Die Argonauten in der Schreckensnacht, und die darauffolgende Erleuchtung

Print Friendly, PDF & Email

 

<< Vorherige Seite: Die Argonauten und der Tod des Riesen Talos

Anschließend werden die Helden „von einer Nacht erschreckt”, die man als sepulkral bezeichnen kann: „Diese finstere Nacht war weder von Sternen noch vom Mondlicht durchdrungen. Es war nur eine schwarze, klaffende Leere, die vom Himmel ausging oder von einer Dunkelheit, von der ich nicht weiß, ob sie aus dem tiefsten Abgrund aufgestiegen ist.“ (Argonautica, Canto IV, Vers 1695).

Jason rief Apollo an, und in seinem Schmerz flossen Tränen. Der Gott erhörte ihn und spannte seinen Bogen, der alles um ihn herum in einem gleißenden Licht erhellte. Eine kleine steile Insel erschien, die sie Anaphe, die Insel der Erscheinung, nannten.

Diese Erfahrung der „Grabesnacht“ und der „blendenden Helligkeit“ sind die wichtigsten Erfahrungen, die ein Suchender während dieser ersten großen Erfahrung der Bewusstseinsöffnung oder Erleuchtung machen kann.

Apollonius gibt keine weiteren Einzelheiten an. Unter Umgehung der Regel, die ich mir selbst auferlegt hatte, meine eigene Erfahrung nicht wiederzugeben, werde ich mich in diesem Fall darauf stützen, da dieses Zeugnis vielleicht einen besseren Eindruck davon vermitteln kann. Es muss jedoch angemerkt werden, dass es eine große Vielfalt von Erfahrungen geben kann, je nachdem, welche Zentren zu diesem Zeitpunkt berührt und geöffnet sind. Sri Aurobindo führt aus, dass diese erste Erfahrung eine Öffnung des Geistes oder des Herzens oder beides sein kann.

Diese „Grabesnacht“ war für mich nur eine der ersten Manifestationen einer kraftvollen Erfahrung, die eine Woche andauerte und dann allmählich im Laufe von zwei bis drei Wochen abklang.

Diese „Nacht“ ist so besonders, dass es sehr schwierig ist, sie zu beschreiben. Sie dauerte nicht lange, etwa zwei Stunden, und war völlig unabhängig von äußeren Aktivitäten: Ich arbeitete in meinem Büro, als sie mich überkam, aber ich hatte das Glück, einen alleinstehenden Schreibtisch zu haben, und niemand störte mich an diesem Morgen. Es handelte sich weder um einen Trancezustand noch um einen Zustand, der durch Konzentration oder Meditation erreicht wird.

Ich war plötzlich in eine parallele Realität eingetaucht, die die gewöhnliche Realität überlagerte und in gleicher Weise von Empfindungen und Sichtweisen geprägt war. Es gab keinen Schmerz, kein Leid, keine Furcht, keine Angst, und doch blickte ich auf ein absolutes Nichts, in dem es keinen Hauch von Leben gab, nicht einmal die geringste Hoffnung, dass diese „Leere“ lebendig werden könnte. Von Verzweiflung konnte keine Rede sein, denn es gab keine emotionalen Empfindungen. Ich hatte keine Empfindungen mehr und somit auch keinen Eindruck, weder von Wärme, Kälte, Leben, Tod, Schatten oder Licht. In diesem Raum gab es keinen Gedanken, kein Leben, keine Zeit. So paradox es auch klingen mag, ich war sowohl in meiner Büroumgebung voll präsent als auch in der Gegenwart dieser „Leere“, die dunkel, aber nicht schwarz war und die an die Unterscheidung von Hesiod zwischen Erebus (Erebos) und Nacht (Nyx) zu Beginn des Ereignisses erinnerte.

Es war wie ein bodenloser Abgrund, der einen mit einem Gefühl erfüllte, das mit nichts Bekanntem vergleichbar war. Ich hatte das Gefühl, auf wundersame Weise auf einem sehr schmalen Grat zu balancieren, von dem aus man den Abgrund überblicken konnte, und es war unbedingt notwendig, auf diesem Grat vorwärts zu gehen, denn es stand viel auf dem Spiel.

