern wird. Daher muss er mit wachsender Aufrichtigkeit äußerst aufmerksam auf die Fortsetzung seiner Reinigung und Weihe achten, um nicht in die klassischen Fehler dieser Phase zu verfallen. Die Abweichungen, die gewöhnlich nach den ersten Erfahrungen auftreten, rühren oft daher, dass der Suchende an seinem „Ich“ festhält, während er glaubt, sich dem Göttlichen hingegeben zu haben.

Die beiden ersten Übungen dieser zweiten Serie, der kretische Stier und die Stuten des Diomedes, betreffen die Fähigkeit, die schöpferische Kraft des leuchtenden Geistes ohne Kunstgriffe (mit bloßen Händen) zu bändigen und die Anziehungskraft der übermäßigen Askese zu überwinden, die die Lebenskraft einschränken.
Durch diese beiden Mühen, die sich an zwei entgegengesetzten Polen (Kreta im Süden und Thrakien im Norden) befinden, geht es darum, eine angemessene Kontrolle über das eigene Potenzial und ein richtiges Gleichgewicht bei der Arbeit des Yoga zu erreichen.
Jason musste seine Fähigkeiten in diesem Bereich bereits unter Beweis stellen, indem er die Verwirklichungskräfte des leuchtenden Geistes bei der Arbeit in der Welt der Dualität meisterte. (Er musste das Feld des Ares pflügen, nachdem er zwei feurige Stiere unter ein Joch gezwungen hatte).

Die zweite Phase auf dem Weg zur Vereinigung mit dem Göttlichen (oder dem „Leben in der Einheit“) ist im Wesentlichen durch das Wachstum der inneren Flamme gekennzeichnet. Die fortschreitende Wärme des Stroms zur mystischen Vereinigung wird durch den Fluss Thermodon „die Wärme (oder Glut) der Vereinigung“ veranschaulicht, an dessen Mündung sich die Hauptstadt der Amazonen befindet. (Vgl. „Lebendige Flamme der Liebe“, von Johannes vom Kreuz).
Sie umfasst zwei Verwirklichungen. Erstens muss der Suchende mit dem Gürtel der Amazonenkönigin über das Erreichen einer vollkommenen Lebenskontrolle hinausgehen. Diese Phase markiert den Höhepunkt des inneren Feuers und öffnet die Tore zu den Kräften des Lebens. Die zweite Verwirklichung, die durch das Vieh von Geryon veranschaulicht wird, markiert die Erlangung der Lebenskräfte, die für die meisten Menschen immer noch einem Wunder gleichen. Diese Verwirklichung entspricht dem Zustand der Heiligkeit.
In diesem Stadium muss der Suchende die Überwindung der drei Naturzustände (der „Gunas“) in Betracht ziehen.
Aber das ist noch nicht das Ende des Weges, und der Suchende muss jede Versuchung vermeiden, diese Kräfte zu benutzen, wenn er den Weg zur Erkenntnis und zur Umwandlung des Körpers fortsetzen will, damit das Absolute ihn zu seiner Vollkommenheit führen kann. Diese Verwirklichungen sind das Thema der beiden letzten Mühen.

Der Reihenfolge der kanonischen Liste dieser zweiten Gruppe von sechs Aufgaben folgend, sind die vier ersten nach den Himmelsrichtungen angeordnet – Kreta im Süden (der kretische Stier), Thrakien im Norden (die Stuten des Diomedes), die Küste des Schwarzen Meeres im Osten (der Gürtel der Amazonenkönigin) und Erythia im Westen, die leuchtende Insel „im fernen Westen“ (das Rind des Geryon). Dieses Kreuz könnte verschiedene Symboliken tragen, wie die Initiationsreise, die immer wieder zum Zentrum zurückführt, die unendliche Erweiterung des Bewusstseins oder auch die fortschreitende Vernichtung des Ichs auf allen Ebenen.

Im Gegensatz zu den drei ersten ist die Arbeit von Geryons Vieh nicht genau lokalisiert; wir wissen nur, dass sie im Fernen Westen stattfand. Sie impliziert eine Auflösung der archaischen Erinnerungen an der Wurzel des Lebens. Mit diesen Erinnerungen muss sich der Suchende in dem Maße auseinandersetzen, wie sie nach und nach auftauchen, indem er immer weiter zum Ursprung zurückgeht, bis er schließlich den Yoga des Körpers in Angriff nimmt, den Abstieg in den Hades, der das Thema der nächsten Arbeit ist.

Schließlich finden die letzten beiden Aufgaben an rein symbolischen Orten statt, dem Abstieg in den Hades und dem Garten der Hesperiden, die sowohl für die Eingeweihten des antiken Griechenlands als auch für die heutige Menschheit von vornherein jede Möglichkeit einer vollständigen Vollendung ausschließen. Dies erklärt, warum ihre Plätze nach Ansicht der Autoren vertauscht worden sein könnten. Da es sich um eine Entwicklung im Hinblick auf die vor uns liegenden Jahrtausende handelt, können sie dennoch den Beginn einer Verwirklichung erhalten.
So kommen sie nicht nur an mythischen Orten, sondern auch in mythischen Zeiten vor, sogar jenseits aller späten Leistungen der Helden, der Praxeis – „Tat