Dieser Zustand könnte als Eintauchen in die absolute Negation definiert werden, aber eine Negation von was? Darüber gibt es noch keine Erkenntnis, aber die darauffolgende strahlende, grelle Erfahrung gibt einen unmittelbaren Einblick in ihr Gegenteil.

Satprem seinerseits schildert diese Erfahrung wie folgt: „Plötzlich befand ich mich in einer ungeheuren Dunkelheit – wir nennen sie „Nacht“, aber unsere Nacht ist hell im Vergleich zu dieser Schwärze! Absolute Schwärze, wie die Essenz der Schwärze, die mit keiner Schwingung mitschwingt, die es erlauben würde, zu sagen „es ist dunkel“: es war nicht schwarz, es war DIE Schwärze, wie der Tod, ohne jede Schwingung, ohne einen Idee von Schwarz. Eine Dichte von erstickender Schwärze. Es war erstickend, man war dort wie im Tod – und es war tatsächlich der Tod.

Und dann fühlte ich (ich sage gefühlt, aber es war überhaupt nicht vage, es war sehr real, nur dass ich nicht sehen konnte: Ich konnte es denken, berühren), ich fühlte, dass ich in einem Abgrund schwebte, mit beiden Füßen auf einem winzigen Vorsprung von wenigen Zentimetern Breite, an einer Wand – einer großen Wand, senkrecht, schwarz wie fließender Basalt – die in einen Abgrund stürzte. (…) Ich musste auf die andere Seite hinüber. (…) Dorthin zu fallen war schlimmer als der Tod, es war der Tod im Tod.

(…) Und dann … Stille, erdrückend, massiv, wie eine Welt der absoluten Negation, unerbittlich, wo man nicht sein darf, nicht sein kann.“ (Durch den Körper der Erde oder Der Sannyasin. Satprem. Robert Laffont).

Diese Grabesnacht ist wahrscheinlich diejenige, die Sri Aurobindo in Savitri (Buch II, Canto VII) „die Nacht der grauen Python“ nennt, das umgekehrte Symbol des Lichts von Apollo.

 

„Er war allein mit der Nacht des grauen Pythons.

Ein namenloses Nichts, dicht, bewusst, stumm,

das lebendig schien, doch ohne Körper und ohne Geist,

Durstig, alles Leben auszulöschen

Um für immer allein und nackt zu sein.“

 

In meinem Fall waren die folgenden Stunden und Tage von verschiedenen Erfahrungen in einer ganz besonderen Atmosphäre geprägt.

Um mit den Empfindungen zu beginnen:

– Eine große geistige Klarheit, die mir ein Gefühl von Licht vermittelte, daher der Name, den man der Erfahrung gab: Sie wurde von intuitiven Wahrnehmungen begleitet, die mit einem Gefühl absoluter Gewissheit verbunden waren.

– das Gefühl, wie ein echter Bulldozer zu sein, der mit Kräften gefüllt ist, die mit der äußeren Realität in Einklang stehen und mir das Gefühl geben, dass nichts unmöglich ist.

– Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich das Gefühl, vorübergehend von meinem Ego befreit zu sein, an dessen Stelle ein anderes, größeres, freudigeres und furchtloseres Ich trat, mit einem starken Gefühl der „Präsenz“ in der Welt.

– Ich hatte das Gefühl, dass die Quelle meines Handelns im Inneren und nicht außerhalb meiner selbst lag.

Dann schienen die Ereignisse mit wundersamer Synchronizität als Ausdruck einer allgemeinen Harmonie einzutreten. Wenn ich zum Beispiel jemanden treffen wollte, würde ich ihm bald auf der Straße begegnen.

Diese Kräfte aus den höheren Ebenen dringen natürlich auch in das Lebendige ein, was mit größter Intensität Tränen der Dankbarkeit und Freude und andere Exzesse der Kraft des Vitals hervorruft, die ich nur mit Mühe beherrsche. Wenn wir sehen, wie einige Tropfen dieser Kraft 1968 in Paris Barrikaden zum Einsturz brachten, können wir erahnen, was ein kleiner Strom dieser Kraft in einem Individuum auslösen kann. Denn die Erfahrung war für mich mehr oder weniger die gleiche, nur in unterschiedlicher Intensität.

Während einiger der intensivsten Tage hatte ich die Gelegenheit, einige andere Erfahrungen zu machen, insbesondere „Offenbarungen“ in Form von kraftvollen Träumen, auditiven und visuellen Botschaften, die mir einige grobe Richtlinien über die in diesem Leben zu erfüllende „Aufgabe“ gaben, ohne die spezifischen Punkte genau zu definieren. Dies wird der Grund für den Tod von Pelias bei Jasons Rückkehr nach Iolkos sein, das Ende von jemandem, „der in den Schatten voranschreitet“. Mir wurde zum Beispiel gesagt, „dass es zwei Kinder gibt, die noch geboren werden“, und jedes war Gegenstand eines rätselhaften Satzes, der mir erst im Laufe der Jahre klar wurde: Ich denke, dass mit dieser Entschlüsselung der griechischen Mythologie das erste Kind geboren wird. Ich erhielt auch einige Informationen über die Struktur des Caduceus und die zukünftige Transformation der Energien im Lebensbaum, die für diese Entschlüsselungsaufgabe notwendig waren.

Ich kenne nur sehr wenige Berichte über diese Erfahrung, die ein breiteres Verständnis ermöglichen. Es muss jedoch angemerkt werden, dass es sich um eine kurze „ermutigende“ Antwort handelt und nicht um einen Selbstzweck.

Es muss auch beachtet werden, dass die meisten Berichte über spirituelle Erfahrungen von Männern in einer Zeit erzählt wurden, in der sie von mentalen Schwingungen begünstigt wurden. Dieser Einfluss, der sich auf den trennenden Aspekt und damit auf den logischen Verstand konzentrierte, war für die Individuation erforderlich. Aber bei Männern begünstigte er auch Erfahrungen der Bewusstseinsöffnung, die unter dem Begriff „Erleuchtung“ zusammengefasst werden. Frauen hingegen scheinen diese großen Erfahrungen der Erleuchtung des Geistes in der Regel nicht zuerst zu machen. Wenn die Wege, die den Männern Zugang zum Bewusstsein verschaffen, tatsächlich die des Geistes und des Vitalen sind, so sind die Erfahrungen der Frauen in erster Linie körperliche und psychische (das nicht-emotionale Herz, die Seele), die sich der Freude öffnen.

Wenn die Menschheit, wie von vielen vorhergesagt, einen Wendepunkt durchläuft, an dem die Kräfte der Vereinigung und damit der intuitive Verstand wieder die Oberhand gewinnen, dann wird wieder der Weg der Frauen ein Privileg darstellen. Wir müssen jedoch berücksichtigen, dass sich dieser Wandel über mehrere hundert Jahre hinweg vollzieht.

Es wird daher notwendig sein, dass die besonderen Wege der Frauen geklärt und auch in die Mythologie aufgenommen werden.

Der Kontakt, der hergestellt wurde, ist für immer in das innere Gedächtnis eingebrannt. Es wird ein Punkt der Gewissheit bleiben, die Erinnerung an einen Zustand, der schon vor langer Zeit von Phrixus erahnt wurde, und der Suchende wird nicht eher ruhen, bis er dauerhaft diesen Zustand leben kann, in dem „Das existiert“.

Der Name, den die Argonauten der steil aus dem Meer aufragenden Insel gaben, „Anaphe“, stammt nach dem Text selbst von dem Verb „leuchten, erscheinen“ und bedeutet daher „das, was in den Höhen leuchtet“. Es wird auch mit „Erscheinung“ übersetzt. Eine andere Übersetzung, die seiner tieferen Bedeutung eher entspricht, wäre „das, was im Licht erscheint“, „was enthüllt oder entlarvt“.

Durch seine Zeichenstruktur drückt dieser Name die Entwicklung eines Eindringens von höherem Bewusstsein in das Wesen aus, das es zum Strahlen bringt.

Der letzte Teil der von Apollonius erzählten Geschichte handelt von dem Yoga, der sich nach dieser ersten großen Erfahrung entwickelt, aber der Autor gibt keine Einzelheiten an.

Als die Argonauten die Verankerungen gelöst hatten, um wieder in See zu stechen, erinnerte sich Euphemos an seinen Traum. Im Schlaf hielt er den von Triton dargebotenen Erdklumpen in den Händen, der mit Milchtropfen begossen wurde und sich dann in ein Mädchen verwandelte. Unter dem Eindruck eines unbändigen Verlangens verliebte er sich in sie, bereute es aber sofort, da er sich einbildete, mit seiner Tochter Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Aber sie beruhigte ihn mit den Worten: „Mein Lieber, ich bin von Tritons Blut und die Schwester deiner Kinder: nicht deine Tochter, sondern eine Tochter von Triton und Libyen. Aber vertraue mich den Töchtern des Nereus an, damit ich im Meer in der Nähe der Insel der Erscheinung leben kann, und ich werde später den Sonnenstrahlen entgegensteigen, um deine Neffen zu begrüßen.“

Auf Jasons Empfehlung hin warf Euphemos den Erdklumpen ins Meer. Sofort entstand eine Insel, Kalliste, „die sehr schöne“, heilige Amme von Euphemos‘ Söhnen. Dies lebten zunächst in Lemnos bei den Sintiern und dann in Sparta, bevor sie sich wieder auf Kalliste niederließen.

Die von Triton repräsentierte geistige Kraft hinterließ im Bewusstsein des Suchenden ein Symbol der Inkarnation (das Geschenk des von Euphemos gefundenen Erdklumpens).

Euphemos, Sohn des Poseidon, ist „derjenige, der glückverheißende Worte ausspricht“. Er zeigt eine „positive“ Vision einer langfristigen Entwicklung. Als Vorahnung künftiger Zeiten verweist sein Traum zunächst auf die Notwendigkeit einer Periode der Reinigung in der physischen Inkarnation (wenn die Materie, der Körper, mit Milchtropfen genährt wurde). Dann wird ein neues menschliches Bewusstsein kommen, das nicht das Ergebnis der eigenen Askese des Suchenden sein wird (er ernährt das junge Mädchen nicht mit seiner eigenen Milch), sondern welches er als das Ziel betrachten wird. Er wird sich mit ihr vereinen und dies wird ihn zu begrenzten Ausdrücken des supramentalen Lichts (den Strahlen der Sonne) führen.

In der Zwischenzeit muss dieses „neue Bewusstsein“ den Kräften anvertraut werden, die an der Wurzel des bewussten Lebens stehen (Töchter des Nereus), und das Gefühl oder die Erinnerung an diese erste große Erfahrung muss aufrechterhalten werden.

Mit anderen Worten, es ist nicht nur die persönliche Askese, die den Übergang zum „Übermensch-Sein“ bewirken kann, denn um diesen neuen Zustand zu erreichen, muss der Suchende sein ganzes Yoga in die Hände des Absoluten übergeben haben.

Die Bedeutung des Begriffs „Übermensch“, wie er hier verwendet wird, ist die von Satprem in seinem Buch Auf dem Weg zum Übermensch gegebene. Dieser Autor bezeichnet damit jemanden, der von dem „neuen Bewusstsein“ durchdrungen ist, welches von Mirra Alfassa (der Mutter) in der Agenda des Jahres 1969 ausführlich beschrieben wurde. Damit ist weder der Suchende gemeint, der die Ebene des Übersinnlichen erreicht hat, noch der Übermensch von Nietzsche, der eine Verbesserung des bestehenden Menschen sein will. Dieses neue Bewusstsein wird die Menschheit auf die supramentale Transformation vorbereiten.

Der Suchende wirft diese „erneuerte Materie“ sogleich in den Fluss des Lebens, was eine erste Materialisierung der zu er